Mannschaftskader 1. Frauen Saison 2013/14

 

Gruppenbild

hintere Reihe v.l.n.r.: Pamela Baake, Nadja Juschkus, TW-Trainer Gunnar Steinbrückner, Line Rehländer, Laura Reimer

mittlere Reihe v.l.n.r.: Betreuerin Elke Weber, Danielle Thun, Nora Hofbauer, Melanie Adam, Saskia Steiger, Dajana Salic, Ronja Schultz, Leonie Sohr, Trainer Harald Planer

vordere Reihe v.l.n.r.: Lyn Holle, Valen Holle, Nadine Schmidt, Nicole Bartholdi, Clara Lautenbach, Kristin Krömer

es fehlen: Nina Fiebig, Kendra Holle, Anne Bublitz, Anke Bublitz, Alina Friese, Lea Haake

 SC Staaken - SFC Stern 1900 4:5 (2:2)

Stern 1900 im Pokal eine Runde weiter!

Eigentlich sollte dies heute eine sichere Aufgabe für die Steglitzerinnen sein und Selbstvertrauen für die kommenden Liga-Spiele gesammelt werden.
Dass der Pokalwettbewerb seine „eigenen Gesetze“ schreibt, hätten die Steglitzerinnen heute beinahe schmerzlich zu spüren bekommen.

Der SC Staaken machte es den Sternerinnen sehr schwer und kämpfte bis zur letzen Minute. Trainer Harald Planer stellte die Mannschaft im Vergleich zu den vergangenen Spielen gleich auf mehreren Positionen um, damit einige Spielerinnen an Spielpraxis gewinnen konnten. Der Mannschaft fiel es von Beginn an schwer, ihr Spiel aufzuziehen, da einige Spielerinnen auf ihren teilweise ungewohnten Positionen unsicher agierten. Schon in den ersten 15 Minuten geriet Stern mit 2:0 in Rückstand und konnte dann in der 18. Spielminute durch Pamela Baake den Anschlusstreffer erzielen. Nur zwei Minuten später schob Danielle Thun einen Abpraller zum 2:2 ein.

Ein richtiger Wachruf war der Ausgleich jedoch nicht. Stern verpasste es, das Spiel zu kontrollieren und ihr Passspiel konzentrierter durchzuführen. Staaken kam immer wieder gefährlich vor das Tor und hielt das Spiel bis zuletzt spannend. Der erlösende Treffer durch Hanna Seikel, die heute ihr letztes Spiel für Stern 1900 bestritt, fiel erst in der 86. Minute.

Es bleibt festzuhalten, dass dies sicherlich kein überzeugender Auftritt von den Sternerinnen war, am Ende zählt jedoch das erfolgreiche Weiterkommen im Pokal.

Wir wünschen Hanna für ihre Zukunft alles Gute und wünschen den verletzten Spielerinnen gute Besserung!

Torfolge: 1:0 (6. Minute), 2:0 (8. Minute), 2:1 (18. Minute) Pamela Baake, 2:2 (20. Minute) Danielle Thun, 2:3 (47. Minute) Kristin Krömer, 2:4 (50. Minute) Pamela Baake, 3:4 (76. Minute), 4:4 (84. Minute), 4:5 (86. Minute) Hanna Seikel

 
Fotos zu dem Spiel gibt es auf unserer Facebookseite

SFC Stern 1900 – FC Internationale Berlin 4:0 

Der letzte Test für die 1. Frauen vor Saisonstart konnte trotz der großen Hitze erfolgreich bestritten werden.

Die Spiel von den Steglitzerinnen begann etwas hektisch und ungeordnet. Die Bälle wurden oft zu schnell in die Spitze gespielt und leichfertig verloren.
Im Laufe des Spiels wurden die Spielerinnen ballsicherer und es ließ sich eine klare Spielstruktur erkennen.

Die Abwehr agierte überwiegend sicher und ließ relativ wenige Torchancen zu. Torfrau Nic Bartholdi machte erneut ein glänzendes Spiel und konnte die gefährlichen Situationen sicher klären. Auch im Offensivspiel der Sternerinnen wurde das Passspiel sicherer und vor allem in der zweiten Halbzeit konnten einige gute Offensivaktionen nach vorne getragen werden. Die in der ersten Halbzeit noch nicht in letzter Konsequenz ausgeführten Angriffe konnten in den zweiten 45 Minuten auch erfolgreich verwertet werden, sodass am Ende der 90 Minuten vier Tore auf das Konto von Stern gingen. 

Wir bedanken uns für das faire Spiel und wünschen FC Internationale Berlin eine erfolgreiche Saison.

SFC Stern 1900 – SV Adler Berlin  0:2 (0:1)

Stern macht das Spiel, Adler die Tore

Saisonauftakt misslungen!
Nachdem am Vormittag schon die B-Mädchen (14:0) und die 2. Frauen (1:0) erfolgreich in die Saison starten konnten, wollten dies auch die 1. Frauen. Die Steglitzerinnen, deren anfängliche Nervosität sich schnell legte, bestimmten das gesamte Spiel. SV Adler allerdings machte die Räume in der Defensive sehr eng zu, sodass es den Frauen von Stern 1900 schwer fiel, den letzten Pass zielgenau zu spielen und zum Torabschluss zu kommen. Das erste Tor der Adlerinnen fiel in der 43. Minute. Das Zweite folgte direkt nach der Halbzeit (46.).

Unglücklicher hätte der Spielverlauf für die Sternerinnen nicht laufen können. Positiv war die Defensivarbeit der gesamten Mannschaft. Von Anfang an verstand es die Mannschaft geschlossen zu Verschieben und somit das Aufbauspiel von Adler zu erschweren.  Leider blieben die eigenen Angriffe zu ungefährlich. SV Adler hat gezeigt, wie man aus wenig zwei Tore macht, und somit gelungen in die Saison startet. In der Rückrunde gilt es sich diese drei verlorenen Punkte zurückzuholen.
Nächste Woche sind die Sternerinnen dann zu Gast in der Niederheide gegen Hohen-Neuendorf II und wird dort versuchen den ersten Saisonsieg einzuholen.

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an die B-Mädchen und die 2. Frauen. Immerhin 6 Punkte konnten am „Sterner“ behalten werden.

Für Stern spielten: Nic Bartoldi, Leo Wheeler, Nora Hofbauer, Saskia Steiger, Nadine Schmidt (46. Minute Pamela Baake), Hanna Seikel, Dajana Salic, Kristin Krömer, Melanie Adam, Laura Reimer, Sofie Goetze (82. Minute Nadja Juschkus)

 

 

 

BW Hohen Neuendorf II – SFC Stern 1900  2:2 (1:1)

Erster Punkt der Saison erkämpft!

Auf ungewohntem Rasen ging es heute bei großer Hitze gegen die zweite Mannschaft von BW Hohen Neuendorf. Das Spiel war von Beginn an sehr kampfbetont. Viele hart umkämpfte Zweikämpfe kosteten die Spielerinnen viel Kraft, sodass schöne Spielzüge Seltenheitswert hatten.

Die Mannschaft von Harald Planer begann mit derselben Aufstellung wie gegen Adler und zeigte von Anfang an, dass sie die Punkte nicht einfach den Blau-Weißen überlassen wollte. Schon in den ersten 20 Minuten konnten die Sternerinnen ein Tor erzielen, welches jedoch wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde. Durch das reguläre Gegentor in der 35. Minute (Thoms) ließen sich die Steglitzerinnen nicht verunsichern und versuchten weiter ihr Spiel aufzuziehen.
Die Reaktion der Sternerinnen ließ nicht lange auf sich warten. Ein gefährlicher Angriff der Gäste  endete im Strafraum, als eine Abwehrspielerin den Schuss von Dajana Salic nur noch mit der Hand abwehren konnte. Den anschließenden Strafstoß konnte Melanie Adam in der 38. Minute sicher verwandeln.Die Mannschaft von Hohen Neuendorf kam im Laufe des Spiels allerdings noch zu einigen Torchancen, die aber von Nic Bartholdi gewohnt sicher geklärt wurden.

Mit dem 1:1 ging es dann in die Halbzeit.
Auch nach der Halbzeit blieb dieses Spiel vor allem ein durch den Kampfgeist geprägtes. Stern 1900 nahm die Zweikämpfe gut an und verlangte den Hohen Neuendorferinnen einiges ab. Doch wie in der letzten Woche fehlte oft der letzte genaue Pass in die Spitze oder der Ball wurde im Spielaufbau fahrlässig verloren. Auch gelang es zu selten,  sich vorne richtig durchzusetzen, um so das gegnerische Tor in Gefahr zu bringen.In der 60. war es dann wiederum Thoms, die die Gastgeberinnen in Führung brachte.

Erneut bewies die Mannschaft von Harald Planer Teamgeist und glich durch Kristin Krömer zum 2:2 (74.) aus. In den letzten Minuten des Spiels merkte man beiden Mannschaften deutlich an, dass das Spiel viel Energie gekostet hatte und so konnte keine der beiden Teams noch einen entscheidenden Angriff starten um das Spiel für sich zu entscheiden.

Fazit: Als Fazit lässt sich festhalten, dass die Mannschaft heute stark füreinander gekämpft und sich diesen Punkt redlich verdient hat. Wenn es der Mannschaft jetzt noch gelingt, im Offensivspiel konzentrierter zu sein, werden auch die ersten 3 Punkte nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Für Stern spielten: Nic Bartoldi, Leo Wheeler, Nora Hofbauer, Saskia Steiger, Nadine Schmidt (79. Minute Nadja Juschkus), Hanna Seikel (45. Minute Alina Friese), Dajana Salic, Kristin Krömer, Melanie Adam, Laura Reimer (58. Minute Janine Kratofil), Sofie Goetze 

SC Borsigwalde – SFC Stern 1900 1:4 (1:2)

Stern 1900 dominierte von Beginn an diese Partie und konnte schon früh durch Sofie Goetze (8. Minute) in Führung gehen. Kurz danach schoss Dajana Salic (10. Minute) eine von Kristin Krömer getretene Ecke direkt ins Tor.

Stern verpasste es, das 3:0 nachzulegen und musste in der 30. Minute den Anschlusstreffer durch Lorenz in Kauf nehmen. Auch Nicole Bartholdi bekam die Chance sich auszuzeichnen und rettete mit einer Fußabwehr die Führung in die Pause.


Nach der Pause fand Stern wieder ins Spiel zurück, konnte jedoch mehrere Chancen nicht verwerten. In der 60. Minute war es dann die eingewechselte Laura Reimer, die zur Vorentscheidung traf. Melanie Adam erhöhte in der 83. Minute noch zum 4:1 für die Steglitzerinnen.
Endlich konnten sich die Sternerinnen für ihre Bemühungen belohnen und die Spielüberlegenheit mit Toren deutlich machen. Gegen stärkere Gegner wird es jedoch wichtig sein, die starken ersten 30 Minuten auch über 90 Minuten abrufen zu können.

Nichtsdestotrotz war dies ein gutes Spiel von Stern und die Spielfreude der Mannschaft anzumerken. 

Am kommenden Sonntag gegen den Lichterfelder FC wird sich zeigen, ob die Mannschaft diese Leistung auch bestätigen kann.

1. Frauen: POKAL-SENSATION

Unsere 1. Frauen schaffen die Pokalsensation im Viertelfinale. Am Mittwoch haben sie in einem sehr guten und packenden Auswärtsspiel gegen den Regionalligsten Al Dersimspor mit 3:1 gewonnen und stehen nun im Pokal-Halbfinale und spielen zu Hause gegen den BSC Marzahn. Im anderen Halbfinale stehen sich der Gewinner aus LFC/Union gegen die Spandauer Kickers gegenüber. Das Endspiel der Frauen soll am 8. Mai im Lichterfelder Stadion stattfinden. Da kommen alte Erinnerungen auf. Ganz Stern war auf den Beinen, als vor genau 20 Jahren im Jahr 1993 unsere Jungliga den ersten Pokal-Sieg im Lichterfelder Stadion schaffte. Jubel ohne Grenzen damals. Unsere 1. Senioren und unsere Ü50 erreichten ebenfalls den Einzug ins Halbfinale. Die D1 sind im Viertelfinale und spielen gegen Trabzonspor, im Meisterschafts-Aufstiegsrennen liegen unsere 1. Herren (zur OL) und die A1 (in die RL) noch recht gut im Rennen, der Ü40A- Wiederaufstieg in die VL ist wohl bald perfekt. „Is hier wat los“!

Sa. 10.08.13, 1.Spieltag Berlin-Liga, 17:15 Uhr, 1.Frauen

1.FC Lübars II vs SFC Stern 1900 1:4 (0:3)

"Mein Rückpass"

Das Pflichtspiel Nr. 1 der Saison 13/14 ist absolviert und die ersten 3 Punkte sind in der Tasche. In der 1.Halbzeit war von Lübars nichts zu sehen. Meli, die für die verhinderte Anne im Tor steht, bekommt kaum einen Ball in die Hände. Die wenigen, die sich doch in ihren Bereich verirren, spielt sie souverän zum nächsten Mitspieler. Bereits in der 11. Minute wird die erste Chance eiskalt verwertet. Nach einem traumhaften Ein-Kontakt-Passspiel zwischen Clara, Nadine und Dajana, spielt Krissi den Ball diagonal zu Lyn, welche ihn direkt und unhaltbar ins Tor schießt. Nur zwei Minuten später nutzt Pam nach direkter Vorlage durch unsere Torhüterin Meli eine Unachtsamkeit der Lübarser Hintermannschaft und erhöht zum 0:2. Es folgen ein paar Chancen, u.a. eine schon fast 100%ige von mir und zwei weitere von Dajana (36. & 38. Min.), in denen sie allein vor der Torfrau steht, aber leider noch nicht den richtigen Abschluss findet. Beim dritten Versuch funktioniert es dann: Nach Vorlage von Laura läuft Dajana erneut auf die Torhüterin zu, spielt diese diesmal jedoch aus, schiebt den Ball anschließend in die Ecke und trifft somit zum befreienden 0:3 in der 42. Minute.

In der zweiten Halbzeit haben wir große Schwierigkeiten, wieder gut ins Spiel zu kommen. Viele Phasen sind geprägt durch unnötige Fehlpässe. So leite ich in der 50. Minute das 1:3 durch einen unnötigen Rückpass auf Laura ein. Anstatt den Ball sicher rauszuschlagen, führt ein ungenauer Pass auf Meli zum Gegentor. Vorkommnisse wie "mein Rückpass" häufen sich und hätten das Spiel kippen können. Dennoch war zu keinem Zeitpunkt des Spiels der Sieg in Gefahr. Alle haben sich nochmal zusammen gerissen und Krissi macht den Sack in der 77. Minute nach schöner Vorlage von Pam mit einem direkten Schuss ins rechte Eck zu, nachdem sie eine Minute zuvor, allein auf das Tor zugehend, der Torfrau in die Arme gespielt hatte.

Abschließend ist also festzuhalten, dass Situationen wie "mein Rückpass" zwar die Spannung ganz schön erhöhen, aber trotzdem gern ausbleiben können. Bleibt zu hoffen, dass wir an die Leistung aus unserer ersten Halbzeit anknüpfen und eine dementsprechend erfolgreiche Saison bestreiten werden. Vielen Dank für die Unterstützung aus der zweiten Mannschaft Pia! Hervorzuheben ist nun letztlich noch die großartige Leistung von Valen, die ihr erstes Spiel bei uns in den Damen mit Bravour absolvierte. Weiter so!

Stern wurde präsentiert durch Melanie Adam, Ronja Schultz, Nora Hofbauer, Laura Reimer, Clara Lautenbach, Lyn Holle, Danielle Thun (ab 28. Minute Valen Holle), Kristin Krömer, Nadine Schmidt, Pamela Baake (78. Minute Pia Epping), Dajana Salic und Saskia Steiger (ohne Einsatz aufgrund einer Verletzung)

Geschrieben von Nadine Schmidt

So. 25.08.13, 2.Spieltag Berlin-Liga, 14:30 Uhr, 1.Frauen

SFC Stern 1900 vs SF Johannisthal 7:1 (2:0)

An der Spitze der Tabelle… 

Nach dem gelungenen Saisonauftakt war es Teil des Sterner-Siegesplanes nun zu Hause die nächsten 3 Punkte gegen den Berlin-Liga-Aufsteiger SF Johannisthal zu erringen. Zwei sichtbar motivierte Teams spielten in den ersten Minuten gegeneinander. Auch, wenn Stern meist Ballbesitz hatte, hielten die Johannisthaler-Frauen gut dagegen, sodass die erste halbe Stunde torlos verlief. In dieser Zeit hatte die Mannschaft von Harald Planer einige Chancen, die jedoch nicht genutzt wurden. Johannisthal gelang es eher selten vor das Sterner Tor zu kommen, zwei Freistöße konnten durch die Torhüterin Sterns, Anne Bublitz, gefahrlos pariert werden.

Nach einigen sehr sehenswerten Spielzügen von Sterner Seite aus, gelang Kristin Krömer per Fernschuss das 1:0, wobei die Torhüterin von Johannisthal etwas unglücklich aussah. Die Freude war groß und die Erleichterung, das „Toreschießen“ nun eröffnet zu haben, noch viel größer. Nach einem weiteren Schuss Krömers, der am Pfosten abprallte, schoss Dajana Salic nur wenige Minuten später, kurz vor dem Halbzeitpfiff, das 2:0.

