Dritter Sieg in Folge beendet die Hinrunde!

Letzte Anweisungen vor dem Anpfiff, das Team ist fokussiert…

13. Spieltag LANDESLIGA
13.12.2019 SFC Stern 1900 II – SV Seitenwechsel  3:0 (1:0)

Härtel – Schlanser, Fuchs (80. Barth), Schultze, Cuenca Bautista (87. Hurst) – Roth, Rehländer – Hartmann (58. Faulhaber), Krömer (80. L. Barthelemy), E. Barthelemy – Schmitz (87. Loftus)  

Tore: 1:0 (36.) Lea Roth mit „Tor des Monats“ nach Zuspiel von Line Rehländer; 2:0 (72.) Ella Barthelemy nach Doppelpass mit Hannah Schmitz; 3:0 (81.) Hannah Schmitz nach Vorlage von Line Rehländer

Bes. Vorkommnis: 7. SV Seitenwechsel schießt Elfmeter (Hand von Marlene Fuchs) neben das Tor

SR: Patrick Neumann

Die letzte Partie der Landesliga-Hinrunde sorgte bereits im Vorfeld für einigen Trubel. Insgesamt 4 verschiedene Sportstätten und 4 unterschiedliche Anstoßzeiten wurden uns auferlegt, da u.a. das zuständige Sportamt die eigene Weihnachtsfeier nicht stören wollte. Schlussendlich gab es noch einen Heimrechttausch einen Tag vor der Begegnung, hier muss man die großartige Kommunikation zwischen dem SV Seitenwechsel, der Staffelleitung und dem SFC Stern 1900 loben.

Aber zum Spiel: Wir suchten zunächst etwas nach unserem Rhythmus, verzeichneten jedoch einen frühen Lattentreffer durch Hannah Schmitz (5. Minute). Fast im Gegenzug sprang der Ball etwas unglücklich an Marlene Fuchs´ Arm. Die Folge war ein Handelfmeter, den die Gäste neben den Pfosten setzten. Glück gehabt! Unser Team verzeichnete in der Folge gefühlt mehr Ballbesitz, wir waren allerdings nicht zwingend genug und belohnten uns nicht. Stattdessen ging der SVS vermeintlich in Führung (29.), der Schiedsrichter hatte jedoch zuvor ein Foul an unserer Torfrau Toni Härtel gesehen und so blieb es beim torlosen Zwischenstand. Unsere Aktionen wurden etwas flüssiger und unser Spiel insgesamt etwas besser. In der 32. Minute kam Ella Barthelemy nach einem guten Spielzug zum Abschluss, der vom gegnerischen Keeper glänzend abgewehrt wurde. 4 Minuten später gingen wir mit einem Traumtor in Front. Lea Roth nahm den Flugball mit rechts in der Luft an, schloss sofort volley mit links ab und die Kugel zappelte im Netz!!!

Mit der knappsten aller Führungen kamen wir aus der Pause und hatten nach knapp einer Stunde einen Schockmoment, als Suni Hartmann einen Hinterkopf voll ins Gesicht bekam und blutend mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ausgetauscht werden musste. Gute Besserung, Suni!

Wir bemühten uns weiterhin um Ergebnisverbesserung, was uns in der Schlussphase noch zweimal gelang. Dann war das Match vorüber und die aktive Erholung bei unserer Weihnachtsfeier der Frauenabteilung konnte beginnen. Die letzte Partie des Kalenderjahres 2019 findet bereits am Sonntag früh um 12:15 Uhr statt, im Pokal-Viertelfinale treffen wir auswärts auf den Berlin-Ligisten FC Viktoria 1889 II.