Lisa Weinberg – Verstärkung auf der Außenbahn

Lisa Weinberg kommt vom 1.FCSchöneberg

Früher Handballerin, entdeckte sie die Liebe zum Leder am Fuß auf dem Bolzplatz. Zum Vereinsleben fand sie den Weg allerdings erst mit 16 beim SV Adler. Da wurde sie von Freundinnen zum Probetraining mit geschleppt. Anschließend kickte sie bis 2016 für Viktoria in der Regionalliga. Nach 2 jähriger Pause nahm sie ihre Schuhe vom Nagel und trat in Lila-Weiß gekleidet in der Landesliga gegen das Leder. Gründe für den Wechsel vom 1.FC Schöneberg begründet die 26 jährige Studentin wie folgt:

Die sportliche Perspektive, innerhalb der Landesliga hab ich gemerkt, dass ich mir gut vorstellen kann wieder auf höherem Niveau zu spielen.

Warum dann Stern 1900 und kein anderer Verein? Mir ist Stern ganz besonder positiv in der Hallensaison aufgefallen. Wie da beide Mannschaften zusammen gehalten haben und wie die Fans das noch gepushed haben. Die Sprüche, die Lieder die ganze Atmosphäre das war schon etwas ganz Besonderes. Als dann Harald Planer ansprach konnte ich mir das gleich sehr gut vorstellen und dachte hier pass ich hin

Mir ist Stern ganz besonder positiv in der Hallensaison aufgefallen. Wie da beide Mannschaften zusammen gehalten haben und wie die Fans das noch gepushed haben. Die Sprüche, die Lieder die ganze Atmosphäre das war schon etwas ganz Besonderes. Als dann Harald Planer ansprach konnte ich mir das gleich sehr gut vorstellen und dachte hier pass ich hin.

Nach dem ersten Probetraining und die Bestätigung des Eindrucks aus der Halle – von Team und Trainer – stand die Entscheidung fast schon fest. Gerade das Training empfindet sie zwar aktuell noch als herausfordernd aber ist mit sehr viel Spaß dabei.

“Das Team ist einfach super!”

Links außen ist ihr Lieblingsposition, seit sie Lukas Podolski das erste Mal gesehen hat, der wie sie auch Linksfuss ist “der hat nur einen linken Fuß, genau wie ich”.

Fussball spielt zwar eine wichtige Rolle, aber nicht mehr die allerwichtigste in ihrem Leben. Auch andere Sportarten begeistern sie. Doch beim Fussball sind gerade die Emotionen das non plus ultra. Bei Stern findet sie eben genau dies: so wie die Trainer die emotionen aufnehmen und auch beim Training alles abverlangen und verbal noch weitertreiben ist großartig.

Wo siehst du die größten Unterschiede für dich nach dem Wechsel?

Das Tempo ist deutlich anders in der Liga, sowohl körperlich als auch kognitiv, das kenne ich auch aus der Zeit, wo ich bei Viktoria in der Regionalliga gespielt habe. Da bereiten uns Jacob und Harald jedoch sehr gut darauf vor. Mit Übungen auch außerhalb des klassischen Fussball geschehens, was ich sehr schätze.

Für Stern wird diese Saison sicher eine große Herausforderung. Die Liga ist stärker geworden, das Feld dichter, RB Leipzig jetzt auch mit einer Olympiasiegerin an board.
Wer wird Meister?

Leipzig ist sicher ein Kandidat, die sich neben Anja Mittag sicher noch breiter verstärkt haben wird. Rein emotional wünsche ich mir da jedoch Viktoria, als mein alter Verein, wenn wir es natürlich nicht werden.

Wie wird die Saison aussehen?

Schön wäre es den Einen oder Anderen der Großen zu ärgern. Ärgern in diesem Fall ist auch breit gefasst: Es müssen ja nicht 3 Punkte sein, bis zur 70igsten Minute mithalten und den Gegner sportlich – fitness technisch mürbe machen, kann da auch schon ein Erfolg sein. Grundsatz ist nicht absteigen, denke das wird uns gelingen, da wir einen tollen Trainer, tolle Teamanagerin, Betreuerin, tollen Fitnesstrainer und ein tolles Team haben!

Was man noch über Lisa wissen sollte, Macarena tanzen kann sie leider nicht. Warum soll sie euch allerdings selber sagen. Vielen Dank Dank Lisa und willkommen bei Stern 1900!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.