Nach einigen lobenden und weiter motivierenden Worten des Trainers, startete Stern 1900 ohne Auswechselungen in die zweite Halbzeit. Diese begann ereignisreich, da Clara Lautenbach in der 48. Minute sogleich das 3:0 schoss. In der darauffolgenden Minute erhielt Johannisthal eine Ecke, die abgewehrt werden konnte und in einem Konter für Stern sowie dem 4:0 durch Leonie Sohr endete, die damit ihr erstes Saisontor erzielte.

Stern agierte die meiste Zeit sicher, spielte Doppelpässe, koordinierte sich gut und man konnte den Spaß am Fußball erkennen. Nur wenige Male kamen die Steglitzerinnen etwas überraschend in Verlegenheit, sodass zwei gefährliche Situationen entstanden, die beide Male durch die aufmerksame Laura Reimer entschärft wurden. In der 60. sowie in der 70. Minute wechselte Stern aus, wobei Saskia Steiger in der Innenverteidigung Laura Reimer ablöste und Pamela Baake nun für Nadine Schmidt auf dem Platz stand. Nachdem auch Johannisthal zum ersten Mal auswechselte, verordnete der Schiedsrichter, der die rundum faire Partie gut pfiff, zum Erstaunen aller Beteiligten, eine offizielle Trinkpause. Nach dieser allgemeinen Erfrischung, schoss unsere Nummer 17, Kristin Krömer, ihr zweites Tor in diesem Spiel und erhöhte den Spielstand somit auf 5:0. Auf beiden Seiten wurden weitere Auswechslungen vorgenommen, unter anderem verließ Nora Hofbauer das Spielfeld und Alina Friese wurde eingewechselt. Auch in den letzten 10 Spielminuten ereignete sich noch einiges: In der 83. Spielminute fiel durch Leonie Sohr das 6:0, woraufhin Johannisthal noch einmal alle Kräfte mobilisierte und in der 87. Minute zum Ehrentreffer kam. Bevor der Abschlusspfiff ertönte „stolperte“ Dajana Salic aufs Tor zu und schoss sogar noch das 7:1.

Kurzum: Ein ereignisreiches, schön anzusehendes Spiel mit verdientem Gewinner, wobei auch der Sieg in dieser Höhe in Ordnung geht!

Und da uns die Luft da oben gefällt… hoffen wir alle auf einen weiteren Sieg nächsten Sonntag gegen den letztjährigen Berliner Meister SV Blau-Weiß.

Aufstellung: Anne Bublitz, Ronja Schultz, Laura Reimer (ab 60.min Saskia Steiger), Nora Hofbauer (ab 75.min Alina Friese), Nadine Schmidt (ab 70.min Pamela Baake), Lyn Holle, Clara Lautenbach, Kristin Krömer, Valen Holle, Dajana Salic und Leonie Sohr

Geschrieben von Kendra Holle

So. 01.09.13, 3.Spieltag Berlin-Liga, 10:45 Uhr, 1.Frauen

SV Blau Weiß vs SFC Stern 1900 4:2 (1:0)

Die Sterner gingen motiviert und mit Vorfreude auf den spielstarken Gegner ins Spiel. In den ersten Minuten wirkte Stern jedoch nervös und unsortiert. Blau Weiß dominierte das Spiel und legte in der 8.Minute schnell mit dem 1:0 vor. Die schnellen Angriffe der Blau Weißen ließen es nicht zu, dass Stern sich organisieren und einen klaren Spielaufbau starten konnte.

In der 15.Minute wird Krissi für Ronja eingewechselt, Nadine übernimmt die Außenverteidigerposition, die Steglitzerinnen kommen nun besser in die Partie und es wird angefangen gewohnt gute Pässe zu spielen sowie das eigene Spiel aufzuziehen. Es folgt ein guter Angriff des Sturms, der leider nicht zum Tor ausgewerten werden kann. Stern baut nun immer mehr Druck nach vorne auf. Ein guter Angriff über die linke Seite und Dajana läuft allein auf die Torhüterin zu, lupft den Ball, es sieht so aus, als würde der Ball reingehen, doch die Torhüterin pariert den guten Lupfer und es gibt nur einen Eckball. Nach der guten Ecke folgt ein blitzschneller Angriff von Blau Weiß, den Anne aber sicher zu verteidigen weiß. In der 35. sowie 42. Minute haben wir Glück, denn Blau Weiß trifft den Pfosten und das Lattenkreuz. Die Sterner greifen wieder an und Krissi steht vor der heute sehr guten Torhüterin Zimmermann, nach einem Querpass von Dajana und anstatt das Tor selber zu machen, legt sie den Ball noch einmal ab, welcher dann leider bei einer Gegenspielerin landet. In den letzten 30 Minuten der 1.Halbzeit hielt Stern also gut mit, aber das Tor fehlte noch.

Die 2.Halbzeit startet  und beginnt direkt mit dem 2:0 für Blau Weiß. Die Sterner sind jedoch nicht müde und weiterhin bemüht. Nach einem hohen Schuss von Dajana zeigt sich erneut die Klasse der Torhüterin Zimmermann, die noch mit den Fingerspitzen an den Ball kommt und ihn wiederum zu einer von vielen Ecken für die Sterner lenken kann. In der 55. Minute ist es die Flanke von Nadine, welche Leo per Kopf verlängert und Laura über die Torhüterin schieben kann - der Anschlusstreffer! Direkt ein paar Minuten danach folgt ein Pfostenschuss der Gegner und kurze Zeit später das Tor der Blau Weißen zum 3:1 durch eine missglückte Flanke von Felsch. Nach einigen weiteren Angriffen schießt  Blau Weiß das 4:1 in der 73.Minute. Einen weiteren Angriff kann Nora auf der Linie retten. In der 86.Minute schließt Leo wunderschön ab, erzielt das 4:2 und Stern greift noch einmal an. Zwei Ecken in den Schlussminuten wurden abgewehrt und das Spiel ist aus. Blau Weiß ist letztendlich der verdiente Sieger des Spiels.

In der nächsten Woche erwarten wir den SV Blau Gelb, welcher erstaunlich schwach in die Saison gestartet ist. Mit einem Sieg wollen wir den Anschluss an die Spitze nicht verlieren!

Aufstellung: Anne Bublitz, Ronja Schulz (15.Minute Kristin Krömer), Nora Hofbauer, Laura Reimer, Saskia Steiger, Lyn Holle, Nadine Schmidt, Melanie Adam, Valen Holle, Dajana Salic und Leonie Sohr

Geschrieben von Danielle Thun

So. 08.09.13, 4. Spieltag Berlin-Liga, 14:30, 1.Frauen

SFC Stern 1900 vs SV Blau-Gelb 0:1 (0:1)

Schwarzer Sonntag

Nachdem das Spiel der 2.Frauen ausgefallen ist, begann die Vorbereitung auf unser Spiel schon mangelhaft. Dennoch wollten wir die 3 Punkte auf dem Sterner behalten.

Schon in der Anfangsphase war das Spiel der Sterne jedoch geprägt von Fehlpässen und der altbekannten Unsicherheit.

Bereits in der 12.Spielminute mussten wir verletzungsbedingt wechseln. Für Lyn, die mit Schmerzen im Knie ins Krankenhaus gebracht wurde, kommt Pam ins Spiel. An dieser Stelle Gute Besserung!

Beide Mannschaften spielen in der 1.Halbzeit deutlich unter ihren Möglichkeiten. Bei Stern fehlt es zudem an der notwendigen Laufbereitschaft und dem Mut Verantwortung zu übernehmen.

Nach einem schnellen Ballverlust im Mittelfeld, tanzt die Nr. 15 der Gegner zunächst unser defensives Mittelfeld aus, bevor Nora sie im Strafraum zu Fall bringt. Der folgerichtige Elfmeter wird von der Gefoulten selbst verwandelt.

In der 2.Halbzeit ist nur noch der SV Blau-Gelb zu sehen, was unter anderem daran liegt, dass wir keine Zweikämpfe annehmen sowie vorn der Ball nicht gehalten wird. Außerdem häufen sich die Fehlpässe im Mittelfeld so sehr, dass in unserer sonst sehr sicheren Abwehr keine Ordnung entsteht und der Gegner noch das ein oder andere Mal viel zu einfach vor Anne auftaucht.

An dieser Stelle muss unsere Anne gelobt werden! Sie hielt heute die "1" und war wohl ausgeschlafener als ihre Mitspieler.

Fazit: Ein enttäuschter Trainer, eine enttäuschte Elke, enttäuschte Spieler, enttäuschte Zuschauer und glückliche Gegner mit 3 Punkten in der Tasche. So sollte das nicht sein. Wichtig ist nun, dieses Spiel schnell abzuhaken, sich dennoch selbst kritisch zu hinterfragen und die Fehler im nächsten Spiel wieder abzustellen.

Nächste Woche geht es in der Pokalrunde zum SF Johannisthal.

Aufstellung: Anne Bublitz, Ronja Schulz, Laura Reimer, Nora Hofbauer, Nadine Schmidt, Melanie Adam (70.min Alina Friese), Danielle Thun (77.min Nina Fiebig), Lyn Holle (12.min Pamela Baake), Kristin Krömer, Leonie Sohr und Dajana Salic

Geschrieben von Kristin Krömer

 

 

So. 15.09.13, Berlin-Pokal, 14:00 Uhr, 1.Frauen

SF Johannisthal  vs  SFC Stern 1900   2:3 (1:1)

"Stern 1900 ließ sich nicht zum ersten Mal von einer aus dem Spielverlauf entstandenen Hektik anstecken, konnte aber dennoch kurz vor der Verlängerung durch den Treffer von Nina Fiebig (85.) ins Achtelfinale einziehen."

Bereits in der 3. Spielminute hätten wir in Führung gehen können. Durch eine korrekte Abseitsentscheidung von Schiedsrichter Jahn und einem strammen, jedoch unplatzierten Freistoß ließen wir uns nicht entmutigen. Nach 11 Minuten gelang uns die schnelle Führung. Nach einem prächtigen Pass von Kristin Krömer verwandelte Leonie Sohr mit einem präzisen Schuss den Ball ins Eck. Johannisthal erholte sich schnell von diesem Treffer, machte sofort Druck und glich 2 Minuten später aus. Elisabeth Harke war es, die durch ein Missverständnis von Abwehrspielerin und Torwartin ins Tor reinschieben konnte. Im weiteren Spielverlauf taten wir, aber auch die Gegnerinnen sich sehr schwer, auf einem im Granulat getränkten Fußballfeld attraktiven Fußball zu spielen. Erst nach einer halben Stunde konnten wir uns zur Überlegenheit überwinden. Eine schwere Fehlentscheidung vom Schiedsrichter nach einem guten Spielzug gab uns keine Chance zur Führung (31.). Auch ein schnell ausgeführter Einwurf auf Leonie Sohr hätte besser und zu eigenen Gunsten verwertet werden können. Die besseren Torchancen lagen klar auf unserer Seite, doch die Defensive der Gastgeber bildete kurz vor Halbzeitpause eine Mauer, die es nicht zu durchdringen schien.

In der zweiten Halbzeit dauerte es bis zur 58. Minute, bis Nennenswertes passierte. Nina Fiebig lief nach Zuspiel von Valén Holle mit viel Tempo in den 16er rein, setzte sich durch die Abwehrkette der Johannisthalerinnen durch und machte den Führungstreffer. Das Spiel wurde offener, wir offensiver und torgefährlicher. Drei große Chancen, etwa ein Lattenschuss von Kristin Krömer (68.), ein Pfostenschuss von Valén Holle (69.) und ein strammer Schuss von Nina Fibig direkt auf den Torwart (73.) hätten zu einem eindeutigen Sieg führen können, doch stattdessen nutzten die Johannisthalerinnen eine Standardsituation. Anne-Katrin Herbst markierte per Freistoß den erneuten Ausgleich für ihre Mannschaft (75.). Erst 5 Minuten vor Abpfiff gelang uns der Rettungstreffer durch Nina Fiebig nach perfekter Flanke von Kendra Holle.

Aufstellung: Melanie Adam, Nina Fiebig, Kendra Holle, Nora Hofbauer, Danielle Thun (61. Minute Dajana Salic), Saskia Steiger, Valén Holle, Kristin Krömer, Leonie Sohr, Nadine Schmidt, Ronja Schultz (46. Minute Alina Friese)

Geschrieben von Dajana Salic

So. 22.09.13, 5.Spieltag Berlin Liga, 12:00 Uhr, 1.Frauen

Blau Weiß Hohen Neuendorf II vs SFC Stern 1900 3:2 (1:2)

Nach einigen Minuten Verspätung des Schiedsrichters liefen wir mit den Hohen Neuendorfern auf den frisch gemähten Rasen auf. Von der ersten Minute an bauten wir Druck auf, wobei wir ein paar mal gut über die Außen kamen. Bevor Nora in der 3. Minute im Strafraum einen wichtigen Zweikampf gegen eine durchbrechende Gegnerin gewann, mussten wir zwei Abseitsentscheidungen hinnehmen, die zu guten Chancen hätten führen können.
Die erste richtige Großchance hatte Fibi, die aus spitzem Winkel leider nur die Latte traf. Doch wir hielten den Druck weiter hoch und wurden in der 27.Minute belohnt. Nach einer Ecke von Krissi bekam Ronja am hinteren Pfosten den Ball, den sie an der Torhüterin vorbei in den 5 Meterraum passte. Ein großes Gewühl entstand, in dem sich die gegnerischen Spielerinnen den Ball selber ins Tor schossen. Doch das reichte uns nicht. Acht Minuten später spielte Fibi den Ball von der halbrechten Position direkt vors Tor, wo Krissi den Ball nur noch ins Tor schieben musste.
Zu diesem Zeitpunkt war von den Hohen Neuendorfern kaum was zu sehen. Ein paar Vorstöße wurden schnell von unserer Abwehrkette unterbunden, sodass die gegnerische Nr. 21 keinen anderen Weg fand als aus ca. 20 Metern unbedrängt auf unser Tor zu schießen. Leider passte dieser genau in den rechten Winkel (40.Minute), sodass wir mit 1:2 in die Kabine gingen.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Hohen Neuendorfer stärker. Ihre Vorstöße konnten wir nur schwer unterbinden, sodass dann ein Ball in der 62. Minute von links vor unser Tor gebracht und eingeschoben wurde. Unsere Dominanz von der ersten Halbzeit war wie weg geblasen und das Spiel gewann an Härte. Die Gegner bekamen einige Freistöße nahe des Strafraums; eine daraus resultierende gelbe Karte von Nora (80. Minute) ist dabei umstritten. Wir hatten jedoch auch noch einige Chancen. Die Torhüterin lenkte in der 81. Minute mit den Fingerspitzen einen Schuss von Dajana über die Latte und in der 83. Minute landete mein Schuss über dem Tor.
Es gab 4 Minuten Nachspielzeit und man merkte den beiden Mannschaften an, dass sie dieses Spiel noch gewinnen wollten. Die Hohen Neuendorfer waren dabei drückender und erzielten das 3:2. Bevor der Schiedsrichter das Spiel Abpfiff, landete ein Schuss von Krissi auf der Latte und hätte somit beinahe den gerechten Ausgleich geschaffen.

Diese Niederlage ist sehr ärgerlich, jedoch können wir stolz auf unsere gezeigte Leistung sein, die sich im Gegensatz zu den letzten Wochen sehr gesteigert hat. Jetzt heißt es, das Niveau beizubehalten und beim nächsten Spiel die Punkte einzufahren.

Aufstellung: Melanie Adam, Nadine Schmidt, Saskia Steiger, Nora Hofbauer, Kendra Holle, Ronja Schultz (75.Minute Danielle Thun), Alina Friese, Kristin Krömer, Leonie Sohr, Dajana Salic und Nina Fiebig

Geschrieben von Leonie Sohr

So. 29.09.13, 6.Spieltag Berlin Liga, 14:30 Uhr, 1.Frauen

SFC Stern 1900 vs SV Adler 4:0 (2:0)

Nach den ernüchternden Ergebnissen der letzten Spiele waren wir heute alle mehr als gewillt endlich wieder die 3 Punkte zu holen. Mit hoher Konzentration und der richtigen Körpersprache betraten wir also das Spielfeld.

Das erste Tor ließ auch nicht lange auf sich warten und in der 10.Minute kann Clara einen zu kurzen Abstoß der gegnerischen Torhüterin direkt auf Dajana spielen, die den Ball mit viel Gefühl über die Torhüterin hebt und direkt unter der Latte versenkt.

In der 15.Minute wird es dann nach einer Ecke von Adler gefährlich für uns, der Ball geht nur knapp am Tor vorbei. Dies sollte jedoch auch die einzige brenzlige Situation in diesem Spiel werden, Adler hatte nicht eine weitere nennenswerte Torchance. Kurze Zeit später ist auf der anderen Seite die Torhüterin von Adler eigentlich schon besiegt, Clara verzieht den Ball aber überhastet ins Seitennetz.

