SC Siemensstadt – Stern 1900 2: 4 (0: 2)

Vor Spielbeginn erreichten „Trainer“ Andreas Dehrberg zwei Hiobsbotschaften, so mussten Andreas Eifler sowie Torhüter Peer Schmidt verletzungsbedingt passen. Der als Stürmer vorgesehene Olli Fabian durfte das Tor hüten und für Andreas Eifler rückte Bernie Sick in die Mannschaft.

Anfangs musste Stern erstmal mit dem unebenen Rasenplatz klar kommen, was auch mit der Zeit recht gut gelang. Die Sterner dominierten das Spiel von Anfang an, kamen aber zunächst selten zu guten Einschussmöglichkeiten.

Die beste Möglichkeit hatte nach 10 Minuten Stürmer Erkan Önal, als er aus aussichtsreicher Position nur den Pfosten traf.

Zwei Minuten später flankte Erkan von links in den gegnerischen Strafraum, wo ein Siemensstädter stand und den Ball ins eigene Tor lenkte. Wieder zwei Minuten später kam Erkan auf der linken Seite erneut an den Ball, tanzte zwei Gegenspieler aus und schob überlegt am gegnerischen Torwart vorbei ins Tor. Es stand plötzlich 2: 0 für die Sterner!

Siemensstadt drängte nun vehement auf den Ausgleich, wobei uns Olli Fabian mit einer Glanztat vor dem Anschlusstreffer rettete. Den Sterner boten sich zudem einige Konterangriffe wobei zunächst Stefan Buchholz und anschließend Muck Fares knapp am gegnerischen Tor vorbeischossen.

Mit dem 2: 0 ging es in die Halbzeit. Bis auf die Chancenverwertung hatte „Trainer“ Dehrberg nichts am Spiel seiner Mannschaft auszusetzen.

Kurz nach der Halbzeit konnte Muck Fares, nach Zuspiel von Senol Tüzen, auf 3: 0 für die Sterner erhöhen. In der Folgezeit hätten die Sterner gut und gerne auf 4: 0, 5: 0 stellen können, jedoch wurden die Überzahlangriffe, wie schon in der vorangegangenen Spiele, nicht effektiv genutzt.

So kam es wie es meist in solchen Spielen kommt, Siemensstadt kam durch einen schönen Schlenzer, durch ihren Torjäger Danielowski, zum 1: 3 Anschlusstreffer. Stern musste sich massiv gegen die anrennenden Siemensstädter wehren, wobei Naci Özkaya und Stefan Buchholz, wie die Felsen in der Brandung standen. Trotz allem mussten wir in der 54. Spielminute das 2: 3 hinnehmen, als Siemensstadt einen Angriff gut ausspielte und der Spieler Akabach nur noch einschieben musste.

Fast wäre noch der Ausgleich gefallen, jedoch vergaben die Siemensstädter gute Einschussmöglichkeiten.

Erst in der Nachspiel Zeit konnte Stern den Sack zumachen, als Muck Fares sich im Mittelfeld den Ball erkämpfte, den Ball auf Senol Tüzen spielte, dieser sofort auf Naci Özkaya weiterleitete und Naci nur noch ins leere Tor schieben musste.

Nun war die Messe gelesen und Stern konnte weitere drei Punkte gegen den Abstieg verzeichnen.

Zwei Dinge haben sich in den letzten Spielen ausgezahlt: Zum einen wurde Okan Atay, aus der 50iger, hinzugezogen und zum zweiten, aus der Not heraus, Stefan Buchholz in die Abwehr beordert.

Auch Naci Özkaya wird immer stärker und zeigt immer mehr, dass er eine große Verstärkung für die 7er Alt von Stern 1900 ist.

Stern spielte in folgender Besetzung: Olli Fabian- Stefan Buchholz, Naci Özkaya, Okan Atay, Senol Tüzen, Erkan Önal- Muck Fares- Friso Weiland, Bernie Sick

Das nächste Spiel findet am 18.05.18, 20.15 Uhr, gegen den Rixdorfer SV statt.