Es war ein merkwürdiges Spiel. Stern übernahm auf dem gut bespielbaren Rasen entschlossen die Initative, Biesdorf zog sich zurück und verteidigte sehr tief stehend. Trotzdem oder gerade deshalb erzielte Stern zwei schön über die Aussen herausgespielte Tore und hatte weitere Chancen. Biesdorf verkürzte aus aus stark abseitsverdächtiger Position zum 1:2. Die Stern-Überlegenheit änderte sich zum Anfang der 2. Halbzeit, als Biesdorf im Mittelfeld höher stand und dadurch speziell zu Beginn der 2. Halbzeit deutlich präsenter und effektiver wirkte. Allerdings wäre da Biesdorf schon geschlagen gewesen, denn mit zwei 100 %igen Torchancen zum 1:3 und 1:4 vor Halbzeit hätte Stern hier schon alles klar machen müssen. Nach einem äußerst umstrittenen Freistoß gegen Felsenberg in der 2. HZ erzielten die Biesdorfer das überraschende 2:2, weil Sterns Abwehr hier nicht gut aussah. Biesdorf war nach dem 2:2 eigentlich dran. Durch die berechtigte Rote Karte gegen Biesdorf (65.), nach Foul an Mattern, zogen sich die Biesdorfer wieder zurück und so kam Stern, wie schon in den ersten 30. Min., schnell und gekonnt zum Erfolg: 2:3 durch Fischer und vor allem das 2:4 durch den starken Simsek, ja und wenn Nimer El-Rayan das mögliche 2:5 nach einem zweifelhaften Elfer wegen eines angeblich absichtlichem Handspieles (diese Regel versteht wohl kaum noch jemand) erzielt hätte, dann wäre auch hier das Spiel entschieden gewesen. War es aber immer noch nicht, weil Stern einfach nicht mehr konzentriert wirkte und die Biesdorfer in Unterzahl nie aufsteckten und so durch eine gekonnte schnelle Kombination über ihre linke Seite noch zum 3:4 Endstand kamen. Sterns TW Simon Slotta hatte so gut wie nichts haltbares raufbekommen und trotzdem drei Gegentore kassiert! Am Ende war Stern gegen die tapfer kämpfenden 10 Biesdorfer zufrieden, nicht ganz einfach eine Runde weitergekommen zu sein.