In der folgenden Phase des Spiels kommt es immer wieder zu Chancen für uns, aber sowohl Dajana als auch Meli scheitern knapp an der Torhüterin, in der 39.Minute zieht Nadine aus der zweiten Reihe ab und verfehlt mit einem Pfostenschuss nur knapp das 2:0. Kurz vor der Pause kommt dann das ersehnte zweite Tor nach einer schönen Kombination zwischen Dajana, Krissi und Meli, die den Ball in der 43.Minute im Tor versenkt.

Nach der Halbzeit laufen wir mit Merle für Alina, einer taktischen Umstellung und dem Willen, das Spiel nicht mehr aus der Hand zu geben, wieder auf.

In der 48.Minute wird Dajana nach einem unglücklichen Klärversuch von Adler angeschossen und erzielt somit das 3:0. Die folgende Phase ist nun nicht mehr so schön anzusehen, wir fangen an das Spiel schleifen zu lassen. In der 71.Minute bekommt die Spielerin Dumke vom SV Adler eine gelbe Karte wegen Meckerns und Nachtreten, kurz darauf folgt der zweite Wechsel bei Stern, Sabrina kommt für Clara.

"Es gefällt mir jetzt weniger als überhaupt nicht"- Harte aber wohl angebrachte Worte des Trainers, der sieht wie wir das Spiel immer mehr dahinplätschern lassen. Aber auch in dieser Phase gibt es weiterhin gute Chancen für uns , eine schöner langer Ball von Meli erreicht Dajana fast, die Torhüterin ist nur knapp vorher dran.

In der 82.Minute kommt Ronja für Meli ins Spiel, nur 7 Minuten später verwandelt Krissi einen Freistoß direkt ins Tor.

Fazit: Mit einem deutlichen 4:0 Sieg und 3 Punkten gehen wir gestärkt in die nächste Partie und wollen 3 weitere Punkte folgen lassen. Ein großer Dank geht an die Unterstützung aus der 2.Mannschaft Winnie, Merle und Sabrina.

Aufstellung: Ludwine Schulz, Kendra Holle, Nora Hofbauer, Laura Reimer, Nadine Schmidt, Saskia Steiger, Alina Friese(46.Merle Kuntz-Schönitz), Clara Lautenbach (72.Sabrina Kurth), Kristin Krömer, Melanie Adam (82.Ronja Schultz) und Dajana Salic

Geschrieben von Clara Lautenbach

Di. 15.10.13, Achtelfinale Berliner Pokal, 20:10 Uhr, 1.Frauen

SFC Stern 1900 vs BSC Marzahn 1:3 (0:0)

Unglückliches Pokal-Aus

Nach dem das Finale des BFV - Pokals letztes Jahr knapp im Halbfinale gegen den Regionalligisten BSC Marzahn verpasst wurde, kam es heute zum erneuten Aufeinandertreffen im Pokal. Motiviert und fest entschlossen diesmal als Sieger vom Platz zu gehen, gingen wir somit hochkonzentriert in die Partie.

In der 2. Minute kam es zur dicksten Chance von Stern 1900 in der ersten Halbzeit. Nach einem Rückpass einer Marzahner Abwehrspielerin nahm die Torhüterin Schultze den Ball irregulärer weise in die Hand auf. Die Folge war ein indirekter Freistoß an der Strafraumgrenze. Diesen verwandelte Meli mit einem strammen Schuss durch die Mauer direkt ins Tor, weswegen das Tor leider nicht zählen konnte.

In der Anfangsphase zeigte Stern gute Ansätze nach vorne, wie zum Beispiel in der 8. Minute über Dajana und Fibi, die jedoch im Abseits stand. Marzahn kam dann besser ins Spiel und hatte ebenfalls ihre Torchancen. Wie in der 19. Minute, als sich Hornig über Außen durchsetzen konnte und mit links zum Abschluss kam. Den Schlenzer ins lange Eck parierte Anne hervorragend zur Ecke.

Die restliche 1. Halbzeit fand überwiegend im Mittelfeld statt, wo mit ganzem Körpereinsatz um jeden Ball gekämpft wurde.

Beide Mannschaften kamen nach der Pause unverändert aufs Spielfeld zurück.

Nach einem verunglückten Abstoß von Stern in der 53.Minute, landet der Ball bei Marzahns Spielerin Weinholz, die den Ball im langen Eck versenkte.

Stern wirkte danach teilweise geschockt weswegen Marzahn zu mehr Chancen kam. In der 65. Minute wurde eine Ecke in den 5 – Meterraum getreten, wo am langen Pfosten Rahmsdorf den Ball nur noch über die Linie köpfen musste.

Daraufhin wechselte Stern, um mit neuen Kräften das Spiel doch noch zu drehen. Merle wurde für Meli gebracht. (68.Min)

Das Kombinationsspiel von Stern klappte wieder besser und wir wurden wieder ruhiger und konzentrierter in den Aktionen. Durch gutes Pressing auf die Marzahner Abwehr spielte die Torhüterin in der 75. Minute einen Fehlpass den Fibi abfing und gleich zu Leo weiterleitete, die den Ball mit einem Schlenzer ins Tor schoss.

Stern bekam wieder Hoffnung, die jedoch unmittelbar danach wieder zerschlagen wurde, durch einen 25 m Freistoß, den Weinholz mit einem wunderbaren Schuss unter die Latte versenkte. (78 min.)

Danach war die Partie entschieden. Stern wechselte noch zweimal aus. Für Fibi kam Sassi (84 min) und Dajana musste verletzungsbedingt in der 89. Minute durch Alina ersetzt werden.

Fazit: Wir haben eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt und haben viel gekämpft, aber wurden dafür wieder nicht belohnt. Auf dieser Leistung können wir aufbauen und dann am Wochenende die nächsten drei Punkte zu holen.

Aufstellung: Anne Bublitz – Nadine Schmidt, Laura Reimer, Nora Hofbauer, Kendra Holle – Clara Lautenbach, Kristin Krömer – Melanie Adam (68. Merle Kuntz-Schönitz) , Nina Fiebig (84. Saskia Steiger) , Dajana Salic (89. Alina Friese), Leonie Sohr

Danke an Merle und Winnie, die sich für das Spiel zur Verfügung stellten.

Geschrieben von Saskia Steiger

So. 20.10.2013 / 7. Spieltag Berlin-Liga / 14:30 Uhr / 1.Frauen

SFC Stern 1900 vs Adlershofer BC 3:2 (2:1)

Stern holt wichtige 3 Punkte!

Nach einem unglücklichen Ausscheiden im Pokal galt es diesen Sonntag, die Konzentration wieder voll auf die Liga zu richten, um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht zu verlieren.

Stern startete mit der gleichen Aufstellung wie auch im Pokalspiel, allerdings zeichnete sich schnell ab, dass die Mannschaft etwas weniger laufbereit war und zunächst Probleme hatte, sich zu finden. Dies führte gleich in der ersten Spielminute zu einer Torchance für ABC, die durch einen missglückten Abwehrversuch von Nora entsteht. Laura rettet den Ball fast von der Linie.

In Spielminute 15 erfolgt der erste Wechsel der Gäste, da die Nr. 8 des ABC, die sich zuvor ohne Fremdeinwirken verletzt hatte, das Spiel nicht fortsetzen kann. Gute Besserung an dieser Stelle. Dafür kommt Dorothea Schmidt, die Nr. 2. Die Steglitzerinnen finden zunehmend ins Spiel, es gelingen gute Spielzüge, jedoch ist die Zahl von Fehlpässen hoch.

Nach einer Ecke von Krissi in der 20. Spielminute trifft Meli zum 1:0. Die verdiente Führung muss allerdings 2 Minuten später schon wieder aus der Hand gegeben werden, da ABC (Nr. 9) ebenfalls nach einer Ecke trifft. Zwar gelingt es Stern nicht, die Leistung vom Dienstag abzurufen, jedoch sind sie ihren Gästen überlegen.

In der 30. Spielminute verlängert Dajana einen guten Abstoß von Anne auf Fibi, die allein aufs Tor geht, sich den Ball zunächst zu weit vorlegt, durch einen Torwartpatzer schließlich doch zum 2:1 trifft.

Stern spielt nun kontrollierte, flache Bälle und wird torgefährlicher. Meli verzieht knapp in der 40. Spielminute. Der Ball geht übers Tor. Eine Minute später trifft Leo nach einem gut ausgespielten Angriff unter die Latte. Mit dem Halbzeitstand von 2:1 geht’s in die Kabine.

Beide Mannschaften laufen unverändert wieder auf. Bereits 3 Minuten nach Anpfiff kommt es zu einer großen Torchance für Stern. Dajana verzieht knapp – das Tor war leer.

In der 57. Spielminute gelingt ABC der Ausgleichstreffer, nachdem die Nr.11 allein vor Anne auftauchte. Nach einem Fehlpass von ABC durch die Nr. 10 erläuft sich Dajana in der 62. Minute den Ball und schiebt ihn an der Torwärtin vorbei. 3:2.

Stern fährt weiter gute Angriffe, kommt allerdings nicht mehr so oft vors Tor. 2 Freistöße gehen knapp übers Tor. Fibi steht zweimal im Abseits. In der 80. Spielminute kommt Valen für Nadine.

Eine gute Torchance hat Krissi, die in der 84. Spielminute den Befreiungsschlag der Torwärtin abfängt und direkt aufs Tor schießt. Allerdings zu lasch, so dass die Torfrau von ABC den Ball noch erlaufen kann.

Kurz vor Ende fährt Stern den letzten guten und torgefährlichen Angriff. Fibi gelingt fast das 4:2, jedoch kann eine Abwehrspielerin des ABC noch zur Ecke klären. In der 88. Spielminute führt ein Konter des ABC noch einmal zu einer Torchance für die Gäste. Anne hält den Ball sicher.

Alles in allem: Es war ein schweres, schleppendes Spiel, in dem die überlegenen Sternerinnen 3 wichtige, verdiente Punkte holen konnten.

Aufstellung: Anne Bublitz – Nadine Schmidt (80. Minute Valen Holle), Laura Reimer, Nora Hofbauer, Kendra Holle – Clara Lautenbach, Kristin Krömer – Melanie Adam, Nina Fiebig, Dajana Salic, Leonie Sohr

Geschrieben von Nina Fiebig

 

 

So., 20.10.2013 / 12:30 Uhr / "Sterner" / A1- Junioren / NOFV-Regionalliga

In nur 6 Minuten dreht Cottbus das Spiel mit einem Hattrick von Tim Kleindienst!

SFC Stern 1900 - Energie Cottbus  1:3  (1:0)

1:0 für Stern: Emel Dolovac, 1:1 (70.), 1:2 (72.), 1:3 (76.) Kleindienst 

Für Stern spielte: Attar, Werner, Klepsch, Lummel, Stüker, Dehl, Dupke, Dolovac (75. Kutun), Mettel, Eyserth (80. Lenk), Milz (62. El-Hamed)

So. 27.10.13, 8.Spieltag Berlin Liga, 12:00 Uhr, 1.Frauen

1.FC Union Berlin II vs SFC Stern 1900 3:4 (1:1)

Stern siegt gegen starke Unionerinnen

Mit Verspätung startet Stern ins Spiel gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Union und gerät sofort unter Druck. Bereits in der 3. Spielminute hätte Union in Führung gehen können, der Ball geht an den Pfosten, auch die beiden Nachschüsse kann Union noch nicht zur Führung nutzen. Stern fehlt es in der Folge an der nötigen Willenskraft und Durchsetzungsstärke, sodass in der 12. Minute folgerichtig das 1:0 fällt. Gegen bissige Unionerinnen wacht Stern kurzzeitig auf und kann 5 Minuten später nach einem guten Spielzug über rechts ausgleichen. Dajana legt den Ball für Krissi in den Rückraum, diese schießt den Ball platziert in die linke Ecke.

Das Spiel der Steglitzerinnen ist geprägt von schnellen Ballverlusten in der Offensive, mangelhaftem Zweikampfverhalten und Unsicherheit. Auf dem für unsere Verhältnisse kleinen Platz schaffen es die läuferisch starken Unionerinnen deshalb durchgängig Druck auf die Abwehr aufzubauen. Stern ist mit dem 1:1 Halbzeitstand gut bedient.

Nach einem Wachrütteln durch Trainer und Kapitänin startet Stern motiviert und mit Siegeswillen in die 2.Halbzeit.

Schon der erste Angriff nach dem Wiederanpfiff wird gefährlich. Eine gute Kombination zwischen Leo, Dajana und Fibi führt jedoch nicht zum Tor. Die Mannschaft zeigt nun eine völlig andere Körpersprache und kann sich in der 56. Minute belohnen. Nach toller Vorarbeit von Krissi läuft Leo von rechts in den Strafraum und erzielt aus sehr spitzem Winkel das Führungstor.

Es scheint als würden die Fangesänge aus dem Stadion "Alte Försterei" vom Zweitligaduell Union vs Erzgebirge Aue unser Spiel beflügeln.

In der 65. Minute spielt Meli einen wunderschönen Pass in die Gasse, Krissi kann den Ball kurz vor der herausstürzenden Torhüterin auf Fibi legen, welche zum vielumjubelten 3:1 trifft. Die Torhüterin sieht folgerichtig Gelb, da sie Krissi heftig von den Beinen holte.

Es folgen diverse weitere Großchancen für Stern. In der 74. Minute läuft Fibi nach gutem Zuspiel von Meli auf die Torhüterin zu und verzieht knapp. Nach einem Doppelpass zwischen Dajana und Krissi im Strafraum, kann die Torhüterin den Schuss festhalten. Meli scheitert knapp mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nachdem sie zuvor die halbe Hintermannschaft der Unionerinnen ausspielte. Eine schöne Kombination zwischen Dajana, Krissi und Fibi endet mit dem Abseitspfiff.

In der 78. Spielminute wechselt Stern zum ersten Mal aus. Fibi verlässt für Valen das Feld.

Es scheint, als hätte sich Union bereits mit der Niederlage abgefunden, von der Spritzigkeit aus der 1.Halbzeit ist nicht mehr viel zu sehen. Union bleibt lediglich über die Außenbahnen gefährlich, da Sassi mit einer starken Defensivleistung viele Angriffe schon frühzeitig unterbinden kann.

Trotzdem wird es noch einmal spannend…

In der 83.Minute verwandelt Theresa Raab einen Freistoß direkt von der Strafraumgrenze. Nur 2 Minuten später kann Julia Schäfer auf der rechten Seite durch Nadine und Leo nicht mehr gestoppt werden und erzielt den Ausgleich für Union.

Stern zeigt jedoch große Moral. Nur eine Minute später köpft Laura den Ball nach einer Ecke ins Tor und sichert damit den Sieg. Kurz danach kommt Lea für Dajana ins Spiel. Die letzten Minuten sind noch einmal spannend und jeder Millimeter hart umkämpft. 2 aussichtsreiche Freistöße kann Union jedoch nicht mehr nutzen.

Fazit: Nach einer unglaublich schwachen ersten Hälfte, zeigt das Team vor allem mit schönem Kurzpassspiel in der zweiten Hälfte ihr wahres Gesicht. Wenn wir oben mitspielen wollen, ist es jedoch wichtig diese Leistung über volle 90 Minuten abzurufen. Nächste Woche empfangen wir die Kickers aus Spandau.

Vielen Dank an Lea für die sehr kurzfristige Unterstützung.

Aufstellung: Anne Bublitz – Clara Lautenbach, Nora Hofbauer, Laura Reimer, Nadine Schmidt- Saskia Steiger, Kristin Krömer- Leonie Sohr, Dajana Salic (87.Minute Lea Haake), Nina Fiebig (78.Minute Valen Holle), Melanie Adam

Geschrieben von Laura Reimer

So. 03.11.2013, 9.Spieltag Berlin Liga, 14:30 Uhr, 1.Frauen

SFC Stern 1900 vs FSV Spandauer Kickers 2:3 (0:2)

Unglückliche Niederlage

Beim Spiel auf dem Sterner traf Stern 1900 auf die Gäste vom FSV Spandauer Kickers. Stern konnte sich lediglich zwei frühe Chancen herausarbeiten. Krissi traf in der 11. Minute an die Latte und Dajana und Fibi hatten die Chance auf ein Tor, wobei der letzte Pass zu steil war. Spaki hatte klar mehr vom Spiel und traf in der 14. Minute durch die Nummer 5, Maike Resing, die das Tor aus dem Rückraum erzielte. In den nächsten 20 Minuten flachte das Spiel etwas ab, für Stern ergaben sich kaum mehr Chancen und Spaki konnte in der 34. Minute seine Führung ausbauen. Spaki stand zu zweit vor Meli, wobei die Nummer 7, Sarah Tiede, verwandelte.

Die Sterner gingen verdient mit diesem Rückstand in die Halbzeitpause und Valén wurde für Merle ausgewechselt.

Es ging nun hellwach und mit einigen Umstellungen in die zweite Hälfte des Spiels. Stern erarbeitete sich mehrere Tormöglichkeiten, beispielsweise nach einer Ecke der Gegner in der 48. Minute, auf die ein Konter von Stern folgte. Dajana und Fibi spielten gut nach vorne, der Abprallball jedoch wurde zu schwach von Leo aufs Tor geschossen. Stern übte weiterhin sehr viel Druck auf den Gegner aus und erzwang damit Torchancen. In der 50. Minute passte Kenny auf Leo in den Strafraum, Leo schoss platziert ins Tor. Nun stand es nur noch 1:2 für Spaki und Stern blieb weiter am Drücker. Mehrere Freistöße von Krissi waren sehr platziert geschossen und es fehlte jeweils nur wenig, um ein Tor zu erzielen. Nach einer schönen Ecke konnte die überraschte Laura den Ball nicht ins Tor schieben. Nur noch durch Konter zeigten sich die Gegner vor dem Tor von Meli und waren mit ihrem Pfostenschuss in der 65. Minute nah dran ihre Führung auszubauen. Spaki wechselte nun die Nummer 21 ein, die in der 75. Minute das Tor für Spaki schoss und ihre Führung zum 3:1 ausbaute. Auf Seiten der Sterner wurde nun Sassi ausgewechselt und Bine kam rein. Stern beherrschte das Spiel und war nah dran das zweite Tor zu erzielen. Die Gegner aus Spandau verteidigten mit 10 Leuten. In der 87. Minute gab es einen berechtigten Elfmeter für Stern, nachdem Clara im Strafraum von der Torhüterin gefoult wurde. Meli verwandelte den Elfmeter sicher und verkürzte damit auf 2:3. Obwohl Stern noch weiter nach vorne spielte und sich ein Tor verdient hätte, blieb es am Ende beim 2:3 für Spaki.

Aufstellung: Melanie Adam, Nadine Schmidt, Laura Reimer, Saskia Steiger(76. Minute Sabine Aehle), Kendra Holle-Clara Lautenbach, Kristin Krömer- Valén Holle(46. Minute Merle Kuntz-Schönitz), Nina Fiebig, Dajana Salic, Leonie Sohr

Geschrieben von Valén Holle

Fazit (von Krissi): Zum wiederholten Male zeigten wir 2 völlig verschiedene Halbzeiten. Aufgrund der starken Leistung in der 2. Halbzeit wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Wir bestimmten die Partie gegen den vermeintlichen Favoriten mit erneut schönem Kurzpassspiel und müssen langsam lernen, dass ein Spiel 90 Minuten hat. Dennoch: Weiter so! Wir sind auf dem richtigen Weg! Ein Dank geht natürlich wieder an Merle und Bine, welche sich nach ihrem Spiel für uns zur Verfügung stellten und nach ihren Einwechslungen sehr gute Leistungen ablieferten.

Nächste Woche geht es nach Neukölln. Hier sind die 3 Punkte wieder mitzunehmen, damit wir den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht verlieren.

 

So. 10.11.2013, 10.Spieltag Berlin Liga, 13:30 Uhr, 1.Frauen

BSV Grün-Weiß-Neukölln vs SFC Stern 1900 0:2 (0:0)

Kopfballduo Fiebig und Adam

Es ist ein schöner Tag zum Fußball spielen. Stern startet super in die Partie, doch eine kleine Unaufmerksamkeit reicht, sodass die Nr. 10 von GWN in der 11. Minute allein aufs Tor zuläuft und zum Schuss kommt. Starker Reflex von Meli, die den Ball zur Ecke klärt.

In der 13. Minute antwortet Stern mit einer tollen Kontersituation. Daraus folgt ein erster guter Freistoß vor dem Strafraum aus halbrechter Position. Krissi verzieht knapp. Stern kam nun immer besser ins Spiel.

Sassi musste in der 30. Minute verletzt raus, dafür kam Merle.

Stern zeigte schöne Spielzüge und kam immer wieder durch das von ihnen gekonnte Kurzpassspiel in die Nähe des Strafraums, doch es fehlte der gelungene Abschluss. Wir haben uns davon nicht irritieren lassen und zeigten weiter wer sich die 3 Punkte nach Hause holen würde. GWN hatte auch die ein oder andere Gelegenheit vors Tor zu kommen, scheiterte jedoch meist an Meli.

Es sind 45 Minuten gespielt und es steht 0:0. Für Stern war klar, es muss mehr passieren.

Es war Zeit zu wechseln, sodass nach langer Verletzungspause endlich wieder Nic im Tor stehen konnte, die bereits kurz nach Wiederanpfiff von Nora getestet wurde. Der schwache Rückpass wurde von einer Gegenspielerin erlaufen, Nic reagiert schnell und Nadine kann den Ball noch kurz vor der Torlinie retten.

Meli ersetzt Clara im linken Mittelfeld und wir versuchen sofort mehr Druck nach vorne aufzubauen. Es folgen schöne Spielsituationen z.B. ein klasse Pass von Leo auf Krissi in den 5er, die den immer schneller werdenden Ball jedoch leider nicht mehr erwischt.

Nachdem in der 68. Minute Valén für Dajana ins Spiel kommt, war es in der 75. Minute dann soweit: Nach einer tollen Flanke von Laura auf Krissi, die ausholt und den Ball an die Latte knallt, nutzt Fibi die Chance und köpft den Abpraller ins Tor. 1:0 für Stern und die Freude ist groß.

GWN versuchte nun noch einmal alles um die Steglitzerinnen unter Druck zu setzten. Es folgten lange Pässe in unseren Strafraum, jedoch vergeblich. Nic war hellwach und machte ihre Sache gut.

Nach einem Foul an Leo, tritt Krissi zum Freistoß aus halbrechter Position an. Der Ball kam super auf Meli, die den Ball direkt ins Tor köpft. 2:0 und 3 Punkte für Stern.

Aufstellung: Melanie Adam - Nadine Schmidt, Nora Hofbauer, Laura Reimer, Kendra Holle - Clara Lautenbach (46. Minute Nic Bartholdi), Saskia Steiger (30.Minute Merle Kuntz-Schönitz), Kristin Krömer, Leonie Sohr - Dajana Salic (68. Minute Valén Holle), Nina Fiebig

Geschrieben von Melanie Adam

Fazit (von Krissi): Es macht unglaublichen Spaß den Sieges- und Erfolgshunger der Mannschaft zu beobachten. Wir steigerten uns wiederum in der 2.Halbzeit und wurden dafür belohnt. Klasse! Weitermachen!

 

So. 24.11.2013, 11.Spieltag Berlin Liga, 14:30 Uhr, 1. Frauen

SFC Stern 1900 vs Hertha 03 Zehlendorf 2:0 (1:0)

Ungefährdeter Heimsieg

„Interimspielertrainerin“ Laura verlangte heute eine Änderung der Sterner Spielroutine: Neben den zu erwartenden 3 Punkten galt es auch, das gegnerische Tor bereits in der ersten Halbzeit zu treffen.

Stern macht in den ersten Spielminuten viel Druck und kann sich einige Torchancen erarbeiten. Bereits in der 12. Minute trifft Dajana nach Fibis Vorbereitung, doch der Schiri pfiff auf Abseits und nahm uns die Führung wieder aus den Händen. Herthas Spielweise lässt unser gewohnt sicheres Kurzpassspiel kaum zu, sie stören früh und schlagen die Bälle oft lang nach vorn oder ins Seitenaus. Nach einem verunglückten Abschlag von Hertha-Torfrau Scheidecker reagiert Fibi schnell und schießt mit links direkt aufs Tor- und verzieht nur knapp. In der 24. Minute kann Hertha kontern und eine Spielerin steht allein vor Nic, die schnell unten ist und den Ball festhalten kann. In der 35. Spielminute verletzt sich Meli nach einem Zweikampf am Sprunggelenk und muss kurz vom Platz, kann anschließend aber weiterspielen. Eine von gefühlten zehn 100%igen entstand auch durch den Pass Krissi auf Dajana, die den Ball nur noch mit der Hacke erwischt- wieder nichts. Zwischendurch kann Hertha-Verteidigerin Mierschalla einen Freistoß kurz hinter der Mittellinie in den Strafraum der Steglitzerinnen bringen, allerdings wurde Nic von Krissi vorgewarnt und ist zur Stelle. Kurz darauf kann Stern kontern, Krissi spielt den Ball flach in die Mitte und Dajana und Fibi verpassen nur knapp. Anschließend ist es wieder Dajana, die über rechts kommt und einen Lupfer aufs Tor bringt. Herthas Torhüterin ist zwar noch dran, kann jedoch das Tor für Stern in der 39. Minute nicht mehr verhindern. Alle Sterner jubeln und auf den Rängen ertönt der Fangesang. Kurz vor Schluss der ersten Halbzeit kommt Hertha noch einmal gefährlich vors Tor, der Torschuss wird jedoch von Nic mit dem Fuß abgewehrt und anschließend von Kenny und Nora geklärt.

Nach der Halbzeit wechselt Hertha die Torhüterin und auch bei Stern bleibt Meli in der Kabine, für die Merle eingewechselt wird. Meli muss vom Rettungswagen ins Krankhaus gebracht werden, hoffentlich ist es nichts Ernsteres! Gute Besserung an dieser Stelle.

Stern spielt weiterhin offensiv, drängt auf den Ausbau der Führung. In der 60. Minute vergibt Dajana die Möglichkeit zu erhöhen und übersieht die in der Mitte freistehenden Mitspielerinnen Krissi und Fibi. Auch einige Eckbälle nützen Stern nichts, Herthas Abwehr-Bollwerk steht sicher hinten drin. In der 64. Minute wird Leo für Nadine eingewechselt und hätte mit ihrem ersten Ballkontakt beinahe ein Tor erzielt. Nach einigen vermeintlichen Abseitsentscheidungen des Schiris und anschließendem Diskutieren wird es kurz hektisch und Hertha wittert die Chance auf den Ausgleich, doch der Freistoß, wieder von Mierschalla getreten, wird wegen Stürmerfouls abgepfiffen und so zählt Merles Eigentor nicht. Hertha macht jetzt weiterhin Druck, doch auch ihre Eckbälle werden nicht torgefährlich. Zehn Minuten vor Schluss entspannt sich das Spiel wieder und Stern spielt sichere und gute Pässe in die Spitzen. In der 85. Minute ist es Fibi, die im Abseits steht und dadurch den Ball nicht im Tor unterbringen kann. Dann, endlich, in der 88. erlöst Krissi die Sternerinnen und trifft das Tor nach guter Flanke von Kenny über rechts und zuvor großartigem Sololauf von Fibi. In der Nachspielzeit bekommt Dajana noch einmal die Möglichkeit, freistehend vor dem Tor, zu erhöhen, doch auch der Ball geht am Tor vorbei.

Alles in allem drei sichere Punkte für Stern, die somit dicht an der Top 3 der Tabelle bleiben.

Das zweite Spiel in Folge zu Null, jetzt müssen nur noch die vielen!! Torchancen besser verwertet werden. Weiter so, Mädels!

Aufstellung: Nic Bartholdi - Nadine Schmidt (64. Minute Leonie Sohr), Laura Reimer, Nora Hofbauer, Kendra Holle - Melanie Adam (46. Merle Kuntz-Schönitz), Clara Lautenbach, Kristin Krömer, Valén Holle - Dajana Salic und Nina Fiebig

Geschrieben von Nic Bartholdi

So. 01.12.2013, 12. Spieltag Berlin Liga, 14:30 Uhr, 1. Frauen

SFC Stern 1900 vs FC Internationale 2:2 (0:0)

Ausgleich in letzter Sekunde gegen starke Aufsteiger

Am 1. Advent spricht nicht viel für die ersten Frauen des FC Internationale, die mit nur 7 Punkten und 35 Gegentoren im Gepäck anreisen. Bei Stern weiß man: Um den Spitzenreitern dicht auf den Fersen zu bleiben müssen es 3 Punkte gegen den Außenseiter und ein klarer Sieg ein.

Im Spiel ist von Anfang an Zug. Inter spielt schnellen, energischen Fußball und wirft alles nach vorne. Die Sternerinnen wirken überrumpelt. Der Platz ist nass, der Ball wird schnell und Inter spielt flinke Pässe und versucht die Bälle auf Sturmspitze Maria Zander-Zeidam zu bringen, die sich bereits in den ersten Minuten mit hervorragender Ballbehandlung hervortut. Die erste Torchance hat trotzdem Stern. In der 5. Minute läuft Leo alleine auf das Tor zu und entscheidet sich im Strafraum für einen Pass auf Fibi. Leider wird der Pass abgefangen, bevor Fibi die Chance hat das 1:0 zu machen. Inter lässt sich aber nicht beeindrucken und beginnt das Spiel selbst zu gestalten. Sterns Abwehr und defensives Mittelfeld verlieren die Ordnung und es ist Torhüterin Nic zu verdanken, dass die Damen von Internationale nicht nach 20 Minuten bereits 2:0 führen. Obwohl Internationale am Drücker ist, erspielt sich Stern durch schnelle Konter und weite Bälle die klareren Torchancen, ist aber nicht in der Lage diese zu verwandeln. Unter anderem geht ein Kopfball von Merle aus 2m Entfernung noch am Tor vorbei. Hier geht schief was nur schief gehen kann. Mit 0:0 geht es in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit beginnt anders: Valen spielt für Merle, es ist windiger geworden und die Sternerinnen wirken auch entschlossener das Spiel jetzt endlich zu ihren Gunsten zu drehen. Sie sind spielbestimmend aber schaffen es weiterhin nicht das Runde ins Eckige zu bringen. 2x Fibi und auch Valen stehen alleine vor dem Tor und können die Chancen nicht nutzen.

In der 60. Minute dann womit bei Stern niemand gerechnet hat: Maria Zander-Zeidam ist schneller als die Sterner Abwehr und schießt den Ball vom rechten Strafraumeck an Torhüterin Nic vorbei in die lange Ecke. In der 71. Minute wird die angeschlagene Dajana durch Danielle ersetzt. Stern wirft sich nach vorne, verzweifelt aber vor dem Tor. Nicht so Inter. In der 77. Minuten schießt Saskia Halfenberg das 2:0. Stern stellt um. Jetzt heißt es alles oder nichts. Die Viererkette wird aufgelöst. Stern verliert zwar in der Defensive die Ordnung, aber die komplette Mannschaft kämpft um jeden Ballgewinn, während die Uhr unaufhaltsam abläuft.

Stern hat Chancen, verwandelt aber nach wie vor nicht, bis es in der 83. Minute zur Ecke für Stern kommt. Krissi schießt und Laura verwandelt. Der Ball ist im Netz! Jetzt gibt es für Stern kein Halten mehr, Trainer Harald dirigiert die Mannschaft lautstark vom Rand aus und stellt nochmal um, Laura geht zur Unterstützung in den Sturm. Zumindest die Niederlage scheint man noch abwenden zu können und vielleicht ist sogar noch mehr drin!

In der 85. Minute hält Stern den Atem an, als Nadine alleine auf das gegnerische Tor zuläuft. Das muss der Ausgleich sein! Nein! Nadine verpasst das Tor knapp!

Inter macht in dieser Schlussphase einen entscheidenden Fehler, eigentlich den einzigen in der ganzen Partie: Statt die Uhr runterlaufen zu lassen und den Ball in den eigenen Reihen zu halten, die Führung klug über die Zeit zu bringen, scheint sich Inter von Sterns Aufregung und dem Druck beeindrucken zu lassen. Sie verlieren die Bälle und Stern drückt weiter, doch die Zeit läuft ab.

In der 90. Minute ist der Ball weit in Sterns Hälfte. „Langer Ball, Nadine!“, hallt es über den Platz und Nadine nimmt den Ball hoch, jongliert ihn ein zwei Mal und schlägt ihn in die Hälfte von Inter. Fibi wird gefoult, fällt und kommt nicht an den Ball, der Schiri lässt jedoch weiter spielen, die Interabwehr schafft es nicht den Ball zu klären bis Krissi plötzlich vor dem Tor steht, nicht zögert und den Ball über die gegnerische Torhüterin lupft. Der Ball ist im Netz! 2:2! Der Schiri pfeift ab. Ausgleich in allerletzter Minute.

Und so fühlt es sich für die Sternerinnen am Ende doch ein kleines bisschen wie ein Sieg an. Nur leider nur mit einem Punkt. Eine faire Partie und herzlichen Glückwunsch an die überraschend starken Gegnerinnen zum Punktgewinn gegen den Abstieg.

Im letzten Spiel der Hinrunde geht es in den Norden nach Borsigwalde. 3 Punkte zum Abschluss sollten noch einmal drin sein.

Aufstellung: Nic Bartholdi - Nadine Schmidt, Laura Reimer, Nora Hofbauer, Kendra Holle - Clara Lautenbach, Merle Kuntz-Schönitz (46. Minute Valén Holle), Kristin Krömer, Leonie Sohr - Dajana Salic (71. Minute Danielle Thun) und Nina Fiebig

Geschrieben von Nora Hofbauer

So. 08.12.2013, 13. Spieltag Berlin Liga, 16:15 Uhr, 1. Frauen

SC Borsigwalde vs SFC Stern 1900 1:3 (1:1)

Gelungener Abschluss einer tollen Hinrunde

Vor dem Spiel war klar: Wenn die Top 3 in Reichweite bleiben sollten, musste auswärts gegen Borsigwalde ein Sieg her.

 

Weiterlesen: SC Borsigwalde vs 1.Frauen

So. 23.02.2014 / 14.Spieltag Berlin Liga/14:00 Uhr/ 1.Frauen

Hertha 03 Zehlendorf vs SFC Stern 1900 1:6 (1:5)

Ein Halbes Dutzend im Derby

Bei wunderschönen 12 Grad und Sonnenschein begann die Rückrunde für die 1. Frauen mit einem Derby gegen die Frauen aus Zehlendorf. Mit einer ordentlichen Vorbereitung in den Beinen, der richtigen Einstellung und dem Saisonziel vor Augen starten wir mit hohem Tempo in die Partie.

Weiterlesen: Hertha 03 vs 1. Frauen

So. 02.03.2014 / 15. Spieltag Berlin Liga / 14:00 Uhr / 1. Frauen

SF Johannisthal vs SFC Stern 1900 0:5 (0:3)

Ungefährdeter Auswärtssieg beim Tabellenschlusslicht

Nach dem klaren Sieg letzte Woche gegen Hertha 03 mussten die Sternerinnen diese Woche gegen das Tabellenschlusslicht aus Johannisthal ran. Im letzten halben Jahr mussten wir gleich zweimal gegen Johannisthal spielen ( Liga und Pokal), beide Spiele konnten wir gewinnen, dementsprechend gingen wir als Favoritinnen in die Partie. So probieren die Steglitzerinnen gleich in den ersten Minuten Druck zu machen, Johannisthal steht aber sehr gut und zeigt eine hohe Laufbereitschaft, während Stern noch zuviele Fehlpässe unterlaufen. In der 9. Minute schlägt Krissi aus der Mitte einen Freistoß, den die Nr. 6 von Johannisthal im Strafraum bedrängt von Dajana in einem Klärungsversuch in ihr eigenes Tor schießt. 1:0 für Stern!

Johannisthal wirkt unbeeindruckt und probiert nun nach vorne zu spielen, kommt aber zu keinen nennenswerten Chancen, da die Sterner Abwehr gut steht. Der Sterner Spielaufbau wirkt jedoch noch ein wenig hektisch. Trotzdem kommt Stern auf der anderen Seite zu Chancen, wobei es zweimal Krissi ist, die einmal nach Vorarbeit von Valén und ein paar Minuten später durch einen Freistoß an die Latte das Tor knapp verfehlt. Ein paar Minuten später taucht Stern erneut vorm Johannisthaler Tor auf, Fibi dreht sich nach Pass von Leo im Strafraum und legt den Ball nach hinten ab, der Torabschluss von Krissi wird aber von einer Johannisthalerin verhindert. In dieser Phase greift Stern vermehrt über die rechte Seite mit Leo und Clara an. So auch in der 33. Minute: Dajana setzt sich rechts gut durch und passt auf Fibi in den Strafraum, die im ersten Versuch mit dem Fuß an der Torhüterin scheitert, im zweiten Versuch mit dem Kopf und dann endlich im dritten Versuch wieder per Fuß das Tor trifft, 2:0 für Stern.

Johannisthal steht von da an sehr weit hinten drin, sodass Stern weiterhin mehr Spielanteile hat. Folgerichtig kann Stern in der 39. Minute den Vorsprung auch noch ausbauen, Leo spielt von der Grundlinie einen flachen Ball in den Strafraum, den alle in der Mitte verpassen, Valén steht dann aber am zweiten Pfosten goldrichtig und schiebt den Ball zum 3:0 ein. Mit dieser komfortablen Führung geht es in die Pause.

In der Halbzeit wird Jenni für Sassi eingwechselt, Leo rückt in die Mitte neben Krissi, Dajana geht auf rechts und Jenni kommt in den Sturm.

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit bleiben weitgehend ereignislos, wobei Stern zwar mehr Spielanteile hat, aber zu keinen zwingenden Chancen kommt. Erst nach einer kurzen Ecke kommt es zu einer ersten Chance, die Fibi nach Pass von Valén aber vergibt. Ein paar Minuten später entwickelt sich eine verunglückte Flanke von Krissi zu einem gefährlichen Torschuss, der aber nur die Latte streift.

In der 70. Minute wird bei Stern erneut gewechselt: Danielle kommt für Valén, Nadine rückt dafür ins Mittelfeld und Danielle auf die linke Verteidigerposition.

In der 73. Minute steckt Krissi den Ball für Fibi durch die Johannisthaler Abwehrreihe durch und Fibi verwandelt eiskalt zum 4:0. In der Schlussphase trifft Dajana noch einmal das Lattenkreuz und in der 79. Minute spielt Krissi erneut einen Pass durch die Abwehr auf Fibi, welche auf Jenni ablegt, die mit ihrem ersten Pflichtspieltor für Stern das 5:0 schießt.

In der 80. Minute wird Ronja für Laura eingewechselt. Stern verwaltet das Ergebnis und gewinnt am Ende auch in dieser Höhe verdient mit 5:0. Nächste Woche kommt dann der Tabellenerste SV Blau Weiß zu uns auf den Sterner.

Aufstellung: Nic Bartholdi – Nadine Schmidt, Laura Reimer (80. Ronja Schlutz), Nora Hofbauer, Clara Lautenbach – Valén Holle (70. Danielle Thun), Saskia Steiger (46. Jennifer Duckwitz), Kristin Krömer, Leonie Sohr – Nina Fiebig und Dajana Salic

Geschrieben von Ronja Schultz

Fazit (von Krissi) : Ein absolut verdienter Sieg. Vor allem taktisch war das heute eine sehr gute Leistung. Mit Sicherheit kein schönes Spiel für unsere Zuschauer, da Johannisthal weit hinten drin stand und wir in aller Ruhe den Ball laufen ließen und auf Lücken warten mussten. Gegen einen solchen Gegner ist jedoch genau diese Geduld gefordert. Sonntag wollen wir unsere Chance nutzen und dem Berliner Meister Paroli bieten. Wenn jeder seine Leistung abruft und wir geschlossen auftreten, ist ein spannendes Spiel auf Augenhöhe garantiert und die 3 Punkte bleiben in Steglitz!!

So. 09.03.2014 / 16. Spieltag Berlin Liga / 14:30 Uhr / 1. Frauen

SFC Stern 1900 vs SV Blau Weiß 1:1 (1:0)

Starkes Spiel gegen den Tabellenführer

Am Sonntag, den 09.03.2014 um 14:30 Uhr war es endlich soweit: Das Spiel, auf das wir uns in den letzten Wochen mental und physisch intensiv vorbereitet hatten, sollte bei schönstem Frühlingswetter auf dem Sterner stattfinden. Der Gegner war kein geringerer als der amtierende Berliner Meister und aktuelle Tabellenführer SV Blau Weiß Berlin. Die Vorfreude und die Nervosität waren groß, denn wir hatten uns viel vorgenommen und noch einige Rechnungen offen.

Weiterlesen: 1. Frauen vs Blau Weiß

So. 16.03.2014 / 17. Spieltag Berlin Liga / 10:30 Uhr / 1.Frauen

SV Blau Gelb vs SFC Stern 1900 2:4 (0:3)

Platz 3 - Stern ist dabei

In der ersten Halbzeit spielt Stern von links nach rechts bei stürmischen Wetterverhältnissen gegen den Wind. Trotz einer Anfangsphase mit mehr Ballbesitz, tut Stern sich zunächst etwas schwer ins Spiel zu kommen. Nach einem Einwurf von Leo auf Dajana entsteht die erste große Torchance für die Sterner. Dajana spielt auf Clara, die den Ball für Krissi ablegt, welche wiederum aus 15 Metern Torentfernung abzieht. Sie trifft den Ball mit den Innenseite, er schlug dennoch ins lange Eck ein und TOOOR: Krissi Krömer schießt damit in der 10. Minute die Führung für die Sterner.

Nach dem 1:0 finden die Sterner nun besser ins Spiel und gelangen mehrere Male durch gute Kombinationen in Tornähe. Doch die erschwerten Bedingungen sind vor allem für die Sterner Abwehr spürbar, da der Ball durch den Wind des öfteren seine Flugbahn ändert. Auch Blau Gelb kommt das ein oder andere Mal vor das Tor der Sterner, kann sich jedoch keine gefährlichen Torchancen herausspielen. In der 25. Minute gibt es eine weitere Großchance für Stern, doch im Strafraum verpassen alle den von Krissi gespielten Ball.

Nach einer kurzen Verletzungspause von Krissi geht das Spiel nun wieder munter hin und her, wobei Stern engagierter agiert. In der 31. Minute spielt die nun wieder auf dem Platz stehende Krissi einen Pass in die Tiefe zu Valén, die den Ball elegant: TOOOR! zum 2:0 verwandelt.

Wenige Zeit später spielt Nadine in der 34. Minute einen wunderschönen langen Diagonalpass auf Dajana, die die Torwärtin mit dem Ball überlupft und damit das 3:0 noch vor der Halbzeit schießt. TOOOR! Mit einem verdienten 3:0 gehen die Sterner guten Mutes in die Kabine.

Die zweite Hälfte beginnt mit einem spielerisch stärkeren Team von Blau Gelb. Nach einem gute herausgespielten Angriff kann Nic den Weitschuss unter die Latte in der 51. Minute leider nicht parieren. Doch das 3:1 zeigt den Sternern, dass sie dieses Spiel noch nicht gewonnen haben und demnach weiter alles geben müssen. In den darauffolgenden Minuten spielen sie dementsprechend wieder aktiver nach vorne und erarbeiten sich weitere Torchancen.

Auch nach Merles Auswechslung, durch die Meli nun in der 56. Minute das Spielfeld betritt, geht das Spiel munter weiter. Nach einer Ablage von Valén in der 70. Spielminute vollendet Krissi mit einem Fernschuss und trifft damit TOOOR! zum 4:1 für Stern 1900.

In der 75. Minute wird Jenni für Dajana eingewechselt. Das Spiel „plätschert“ noch etwas vor sich hin. Nach einer Unachtsamkeit in der letzten Minute köpft Blau Gelb nach einer Ecke leider noch das 4:2. Damit endet das Spiel.

Dieser hochverdiente Sieg der Sterner gegen den SV Blau Gelb lässt Stern nun auf Tabellenplatz Nr. 3 klettern. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für das Spiel kommenden Sonntag gegen Hohen Neuendorf II. 

Aufstellung: Nic Bartholdi - Clara Lautenbach, Laura Reimer, Nora Hofbauer, Nadine Schmidt - Saskia Steiger - Valén Holle, Merle Kuntz-Schönitz (56. Melanie Adam), Kristin Krömer, Leonie Sohr - Dajana Salic (75. Jennifer Duckwitz)

Geschrieben von Kendra Holle

Fazit(von Krissi): Grandios!! WEITERMACHEN !!!

 

So. 23.03.2014 / 18. Spieltag Berlin Liga / 14:30 Uhr / 1. Frauen

SFC Stern 1900 vs Blau Weiß Hohen Neuendorf II 2:0 (1:0)

Ein sehr durchwachsendes Spiel

In der ersten Halbzeit tut sich Stern fraglich schwer, trotz permanenten Ballbesitzes. Hohen Neuendorf steht, mit nur 10 Frauen angetreten, sehr tief und verhindert den Zug zum Tor. In der 10. Minute gelingt endlich der 1. Torschuss. Leo setzt sich gut bis an die Strafraumgrenze durch und legt den Ball auf Krissi ab. Der Ball geht jedoch links am Tor vorbei. Die Gegner befreien sich regelmäßig mit langen Bällen, einmal kann Nadine gerade so den zuvor von Nic abgewehrten Weitschuss aus dem 5er schlagen. In der 17. Minute kommt Stern erneut in den gegnerischen Strafraum. Nach einem schönen Doppelpass mit Fibi vor der Strafraumgrenze spielt Krissi den Ball zu Dajana, welche ihn zu Valén weiterleitet. Valén sieht die nun freistehende Krissi im Strafraum. Schuss! TOR! Das Spiel wird einen Tick schneller und Stern schiebt weiter nach vorne. Zwingende Torchancen können jedoch nicht herausgespielt werden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schießt Sassi nach guter Ablage von Fibi leider ein kleines bisschen zu hoch auf das gegnerische Tor.

In der Halbzeit kommt Meli für Sassi rein und in der 55. Minute wechselt Merle ins Spiel für Fibi.

Stern steht fast nur noch ausschließlich in der gegnerischen Hälfte, doch der Torabschluss will einfach nicht klappen bzw. wird immer wieder verhindert. Erst nach einer Ecke von Krissi köpft Laura einen guten Ball aufs Tor, der leider von der Torhüterin pariert wird. In der 72. Minute wird erneut gewechselt und Jenni kommt für Dajana ins Spiel. Das zweite Tor kam dann doch in der 80. Minute ähnlich wie das erste schön herausgespielt. Jenni spielt den Ball raus auf Leo, die ihn in die Mitte auf Merle schiebt. Schuss! 2:0!

5 Minuten später, kurz vor Schluss, kontert Hohen Neuendorf nochmal, aber Nic weiß dieses hellwach zu verhindern. Nach einem sehr durchwachsenen Spiel wird dann abgepfiffen. 

Aufstellung: Nic Bartholdi – Nadine Schmidt, Laura Reimer, Nora Hofbauer, Clara Lautenbach – Valén Holle, Saskia Steiger ( 46. Melanie Adam), Kristin Krömer, Leonie Sohr – Nina Fiebig (55. Merle Kuntz-Schönitz) und Dajana Salic ( 72. Jennifer Duckwitz)

Geschrieben von Jennifer Duckwitz

Fazit (von Krissi): Dieses Spiel ist wohl unter der Kategorie „glanzloser Pflichtsieg“ abzuhaken. Zu wenig Laufbereitschaft und Konzentration bescherten uns nun aufgrund des schlechteren Torverhältnisses wieder Platz 4. Ob es nun daran lag, dass der Trainer nicht an der Linie stand, die Gegner aufgrund der Unterzahl unterschätzt wurden oder Platz 3 zwischenzeitlich schon erreicht war, ist fraglich. Die getrübte Stimmung nach dem Spiel in der Kabine zeigte jedoch schon, dass jede einzelne sich bewusst ist, dass unser Auftritt nicht der beste war. ABER Sieg ist Sieg und der war auch nicht wirklich gefährdet. Wichtig ist, dass wir diesem Spiel nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken und uns nun schnell auf das nächste Spiel beim SV Adler vorbereiten. Die Mariendorferinnen stecken mitten im Abstiegskampf und sind nicht zu unterschätzen. Also: WEITERMACHEN!

 

So. 30.03.2014 / 19. Spieltag Berlin Liga / 14:15 Uhr / 1. Frauen

SV Adler vs SFC Stern 1900 3:4 (2:1)

Stern beweist Teamfähigkeit und Kampfgeist

Mit dem heutigen Spiel hieß es, den Tabellenvorletzten nicht zu unterschätzen und uns weitere wichtige drei Punkte nach Hause zu holen.
Zu Beginn lief es für uns nicht so wie erwartet. In nur 15 Minuten holten sich die Adlerinnen nicht nur zwei Strafstöße, sondern auch die Führung.
Bereits in der 6. Spielminute gelang es SV Adler nach einem Eckschuss an die Latte im Strafraum für Verwirrung zu sorgen. Ein Foul von Nora im Sechszehner und der daraus resultierte Elfmeter konnte unsere starke Nic halten.
Doch nur drei Minuten später pfiff Schiedsrichter Hüseyin Bülbül einen weiteren Strafstoß für die Gegnerinnen, nachdem Keeperin Nic die Gegenspielerin Denise Neubauer im eigenen Strafraum am Fuß erwischte. Mareen Härte erzielte den Führungstreffer nach einem selbstsicheren Schuss. Der weitere Spielverlauf war geprägt von gefährlichen Torchancen für die Adlerinnen, und so fanden wir nur mühsam ins Spiel.
In der 13. Minute konnte Fibi durch einen gut platzierten Freistoß von Krissi den Ausgleich für uns holen, nachdem Keeper Bianca Förster den Ball, den sie problemlos hätte fangen können, abprallen ließ.
Nur zwei Minuten später traf Anna Brodowska nach einer schönen Spielkombination über den linken Flügel zum 2:1 für SV Adler.
Nach diesem erneuten Rückstand wachte unser Team endlich auf! Wir fanden nicht nur besser ins Spiel, wir erarbeiteten uns auch mehrere Torchancen.
Eine Minute vor der Halbzeit hätte Leo den Ausgleich für unsere nun dominierende Mannschaft nach feinem Dribbling und gezieltem Pass von Dajana erzielen können.
Und so gingen wir, zwar mit Rückstand, doch mit ehrlichem Ehrgeiz und hoher Motivation in die Halbzeit. Nicht nur Trainer Harald war davon überzeugt, drei Punkte nach Hause zu fahren, auch das Team selbst gab sich noch lange nicht geschlagen!
Diese Teambereitschaft und Selbstsicherheit strahlte jede Einzelne in der zweiten Hälfte aus.
Nur acht Minuten nach Anpfiff erzielten wir durch einen schönen Spielzug von Merle auf Krissi und letztendlich auf Fibi den Ausgleich: Es war Fibis Lupfer über die Torfrau. Und auch sieben Minuten später konnten wir durch eine Standardsituation den Führungstreffer erzielen. Die Torfrau konnte Melanies festen Freistoß-Schuss nicht festhalten, sodass Dajana ihn zum 3:2 reinschob.
In der Endphase des Spiels war es Merle, die durch einen Alleingang auf das Tor und Dajanas Schrei im Rücken "Mach's alleine!" das 4:2 erzielen konnte. Sechs Minuten vor Abpfiff der Partie holten sich die Adlerinnen einen weiteren Treffer durch Corinna Dumke, doch den Sieg fuhren letztendlich wir nach Steglitz!

Ein Dank gilt besonders unserer 2. Mannschaft, die uns wieder von der Seite Mut zurief! Also, danke :)

Aufstellung: Nic Bartholdi - Ronja Schultz (46. Nadine Schmidt), Laura Reimer, Nora Hofbauer ( 30. Melanie Adam), Clara Lautenbach - Leonie Sohr, Merle Kuntz-Schönitz, Dajana Salic - Jennifer Duckwitz und Nina Fiebig (77. Valén Holle)

Geschrieben von Dajana Salic

So. 06.04.2014 / 20. Spieltag Berlin Liga / 16:30 Uhr / 1. Frauen

SFC Stern 1900 vs 1. FC Lübars II 1:0 (0:0)

Stern holt sich Platz 3 zurück

Auch an diesem Sonntag tut sich Stern etwas schwer ins Spiel zu finden und so dauert es bis zur 10. Spielminute, ehe nach einem Freistoß von Melli der erste Schuss aufs gegnerische Tor fällt. Lübars spielt von Beginn an eine stark körperbetonte Partie und versucht Stern zu Fehlern zu zwingen. So folgt in der 13. Minute nach einem Rückpass von Krissi auf Nic, die den Ball aufnimmt, der indirekte Freistoß für Lübars in unserem Strafraum. Doch weder Freistoß noch die darauffolgende Ecke führen zum Gegentor. 

Nach und nach fängt Stern an zu beweisen, dass sie auch Fußball spielen können und so verpasst Fibi nach schönem Dribbling von Dajana mit anschließendem Querpass in den Strafraum nur knapp den Ball. In der 40. Minute gelingt Lübars ein langer flacher Pass durch die Sterner Abwehr, Stern verliert das Laufduell, aber Nic fängt den Ball sicher ab. Kurz vor der Halbzeit gibt Krissi noch einen Torschuss aus der 2. Reihe ab, aber das Führungstor lässt noch auf sich warten.

Nach der Pause geht es turbulent weiter. Nach einer Ecke scheitert Melli an der Torhüterin und Nora kassiert nach einem Foul die gelbe Karte. In der 68. Minute ist es dann soweit: Nach klasse Vorarbeit von Nadine, die sich wunderbar bis in den Strafraum durchsetzt, erzielt Krissi mit einem direkten Schuss unter die Latte das 1:0!

Es folgt noch eine gelbe Karte für Dajana, ein Wechsel (Ronja für Clara) und eine hektische Endphase. Leider reicht eine gute Kombination zwischen Melli, Nadine und Leo nach einem Freistoß nicht zum Torerfolg und so muss weiter gezittert werden. Nach 3 Minuten Nachspielzeit und einigen Freistößen an der Sterner Strafraumgrenze pfeift der Schiri ab und Stern behält die 3 Punkte zu Hause!

Aufstellung: Nic Bartholdi - Clara Lautenbach (80. Ronja Schultz), Saskia Steiger, Nora Hofbauer, Nadine Schmidt - Valén Holle, Leonie Sohr, Kristin Krömer, Melanie Adam - Dajana Salic und Nina Fiebig

Geschrieben von Clara Lautenbach

Fazit (von Krissi): Die Siegesserie geht weiter. Sehr gut! Wir gingen ersatzgeschwächt und mit einigen angeschlagenen Spielerinnen ins Spiel, dennoch müssen wir vor allem in den Zweikämpfen noch mehr gegen halten und auch taktische Anweisungen des Trainers müssen wieder mehr umgesetzt werden. Am Sonntag treffen wir mit dem FC Internationale auf eine sehr junge und lauffreudige Mannschaft. Also: Routiniert und konzentriert auftreten, Ball und Gegner laufen lassen und die 3 Punkte nach Steglitz bringen. Eine Rechnung aus dem Hinspiel ist schließlich noch offen...

 

 

So. 13.04.2014 / 21. Spieltag Berlin Liga / 12:00 Uhr / 1.Frauen

FC Internationale vs SFC Stern 1900 3:5 (2:3)

Dajanas Hattrick + 1

Auf großem Rasenplatz bei herrlichem Fußballwetter legte Stern gleich gut los. Bereits in der 5. Minute kommt es zum ersten Torschuss durch Dajana, der allerdings am Tor vorbei geht. Drei Minuten später gelingt Inter das erste Tor. Beim Versuch, den Fehlpass noch zu erreichen grätscht Jenni die gegnerische Stürmerin in unserem Strafraum um, folgerichtig gibt es die gelbe Karte und den Elfer gegen uns, Inter führt nun 1:0.

Kurze Zeit später gewinnt Leo im Mittelfeld den Ball, setzt sich außen gut durch und spielt einen guten Querpass vor das gegnerische Tor, der leider verfehlt wird. Stern ist motiviert, setzt weiterhin nach und ist den eher zurückhaltenden Inter-Damen körperlich überlegen. So kommt es zu weiteren guten Torchancen: Valén bekommt einen Pass aus dem Mittelfeld von Krissi, setzt sich gegen Verteidigerinnen und Torhüterin im 1 gegen 1 durch, doch ihr Torschuss wird von einer mitgelaufenen Gegenspielerin auf der Linie geklärt. In der 20. Minute ist es Nadine, die den Rasen am rechten Flügel beackert und einen schönen Querpass auf unsere Stürmerin Dajana bringt, die den Ball ins rechte obere Eck schießt. Ausgleich!

Gleich drei Minuten später kommt der Ball von Krissi auf Dajana, die zunächst nicht zum Abschluss kommt. Nadine ist mitgelaufen und bekommt den Ball. Sie versucht es ebenfalls mit einem Torschuss, der leider ein paar Meter übers Tor geht. In der 28. Minute passt Nadine auf Krissi, deren Schuss jedoch geblockt wird. Kurz Darauf setzt sich Krissi im 1 gegen 1 über außen bis in den Strafraum durch, legt den Ball auf Valén, die den Ball weiter zu Dajana leitet – Das erlösende 2:1 für Stern!

Inter schiebt derweil eine ruhige Kugel und kommt bis hierhin zu keiner nennenswerten Torchance, auch weil Stern keinen einzigen Angriff zulässt. Stern fängt einen Pass im Mittelfeld ab und kann wieder kontern, Krissi passt zu Leo, Leo legt ab für Dajana – Hattrick! Stern führt verdient mit 3:1.

Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit kommt Inernationale gefährlich über links, der Torschuss aus spitzem Winkel wird jedoch von Nic gehalten. Ein paar Aktionen später gibt es den nächsten Elfer für Inter, der Pass in die Spitze kann nicht abgefangen werden und so kommt es zu einem unglücklichen Zweikampf mit Ellenbogen im Strafraum. Inter kann wiederum sicher verwandeln und verkürzt auf 2:3.

Stern geht mit hängenden Köpfen in die Kabine, aus 0 Torchancen können die Internationale-Ladies 2 Tore auf ihrem Konto gutschreiben. Trainer Harald Planer lobt die starke erste Halbzeit, wir dominieren das Spiel mit hoher Laufbereitschaft und gutem Kurzpassspiel, lassen keinen gefährlichen Angriff zu, dafür ist unsere Innenverteidigung mit Laura und Nora einfach zu erfahren. Auch Clara und Jenni (außen) und Sassi (vor der Abwehr) stehen gut und fangen die Bälle frühzeitig ab. Jetzt müssen wir noch etwas am Ergebnis feilen.

Gut motiviert geht es in die zweite Halbzeit. Es dauert zehn Minuten, bis Stern wieder die Räume eng macht und den Ball im Mittelfeld erobert. Dajana bekommt die Möglichkeit auf 4:2 zu erhören, doch der gute Heber geht nur an die Latte. Inter drückt nun nach vorne, sie wollen natürlich nachlegen und sind weit aufgerückt. In der 59. Minute ist es Krissi, die den Pass über Inters Abwehr auf Dajana bringt. Kurzes Dribbling in die Mitte, dann sieht sie, dass die gegnerische Torhüterin zu weit vor dem Tor steht – Der Ball zappelt im Tornetz! 4 Tore von Dajana! Ab jetzt isst du vor jedem Spiel zwei Kinder Pingui ;)

Stern will mehr, da geht noch was. Ist ja sonst nicht so unsere Art, aber wir brauchen ein besseres Torverhältnis, wenn wir weiterhin ganz oben mitspielen wollen. Kurze Pässe spielen, früh attackieren, Bälle abfangen und nach vorne bringen. Inter spielt zwar gut mit, doch die junge Mannschaft hat den torhungrigen Sternerinnen nicht genügend entgegenzusetzen. In der 62. Minute ist es Valén, die goldrichtig steht und nach Nadines Einwurf und Leos Querpass durch den Strafraum den Ball im Tor zum 5:2 unterbringt.

Nach dem Wechsel (Pam für Jenni) und der Umstellung schalten wir leider einen Gang runter. Inter wittert die Chance und greift in einer hektischen Phase an. Stern klärt den Ball nicht richtig, ein kurzes Pingpongspiel im Strafraum schenkt Inter den 3. Treffer in diesem Spiel.

Wechsel auf Sterner Seite (Sunhild für Dajana und Ronja für Sassi) in der letzten Viertelstunde. Inter macht weiter Druck, will noch das Vierte Tor schießen, doch Stern steht sicher und blockt die Bälle gut ab. Wieder eine Kontersituation, Krissi Schuss wird jedoch von der Torhüterin an den Innenpfosten gelenkt.

Ein spannendes Spiel mit vielen Toren und noch mehr Torchancen. Ein Tor mehr (oder ein Elfer weniger) und wir wären schon auf dem zweiten Tabellenplatz! So müssen wir bis nach Ostern warten.

Aufstellung: Nicole Bartholdi – Jennifer Duckwitz ( 65. Pamela Baake), Nora Hofbauer, Laura Reimer, Clara Lautenbach – Saskia Steiger (75. Ronja Schultz) – Nadine Schmidt, Leonie Sohr, Kristin Krömer, Valén Holle – Dajana Salic ( 75.Sunhild Hartmann)

Geschrieben von Nic Bartholdi

Fazit (von Krissi): Wahnsinn! Jetzt etwas ausruhen, durchatmen und im Endspurt nochmal richtig Gas geben!!! Wir haben alles selbst in der Hand...

So. 27.04.2014 / 22. Spieltag Berlin Liga / 14:30 Uhr / 1. Frauen

SFC Stern 1900 vs SC Borsigwalde 2:2 (1:1)

Kleiner Rückschlag nach der Osterpause

Bereits in der 3. Minute gibt es die erste Chance für Stern. Krissi steckt den Ball schön durch eine Lücke in der Abwehr der Borsigwalderinnen durch, Fibi erläuft sich den Ball, schiebt ihn dann allerdings links neben das Tor. Diese erste heiße Situation ließ uns hoffen, dass dies ein gutes Spiel werden würde, doch weit gefehlt. Heute will uns so einiges nicht wirklich gelingen. Borsigwalde hält gut dagegen und erarbeitet sich einige Chancen, weil wir oft zweiter am Ball sind, der Ball schlecht angenommen wird und einige Pässe zu leicht an den Gegner gegeben werden. In der 14. Minute stockt uns der Atem das erste Mal: ein langer Ball fliegt auf unser Tor zu, Nic kann ihn knapp unter der Latte wegfausten. Leider fliegt er genau zu Ebru Kara, die nun freie Schussbahn hat. Doch auf Nic ist Verlass. Ohne Rücksicht auf Verluste schmeißt sie sich auf den Ball und bewahrt uns vorerst vor Schlimmerem. Nur zwei Minuten später ist es dann aber doch so weit. Melanie Lorenz verwandelt einen Freistoß von der Strafraumgrenze. 0:1 für Borsigwalde.

Harald bereitet einen Wechsel vor, um auf die hilflos erscheinenden Sterner zu reagieren. Doch das Tor scheint einige wachgerüttelt zu haben. In der 19 Minute spielt Krissi wieder einen langen Ball auf Valén, die diesen mit links auf rechts legt, dadurch eine Spielerin stehen lässt und den Ball dann sachte in die rechte Torecke schießt. Kurz darauf sehen wir ein schönes Zusammenspiel von Fibi auf Leo, die auf Krissi passt, die wiederum den Ball eiskalt ins Tor schiebt. Doch nun werden die Auswirkungen der Sonnenstrahlen langsam spürbar, der Schiedsrichter fängt von nun an an, Dinge zu sehen, die scheinbar nur er erblickt. Krissi soll im Abseits gewesen sein. Das Tor zählt nicht. Kurz darauf fängt Krissi den Ball im Mittelfeld ab, dieser landet bei Dajana, welche freie Bahn zum Tor hat. In der letzten Woche noch mit starken Nerven ausgestattet, kann sie diesmal die Torhüterin im 1 gegen 1 nicht überwinden.

Nun beginnt Borsigwalde wieder etwas aktiver zu werden und drückt die Sternerinnnen wieder ordentlich in ihre Hälfte. In der 34. Minute versucht Valén es noch mal, doch der Ball wird von einer Gegnerin auf der Torlinie gerettet. Auch Borsigwalde hat immer wieder Chancen. In der 42. Minute wird der Ball tief in Richtung Strafraum geflankt, doch Jenni ist aufmerksam, springt mit hoch und hindert somit Claudia Breyer daran, für uns gefährlich zu werden. Nun sind wir ein letztes Mal vor der Halbzeit noch einmal am Zuge. Valén erläuft sich einen langen Ball, bekommt ihn knapp vor dem Seitenaus, legt ihn zurück auf Dajana, diese spielt quer auf Krissi und Krissi lässt leider nur das Lattenkreuz wackeln.

In der zweiten Halbzeit rückt Nadine auf Leos Position ins rechte Mittelfeld und Leo ersetzt Sassi im zentralen Mittelfeld. Nach Anpfiff wird der Ball sofort auf Nadine geflankt, die bis zum Strafraum läuft und den Ball flach auf Dajana in der Mitte ablegt. Leider kann der Schuss von der Torhüterin gehalten werden. In der 52. Minute ist es erneut Krissi, die einen langen Ball schlägt. Diesmal erläuft ihn sich Fibi, aber leider wird auch ihr Schuss nicht doll genug, um eine ernsthafte Gefahr für Borsigwalde darzustellen.

Nachdem der Schiedsrichter, wahrscheinlich durch Zufall, beim Ausatmen die Pfeife vor dem Mund bekommt, ertönt ein Signal und er kann nun nicht mehr zurück und muss auch uns einmal einen Freistoß geben. Krissi nutzt die Gelegenheit sofort und trifft in der 60. Minute für uns das Tor aus 30 Metern (2:1).

In der 61. bekommt Caro das erste Mal Gelegenheit für uns zu spielen. Herzlich Willkommen auch an dieser Stelle noch mal! Jenni bekommt dafür ein paar freie Minuten auf der Auswechselbank. Nadine versucht es noch einmal mit einem Lauf über außen, doch in der Mitte möchte niemand aufs Tor schießen. In der 70. Minute kommt Borsigwalde über rechts, flankt und Clara manövriert den Ball beim Abwehrversuch ins eigene Tor. Wir werden dich im kommenden Monat sehr vermissen Clara :P Nein, das kann ja jedem passieren. Ich spreche leider aus Erfahrung. Also Kopf hoch!

Auch das Auflösen der Viererkette brachte nun leider nichts mehr. In der 90. Minute wird Nadine im Elfmeterraum klar gefoult, doch weil niemand dem Herrn Akinci eine böse Absicht unterstellen möchte, wird angenommen, dass er sicherlich gerade in diesem Moment erneut stark von der Sonne geblendet worden sein muss. Anders lässt es sich wirklich nicht erklären, dass er keinen Elfmeter gab. So bleibt es leider bei einem Unentschieden. Vielen Dank auch noch einmal an Bine, die uns von der Bank aus unterstützt hat.

Aufstellung: Nicole Bartholdi - Clara Lautenbach, Laura Reimer, Nora Hofbauer, Jennifer Duckwitz (61. Carolin Reiß) - Valén Holle, Saskia Steiger (46. Nadine Schmidt), Kristin Krömer, Leonie Sohr - Dajana Salic und Nina Fiebig

Geschrieben von Nadine Schmidt

Fazit (von Krissi) : Das war spielerisch nicht unsere beste Leistung und wer dazu noch 100%ige Torchancen liegen lässt, muss sich auch mal mit einem Punkt zufrieden geben! Dennoch: Wir sind weiterhin ungeschlagen in der Rückrunde, die letzten 4 Spiele liegen vor uns, das Ziel ist zum Greifen nah und kommenden Sonntag legen wir beim Adlershofer BC mit der nötigen Konzentration wieder eine Schippe drauf !!

So. 04.05.2014 / 23. Spieltag Berlin Liga / 15:00 Uhr / 1. Frauen

Adlershofer BC 08 - SFC Stern 1900 2:4 (1:1)

Saisonsieg Nr. 16

Stern 1900 geht motiviert ins Spiel und für jeden ist klar, dass wir nach dem Unentschieden wieder 3 Punkte holen wollen. Die ersten guten Chancen hat Stern 1900, Valen setzt sich im Strafraum gut durch und zielt aufs Tor, der Torschuss geht jedoch über das Tor. Anschließend steckt Krissi den Ball gut auf Fibi durch, die Torhüterin von ABC kann jedoch den Ball abfangen.

In der achten Minute darf ABC vor dem Strafraum ungehindert spielen und Katrin Oberschmidt erzielt das 1:0 .

Stern spielt jedoch weiter nach vorne und erarbeitet sich Chancen. Nach 20 Minuten ist zu sagen, dass Stern 1900 gut spielt, jedoch der letzte Pass nach vorne manchmal fehlt. Gleichzeitig darf ABC noch zu oft angreifen und es muss noch konsequenter im Abwehrverhalten agiert werden.

Stern 1900 spielt wieder nach vorne, Krissi wird circa 20 Meter vor dem Tor gefoult und schießt den Freistoß selber knapp rechts neben das Tor.

Der nächste Angriff von der Heimmannschaft wird in der Mitte abgefangen, Leo spielt Valen halblinks an, die Dajana rechtsaußen sieht und den Ball querlegt, Dajana setzt sich gegen die Abwehrspielerin durch und flankt den Ball auf Krissi, die im Strafraum den Ball direkt volley ins Tor schießt. Es steht in der 32 Minute 1:1 nach einem wunderschönen Spielzug und tollem Torabschluss!

Mit diesem Ergebnis geht es dann auch in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit beginnt gut, Stern spielt selbstbewusst auf und es ist klar, dass dieses Spiel unbedingt gewonnen werden möchte. Schon in der 50.Minute führt Stern mit 1:2 nach einem Patzer der Torhüterin von ABC nutzt diesen Valen, ist hellwach und schiebt den Ball ins Tor. Verdiente Führung von Stern 1900.

Direkt danach greift ABC an, es gibt ein Gewühl im Strafraum, aber Nic pariert und wehrt den Angriff ab. In der 60 Minute gibt Krissi die Vorlage für Fibi, die im Strafraum den Ball sauber in die rechte Ecke schiebt. Stern führt jetzt 1:3!

Zwei Minuten im Anschluss ist es wieder Fibi, die sich diesmal wunderbar bis zum Strafraum durchsetzt und sich wieder die rechte Ecke ausguckt: 1:4 für Stern! In der 71 Minute geht Doppeltorschützin Fibi vom Platz und Merle wird eingewechselt.

Der Sieg scheint sicher, doch in der 82 Minute bekommt ABC einen Elfmeter, nach einem Foul von Nora und schließt mit 2:4 an.

Direkt danach wird Leonie für Danielle ausgewechselt. Stern spielt jetzt mit zwei defensiven Mittelfeldspielerinnen vor der Abwehr. ABC macht nochmal Druck, wird aber nicht zwingend gefährlich. Stern hat noch eine Chance nach einem langen Pass von Merle auf Dajana, die den Ball leider nicht im Tor unterbringen kann. Eine weitere Chance durch einen Steilpass von Danielle auf Valén wird, wie einige weitere Angriffe in der zweiten Halbzeit, vom Abseitspfiff unterbunden.

Am Ende gewinnt Stern mit 2:4 und holt sich verdient 3 Punkte!

Aufstellung: Nicole Bartholdi - Nadine Schmidt, Laura Reimer, Nora Hofbauer, Carolin Reiß - Saskia Steiger- Valén Holle, Leonie Sohr ( 78. Danielle Thun), Kristin Krömer, Dajana Salic - Nina Fiebig (71. Merle Kuntz - Schönitz)

Geschrieben von Danielle Thun

Fazit (von Krissi): Wir mussten in diesem Spiel zum wiederholten Male einen Rückstand hinnehmen, den wir glücklicherweise vor der Halbzeit egalisieren konnten. In der Pause war jedoch jedem klar, dass mehr passieren muss. Die Marschroute war eindeutig: Endlich die Zweikämpfe annehmen, die Konzentration hochhalten und die wichtigen 3 Punkte nach Hause bringen. Gesagt, getan! Nach dem 2:1 konnten auch die Zuschauer sicher sein, wer hier als Sieger vom Platz gehen wird!

Möglicherweise entsteht außerhalb der Eindruck, dass uns im Endspurt langsam die Puste ausgeht, doch wir haben ein gemeinsames Ziel und in den letzten 3 Spielen heißt es einmal mehr: EINER FÜR ALLE UND ALLE FÜR EINEN!!

So. 11.05.2014 / 24. Spieltag Berlin Liga / 16:30 Uhr / 1. Frauen

SFC Stern 1900 vs 1.FC Union II 2:0 (2:0)

Saisonziel erreicht

Nachdem schon vor dem Spiel das Ergebnis von Blau-Gelb bekannt war, und wir somit mit einem Sieg den gewünschten 3.Platz absichern konnten, gingen wir sehr motiviert in dieses Spiel.

Dies zeigte sich auch in der Anfangsphase. Stern fing schwungvoll an und konnte nach der ersten guten Aktion von Krissi früh in Führung gehen. Sie ließ in der 7. Minute mehrere Unionerinnen stehen , lief zur Grundlinie und schloss aus spitzem Winkel ins kurze Eck ab.

Stern versuchte sofort nachzulegen. Nach einem schönen Seitenwechsel von Valen auf Leo, konnte sie den Schuss nicht gut genug platzieren. Die Torhütern parierte.

Eine Viertelstunde war gespielt als Krissi den Ball auf Fibi durchstecken wollte, der aber durch den nassen Kunstrasen immer schneller wurde. Die Torhüterin kam an den Ball, musste ihn aber loslassen, da sie den Strafraum verlassen hätte. Den nun frei liegenden Ball schob Fibi allerdings zu hektisch am Tor vorbei.

Eine Minute später gab es schon die nächste riesen Chance zum Ausbau der Führung. Nach einem Doppelpass in der Mitte zwischen Krissi und Dajana , ging Krissi alleine auf die Torhüterin zu. Ihr Schuss landete leider nur am Pfosten.

Union zeigte zwar teilweise ebenfalls gute Kombinationen, aber es entstanden keine Torchancen.

Nach einer halben Stunde gab es die nächste Chance für Stern. Durch einen langen Abschlag von Nic auf Fibi, die den Ball auf Dajana verlängerte, suchte diese sofort den Abschluss, der neben das Tor ging.

Stern hat sich bis jetzt sehr viele Torchancen herausgespielt, aber bis auf das 1:0 konnten wir noch keine weitere Chance nutzen. Wird sich das wie im Hinspiel rächen?

Nein – Stern sollte es diesmal besser machen, als in der 43. Minute Krissi den Ball zu Fibi in den Strafraum durchsteckt und diese dort von Hessler von den Beinen geholt wird. Der Schiri Ali Dindar entschied auf Foulelfmeter. Nadine schnappte sich den Ball und verwandelte diesen zum fälligen 2:0.

Damit gingen wir mit einer etwas komfortableren Führung in die Halbzeitpause. Da wir uns alle noch an das Hinspiel erinnerten, in dem es nach einer Zwei-Tore-Führung noch einmal knapp wurde, gingen wir genauso konzentriert in die zweite Hälfte.

Es gab einen Wechsel, wir wurden offensiver. Merle kam für Sassi ins Spiel.

Stern versuchte weiter auf ein drittes Tor zu spielen, aber die letzten Pässe kamen zu ungenau, weswegen kaum noch Torchancen entstanden.

Eine der wenigen Highlights der zweiten Halbzeit war ein Freistoß von Krissi aus etwa 25 m, den sie direkt aufs Tor schoß und die Torhüterin den Ball nur zur Seite abwehren konnte. Im Nachsetzen stand Dajana allerdings im Abseits.

Stern zeigte nicht mehr viel Produktives nach vorne und verwaltete die Führung sicher, da Union nicht ansatzweise an den Sterner Strafraum kam.

Eine Ausnahme gab es in der 82. Minute als Nic in allerletzter Sekunde den Ball vor der anstürmenden Unionerin ins Seitenaus klären konnte.

In der gleichen Minute gab es noch einen Wechsel. Danielle kam für Caro ins Spiel.

In den letzten 10 Minuten verflachte das Spielgeschehen komplett, weil Stern nicht mehr unbedingt musste und Union nicht konnte.

Damit blieben weitere 3 Punkte in Steglitz und wir haben unser Ziel des 3.Platzes erreicht. Nächste Woche fahren wir nun noch ungeschlagen in der Rückrunde zum Tabellenzweiten, wo wir diese Serie beibehalten wollen.

Aufstellung: Nicole Bartholdi – Nadine Schmidt, Nora Hofbauer , Laura Reimer, Carolin Reiß (82. Danielle Thun) – Valen Holle, Saskia Steiger (46. Merle Kuntz - Schönitz) , Kristin Krömer , Leonie Sohr – Nina Fiebig und Dajana Salic

Geschrieben von Saskia Steiger

Fazit (von Krissi): Nach einer turbulenten Woche holen wir uns jetzt erst recht die Vizemeisterschaft!!! WIR glauben an uns...

   Nur noch 6 Tage bis zum Saisonstart...

Wir starten eine Interview-Reihe und beginnen mit unserem Trainer Harald Planer. 
Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Frauen des SFC Stern 1900 sind deine erste Trainerstation. Wie ist dein Eindruck bisher?

 

Als erste Trainerstation sofort eine Frauenmannschaft...das ist natürlich

ein Sprung ins kalte Wasser :) Aber mein erster positiver Eindruck hat sich

bis jetzt in mehreren Trainingseinheiten und Spielen eigentlich nur

verstärkt. Die Trainingsbeteiligung ist genau wie die Motivation sehr hoch

und die Qualität einzelner Spielerinnen überrascht mich immer wieder.

Wichtig ist aber auch, dass ich schon ein gutes Umfeld mit Elke und

Torwarttrainer Gunnar vorgefunden habe.

 

Du warst selbst im Profibereich aktiv. Was kannst du den Spielerinnen

mitgeben?

 

Der Profibereich hat mich in vielen Dingen gelassener werden lassen. Wenn

man fast alle positiven wie negativen Situationen schon einmal durchgemacht

hat, läßt man sich durch nicht mehr viel aus der Ruhe bringen. Ich will

meinen Spielern eine positive Grundeinstellung, eine professionelle

Vorbereitung und ein klares Ziel mitgeben. Der Spaß, die für mich

wichtigste Komponente im Mannschaftssport, darf natürlich nie zu kurz

kommen.

 

Der Saisonstart gegen SV Adler Berlin ist leider misslungen. Woran lag

dies deiner Meinung nach und wo muss sich die Mannschaft noch verbessern?

 

Nicht das Spiel sondern das Ergebnis ist misslungen. Ansonsten hat die

Mannschaft über weite Strecken das umgesetzt was wir in der Vorbereitung

trainiert haben. Wir haben eigentlich keine Chancen zugelassen, haben gute

Kombinationen im Mittelfeld gezeigt und Einsatz und Wille haben bis zum

Schluss gestimmt. Dass wir das Spiel trotzdem verloren haben, lag zum einen

an einer aufopferungsvoll kämpfenden gegnerischen Mannschaft, zweier

Unkonzentriertheiten in der Abwehr und an der eigenen Chancenverwertung. Im

Offensivspiel wird auch das Hauptaugenmerk in den kommenden Wochen liegen -

der letzte Pass wird oft zu früh und hektisch gespielt und vor dem

gegnerischen Tor sind wir oft zu unentschlossen. Auch müssen wir im

Zweikampf durchsetzungsstärker werden.

 

Was ist die Stärke dieser Mannschaft?

 

Die Stärke der Mannschaft liegt auf alle Fälle in ihrer

Zusammengehörigkeit und starken Vernetzung untereinander. Wie sie sich in

der trainerlosen Zeit selbst organisiert und trainiert hat verdient

allerhöchsten Respekt. Ansonsten besteht die Mannschaft aus einigen

routinierten, sehr guten Fußballerinnen und jungen ehrgeizigen Spielerinnen

- eine Mischung die für die Zukunft einiges verspricht.

 

Was ist ein realistisches Ziel in dieser Saison?

 

Da wir leider noch zwei bis drei sehr wichtige Spielerinnen diese Saison

aufgrund von Studium und Auslandsaufenthalte verlieren werden, ist eine

realistische Zieleinschätzung sehr schwer. Wenn wir aber den

eingeschlagenen Weg weitergehen und wir uns durch Rückschläge nicht beirren

lassen bin ich von einem Platz im oberen Tabellendrittel - sprich unter den

ersten fünf - überzeugt.

 

Vielen Dank für das Interview, Harald.

 

Neue Spielerinnen sind jederzeit willkommen! 


Trainingszeiten: Dienstags 20.00 - 21.30 Uhr und Freitags 20.00 - 21.30 Uhr

Ort: "Sterner", Kreuznacher Straße 29, U-Bahnhof Breitenbachplatz

Unsere Interview-Reihe geht weiter. Wir haben mit unserer Torhüterin Nic Bartholdi gesprochen. Viel Spaß beim Lesen! 

 

Ein Punkt aus zwei Spielen. Wie zufrieden bist du mit dem Saisonstart?

 

Ich bin recht zufrieden mit dem Saisonauftakt. Der Punkt spiegelt die ersten beiden Spiele aber nur schlecht wieder. Ich war vor dem ersten Punktspiel super nervös -neue Mannschaft, neuer Trainer, neuer Torwarttrainer, und vor allem neue Gegner. Auch andere Sternerinnen waren wohl aufgeregter als sonst, so kam es zu kleinen Unkonzentriertheiten direkt vor und nach der Halbzeit und die Adlerdamen konnten diese zu ihren Gunsten ausnutzen. Sonst haben wir das Spiel gemacht, viele Zweikämpfe gewonnen und schöne Spielzüge gezeigt, nur leider keine Tore erzielt. Insgesamt war es kein schlechter Start, nur das Ergebnis ist ärgerlich.

 

Das erste Auswärtsspiel gegen Hohen Neuendorf ll war ein sehr kampfbetontes Spiel. Die Gastgeber wollten uns nichts schenken, haben viel Druck nach vorne gemacht und zweimal in Führung gelegen. Ein spannendes Spiel, und wir haben es zweimal geschafft, aufzuholen. Eine tolle Mannschaftsleistung wie ich finde, daran sollten wir unbedingt anknüpfen und uns stärken. Wenn wir einfach weiterhin mit einer positiven Einstellung ins Spiel gehen und guten Fußball spielen, werden auch bald die Ergebnisse stimmen. Da bin ich ganz zuversichtlich!

 

 

Du spielst mit Stern 1900 deine erste Berlin-Liga-Saison. Wie ist dein erster Eindruck? 

 

Das Niveau der Spielerinnen ist schon ein anderes als in der Landesliga. Die Mädels in der Berlin-Liga (Stern natürlich eingeschlossen) sind stärker am Ball, Spielkombinationen funktionieren öfter und vor allem ist ein höheres Spieltempo bemerkbar. Daher freue ich mich umso mehr, wenn ich die ein oder andere Parade machen und ein Tor verhindern kann. 

 

 

Welches Ziel hast du dir persönlich für diese Saison gesetzt? Welches Saisonziel ist für die Mannschaft realistisch?

 

Mein persönliches Ziel ist erstmal gut reinzukommen, weiterhin Spaß zu haben und meine Leistung zu verbessern. Jeder gehaltene Ball ist ein Erfolg, und wenn die Mädels vorne dann die Tore schießen kann ich mir einen Platz im oberen Tabellendrittel durchaus vorstellen. 

 

 

Du hast das Spiel von deinem Tor aus gut im Blick. Was ist in deinen Augen die Stärke dieser Mannschaft?

 

Die Mannschaft spielt schon lange zusammen und kennt sich gut, das merkt man. Auch die Kommunikation auf dem Platz stimmt. Daher ist der Zusammenhalt, wie besonders im zweiten Punktspiel gezeigt wurde, für mich ein großer Pluspunkt des Teams. Aber auch die Technik der Mädels am Ball ist nicht zu verachten.

 

 

Du wirst bald selbst eine Mädchenmannschaft trainieren. Was sind für dich die wichtigsten Eigenschaften, die du einer Nachwuchs-Torhüterin mitgeben kannst?

 

Es kommt darauf an, was die Torhüterin schon mitbringt. Gute Reflexe, keine Angst vor dem Ball und auch bei Wind und Regen Spaß an der Torhüterei zu haben sind sicherlich gute Grundbedingungen. Erfüllt sie auch nur zwei davon, lässt sich mit ihr schon sehr gut arbeiten. Die Techniksachen kriegt man dann auch bald hin :)

 

 

Vielen Dank, Nic.

 

 

Hanna Seikel hat am Sonntag mit ihrem Treffer in der letzten Minute ihr letztes Tor für Stern geschossen, da sie zum Studium nach Köln ziehen wird. Aus diesem Anlass haben wir noch ein Abschieds-Interview mit ihr geführt. Viel Spaß!

 

Du hast einige Jahre für Stern 1900 gespielt. Was wird dir besonders in Erinnerung bleiben? 

Besonders in Erinnerung wird  mir in erster Linie die Mannschaft bleiben, mit der ich natürlich auf dem Platz, vor allem aber auch in meiner Freizeit viel Spaß hatte. In den Jahren, in denen ich nun bei Stern spiele, hatte ich das Glück, auf viele wunderbare nette Menschen zu treffen, die Teil meines Lebens geworden sind.  Ich denke, das ist etwas ganz besonderes, was man nicht oft findet!

 

 

   Wie siehst du die Entwicklung von Stern 1900? Hat sich die Frauenabteilung mit den Jahren verändert? Wenn ja, in welche Richtung?

Ich denke in den letzten Jahren hat sich nicht so sehr viel getan. Jedenfalls habe ich keine großen Veränderungen wahrgenommen in meiner bisherigen Mitgliedszeit. Leider wird dem Frauenbereich immer noch nicht der Respekt und das Interesse entgegengebracht, die er verdient hätte.

Dennoch hoffe ich, dass der Verein Wert darauf legt, dies in naher Zukunft zu verbessern!

 

 

Der Saisonstart ist nicht wie erwünscht verlaufen und es konnten noch keine 3 Punkte eingefahren werden.

Woran lag dies deiner Meinung nach?

Wenn man die letzten Punktspiele revue passieren lässt, so kann man sagen, dass wir längst schon die ersten Punkte hätten gewinnen können. Defensiv standen wir sehr sicher, auch im Mittelfeld haben wir die meisten Zweikämpfe gewonnen. Das Problem war der finale Pass in die Spitze, der zu selten gelungen ist. Somit sind die verdienten Tore ausgeblieben und wir haben durch kleine Unkonzentriertheiten sogar noch das ein oder andere Gegentor kassiert. Aber so ist Fußball und am kommenden Sonntag wird die Mannschaft alles dafür geben, endlich den ersten verdienten Sieg einzufahren!

 
 

Wo siehst du die Mannschaft am Ende der Saison? 

Ich denke, die Mannschaft hat großes Potenzial. Fußballerisch sehe ich sie auf jeden fall im oberen Drittel der Liga, jetzt muss nur noch der Kopf mitspielen, dann ist meiner Meinung nach vieles möglich!

 

 

Du ziehst zum Studieren nach Köln. Wirst du dort auch weiter Fußball spielen? 

Aber klar! Vielleicht zunächst erst einmal als Unisport, bis sich alles eingependelt hat. Dann werde ich mich aber sicherlich auch vereinsmäßig umschauen (...auch wenn ich im Herzen immer ein Sterner sein werde!!) An Aufhören ist aber auf keinen Fall zu denken ;)

 

Liebe Hanna, vielen Dank für das Interview und alles Gute für die Zukunft!

 


 

Viertelfinale während des BFV-Neujahrsempfangs ausgelost

Im Rahmen des Neujahrsempfangs fand am 11.01.2013 die Auslosung zum Viertelfinale im BFV-Pokal der 1. Frauen, unterstützt durch Polytan Sportstättenbau, statt. In einem würdigen Rahmen losten Jan Lauterbach als Regionalvertreter der Polytan Sportstättenbau GmbH und BFV-Präsidialmitglied Bernd Wusterhausen die vier Spiele aus. Im Viertelfinale des BFV-Pokals der 1. Frauen, unterstützt durch Polytan Sportstättenbau, kommt es zu folgenden Begegnungen:
  • FSV Spandauer Kickers - FC Hertha 03 Zehlendorf
  • SC Borsigwalde - BSC Marzahn
  • LFC Berlin 1892 - 1. FC Union Berlin
  • BSV AL Dersimspor - SFC Stern 1900

Gespielt wird am 16./17. Februar 2013, das Finale findet am 08. Mai im Stadion Lichterfelde statt.

Halbfinale im BFV-Pokal der Frauen schon ausgelost

  • Sieger BSV Al-Dersimspor/SFC Stern 1900 gegen Sieger SC Borsigwalde/BSC Marzahn 
  • Sieger LFC Berlin / 1. FC Union gegen den Sieger Spand. Kickers/Hertha 03 Zehlendorf.

Alle Viertelfinalspiele sind wegen der schlechten Wetterverhältnisse ausgefallen. Das Viertelfinalspiel unserer 1. Frauen gegen Dersimspor soll nun stattfinden am Mi., dem 20. März 2013, um 19:30 Uhr (bisher angesetzt:Askanischer Ring). Die Halbfinalspiele sollen am 7. April 2013 zur Austragung kommen, das Finale findet am 8. Mai im Lichterfelder Stadion statt. Der Pokalsieger nimmt automatisch an der 1. Runde des DFB-Pokals der Saison 2013/2014 teil.

Lyn Holle zog sich im Spiel gegen den SV Blau Gelb einen erneuten Kreuzbandriss zu und wird ihre Fußballkarriere beenden!

Die Sterner verlieren damit eine starke und wichtige Spielerin, die uns jedoch neben dem Platz erhalten bleibt.

Die gesamte Mannschaft wünscht dir eine schnelle Genesung!!!

Und wie heißt es so schön:

EINMAL STERNER, IMMER STERNER!

 

Budenzauber mit den 1. Frauen

Am Donnerstag findet in der Schöneberger Sporthalle die Vorrunde der Hallenmeisterschaft für unsere 1. Frauen statt.  Ab 17:30 Uhr kämpfen unsere Frauen um den Einzug in die Endrunde am 26.01.14 (ab 17 Uhr) und freuen sich auf zahlreiche Unterstützung im Sterner-Fanblock.

Gegner sind der SV Blau-Weiß, FC Internationale, Grün Weiß Neukölln, SC Borsigwalde, SV Adler und der 1.FC Union II.

1.Frauen in der Endrunde

Am gestrigen Donnerstag sicherten sich unsere 1.Frauen in der Vorrunde A den 2.Platz mit 12 Punkten, 10:4 Toren und nur einem Zähler hinter dem letztjährigen Berliner Hallen-und Feldmeister SV Blau Weiß.

Die Tore erzielten Nadine, Leo, Clara (2x), Fibi (2x) und Krissi (4x)

Ein Dank geht an die zahlreichen Fans, die uns wie immer lautstark unterstützten.

Am Sonntag, den 26.01.14 geht es ab 17 Uhr ebenfalls in der Schöneberger Sporthalle um die Berliner Hallenmeisterschaft und den Einzug ins Masters. Am gleichen Tag spielen zuvor unsere 2.Frauen ab 9 Uhr in der Bezirksliga um den Einzug ins Masters.

Enttäuschendes Abschneiden beider Frauenmannschaften in der Hallenendrunde

Nachdem am Sonntagmorgen bereits die 2. Frauen ihre Bezirksliga-Endrunde mit einem 5.Platz abschlossen, reichte es für die 1.Frauen ebenfalls nicht zum Einzug ins Masters.

Die 1. Frauen starteten mit einem 0:0 gegen den Adlershofer BC in das Turnier und man merkte jeder Spielerin ihre Nervösität an. Es folgten zwei ärgerliche Niederlagen, die mit etwas mehr Glück, aber auch der nötigen Cleverness und Kaltschnäuzigkeit hätten verhindert werden können. Die Chance auf Platz 2 bestand jedoch weiterhin, da die gegnerischen Mannschaften sich gegenseitig die Punkte nahmen. In der vorletzten Partie sahen wir schon nach dem Sieger aus und führten schnell mit 2:0 gegen den SV Blau-Gelb. Leider wurde das Ergebnis nicht über die Zeit gebracht und die Partie endete mit nur einem Punkt mehr auf dem Konto. Im letzten Spiel ging die Post endlich ab. Ein 3:0 Sieg über die Kickers aus Spandau reichte jedoch nicht mehr aus, um den 4.Platz und damit die erneute Chance für eine Qualifikation fürs diesjährige Masters zu wahren. Schützenhilfe vom Berliner Meister SV Blau Weiß gab es nicht und der ABC durfte dadurch mit einem Punkt Vorsprung jubeln.

Fazit: Erneut findet das Masters ohne unsere Beteiligung statt. Wir haben eine starke Hallenrunde gespielt, uns jedoch in der Endrunde wieder nicht belohnt. Es fehlten letztendlich lediglich 2 Punkte zum Berliner Hallen-Vizemeister SV Blau Gelb (diese Punkte gaben wir im direkten Duell her). Schade! Nächstes Jahr werden wir wieder angreifen.

Ein kleiner Trost zum Schluss: Mit Krissi kommt die Beste Spielerin der Berlin-Liga-Hallenrunde aus unseren Reihen !!!

Stolz können wir auch auf unseren Fan-Block sein! Vielen Dank für diese großartige Stimmung! Hier sind wir eindeutig Berliner Meister!

In Steglitz gibts nur einen Verein...1700...1800...1900!!!

So. 18.05.2014 / 25. Spieltag Berlin Liga / 14:00 Uhr / 1. Frauen

Spandauer Kickers vs. SFC Stern 1900 3:0 (1:0)

Erste Niederlage nach Monaten - Spaki bleibt Vizemeister

Zwar wurde das Saisonziel bereits letzten Sonntag erreicht, allerdings war das Ziel des 25. Spieltags für Stern völlig klar: Vizemeisterschaft. Der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz war vor dem Spiel zum Greifen nah, sodass alle Spielerinnen hochmotiviert in die Partie gegangen sind. 

SpaKi wusste sich allerdings seinen wohlverdienten Tabellenplatz zu verteidigen. Beide Mannschaften gehen mit einem hohen Tempo in das Spiel, wobei SpaKi in der ersten Halbzeit den Druck immer mehr erhöhen kann, was unter anderem an den zunehmenden Sterner Ballverlusten im Mittelfeld liegt. Durch zögerndes Zweikampfverhalten und ungenaues Passspiel von Stern, wird es den Spandauer Kickers ermöglicht ihr eigenes Spiel zunehmend aufzubauen und Stern in eine immer mehr verteidigende Position zu drängen. Aus diesem Spielverlauf resultiert ein gefährlicher Lattenschuss und mehrere Torschüsse von SpaKi im Sterner Strafraum, die von Nic sehr gut abgewehrt werden können. Ein Kopfballtor nach einer Ecke bringt SpaKi in der 29 Minute die 1:0 Führung.

Zwar reagiert Stern auf diesen Treffer mit erhöhtem Tempo, allerdings scheitert der mögliche Ausgleich an zu inkonsequenten Pässen im Spielaufbau. Ein Torschuss von der Strafraumgrenze durch Krissi bleibt somit der einzige in der ersten Halbzeit. Spaki belohnt sich durch ein schnelles Umschalten mit einem Konter und schlägt einen langen Ball in den Sterner Strafraum, welcher zu einem Tor führt. Aufgrund eines Foulspiels an Caro wird jedoch abgepfiffen und das Tor nicht gegeben.

In der zweiten Halbzeit gelingt es Stern des Öfteren das passive Spielverhalten abzulegen und überzeugt phasenweise durch gute Kombinationen und Spielzüge.

Die in der Halbzeit eingewechselte Valen bringt Frische in das Spiel und überzeugt in der 47. Minute durch einen Torschuss, der jedoch von der Spandauer Torhüterin gehalten wird. Spandau ermöglicht sich erneut einen schnellen Konter, wobei Nic in einer 1 gegen 1 Situation mit einer Spandauer Stürmerin zum wiederholten Male ihre Fähigkeiten im Tor unter Beweis stellen muss. Aber auch Stern erarbeitet sich nun einige Chancen. Nach einer sehr guten Kombination zwischen Valen und Fibi scheitert Krissi mit einem zu unplatzierten Schuss im Strafraum an der Torhüterin.

Nachdem Stern nun genug Zeit hatte sich an das körperliche Spiel der Spandauer Kickers zu gewöhnen, wurden zunehmend mehr Zweikämpfe gewonnen und insgesamt konsequenter dagegengehalten.

Die gute Phase Sterns wird durch ein schnelles Kontertor in der 70.Minute nach einer Sterner Ecke jedoch abrupt beendet.

Die Enttäuschung nach diesem Tor ist den meisten Sterner Spielerinnen anzusehen und ein Ausgleich, welcher vorher greifbar war, scheint nun unerreichbar. Vor allem das 3:0 macht die Niederlage vollkommen. Dieses Tor resultiert aus einem Spandauer Dribbling durch das gesamte Sterner Mittelfeld und die Abwehr.

Ein guter Pass auf die freie Fibi kurz vor Schluss hätte zum Anschlusstreffer führen können. Doch auch diesen hält Torhüterin sicher.

Letztendlich konnte Stern die hohe Motivation und den Siegeswillen im Spiel nicht zeigen und scheiterte an einer souveränen Spandauer Mannschaft.

Aufstellung: Nicole Bartholdi – Nadine Schmidt (60. Jennifer Duckwitz), Laura Reimer, Nora Hofbauer, Carolin Reiß - Saskia Steiger (46. Valén Holle) - Leonie Sohr, Merle Kuntz-Schönitz (80. Danielle Thun), Kristin Krömer, Dajana Salic - Nina Fiebig

Geschrieben von Caro Reiß

Fazit (von Krissi): Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle nach Spandau zur Vizemeisterschaft ( auch wenn sie rechnerisch noch nicht feststeht). Leider zeigten wir an diesem Spieltag nicht unsere beste Leistung. Die erste Niederlage seit November 2013 (übrigens ebenfalls gegen Spaki) tut zwar weh, dennoch können wir stolz auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Am Sonntag werden wir nochmal alles geben, um die letzten 3 Punkte am Sterner zu behalten!

Die Mannschaft würde sich freuen, wenn der ein oder andere Unterstützer/ Freund/ Nachbar oder Hund die Saison gemeinsam nach dem Spiel am Sonntag um 14:30 Uhr bei dem ein oder anderen Bier ausklingen lassen möchte. Gefeiert wird dann hoffentlich auch der Aufstieg der 2. Frauen in die Landesliga :)

Freundschaftsspiel Stern I - Stern II 6:0

Bei Temperaturen über 30° trafen heute die beiden Frauenmannschaften von Stern 1900 aufeinander.
Stern I spielt auch in der kommenden Saison in Berlins höchster Spielklasse (Berlin-Liga), Stern II wird in der Bezirksliga antreten.
Die Überlegenheit von Stern I war von Beginn an zu merken, jedoch lief auch hier noch nicht alles wie gewünscht. Die Chancenverwertung und das genaue Passspiel ließen noch zu wünschen übrig. Wäre man hier konsequenter gewesen, so hätte das Ergebnis durchaus noch eindeutiger ausfallen können.
Besonders in der ersten Halbzeit war die erste Frauenmannschaft aus Steglitz spritziger und aggressiver im Zweikampf. Doch auch die Zweite Mannschaft ließ nie locker und hielt das gesamte Spiel gut dagegen. Auch ein paar wenige Torchancen konnte sich die Mannschaft unter Trainer Dieter Schilling herausspielen, diese jedoch wurden von der glänzend parierenden Nic Bartholdi vereitelt. 
Auch der zweite Neuzugang Pamela Baake fand gut ins Spiel und konnte sich einige Bälle erkämpfen.
Leider verletzte sich Sophia (Stern II) Mitte der ersten Halbzeit, sodass ein Krankenwagen gerufen werden musste. Wir wünschen Sophia gute Besserung und hoffen, sie kann schnell wieder auf den Platz zurückkehren.
Im Laufe der zweiten Halbzeit wurde das Spiel unruhiger, die Konzentration ließ nach und es häuften sich die Fehlpässe auf beiden Seiten. 

Insgesamt lässt sich aber ein positives Fazit aus diesem Spiel ziehen. Die erste Mannschaft ist auf dem richtigen Weg, auch wenn für die kommende Saison noch einiges verbessert werden muss.
Wir bedanken uns bei der zweiten Mannschaft für dieses faire Spiel und wünschen eine erfolgreiche Saison!

Für Stern I spielten: Nic Bartoldi, Alina Friese, Leo Wheeler, Nora Hofbauer, Kendra Holle, Saskia Steiger, Hanna Seikel, Pamela Baake, Dajana Salic, Kristin Krömer, Laura Reimer, Nina Fiebig, Sofie Goetze


 

 

Weitere Vorbereitungsspiele:

10.08.12, 19:00 Uhr Borussia Friedrichsfelde - Stern I
12.08.12, 18:00 Uhr Stern I - Al Dersimspor 

Erneute Spielplanänderung in der Berlin-Liga: Der BSC Marzahn nimmt in der kommenden Saison den Platz von TeBe in der Regionalliga ein, sodass 14 Mannschaften in der Berlin-Liga spielen werden.


Die Saison startet nun für die 1. Frauen am Sonntag, den 26.08.12 (16.00 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den SV Adler Berlin.



Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung! 


Am Freitag steht unser zweites Testspiel an.
Wir freuen uns auf das erste Spiel mit unserem neuen Trainer Harald Planer.
 

Nächstes Spiel 1.Frauen

Winterpause

Grafik anklicken - Direktlink Fussball.de

Tabelle 1.Frauen

... lade FuPa Widget ...
Steglitzer FC Stern 1900 auf FuPa

Facebookseite Frauen