2. Frauen: Viertelfinal-Pokal-Aus beim Berlin-Ligisten

Pokal-Viertelfinale
15.12.2019 FC Viktoria 1889 Berlin II (Bln-L) – SFC Stern 1900 II  2:0 (0:0)

Härtel – Schlanser, Faulhaber, Schultz (80. Barth), Cuenca Bautista – Roth, Rehländer – Hartwig, L. Barthelemy (64. Loftus), E. Barthelemy – Schmitz

Tore: 1:0 (54.); 2:0 (63.)

SR: Frank Lorenz
SRA: Kevin Haack, Sebastian Buchholz

38 Stunden nach unserem letzten Punktspiel stand das Pokal-Viertelfinale beim gestandenen Berlin-Ligisten Viktoria 89 II an. Die Gastgeberinnen versuchten ihrer Favoritenstellung mit viel Ballbesitz gerecht zu werden, blieben aber meist in unserer gut formierten Defensive hängen. Zur Pause hatten wir sogar ein Chancenplus, auch wenn kein Hochkaräter dabei war. Der Viertligist war jedenfalls nicht zufrieden, was auch am Doppelwechsel zur Pause abzulesen war.

Auch nach Wiederanpfiff war es ein Duell auf Augenhöhe und der Rückstand fiel eigentlich aus dem Nichts heraus und wurde durch einen individuellen Fehler, man könnte fast Eigentor sagen, ermöglicht. Auch der zweite Gegentreffer knapp 10 Minuten später war unglücklich. Eine Viktoria-Spielerin traf Ball und Ronja Schultz, die daraufhin verletzt liegenblieb. Die Partie lief weiter und der Gegner nutzte die entstandene Lücke zum Torerfolg. Unser Team gab nie auf, ließ den Pokalfinalisten von 2018 für ihr Halbfinal-Ticket mächtig arbeiten und mehrmals verpassten wir ein Zuspiel knapp oder standen hauchdünn im Abseits. Zum Ende des Spiels war einigen das Match vom Freitagabend anzumerken und schließlich war das Pokal-Aus besiegelt.

Engagement und Willen stimmten und wir können aus diesem Vergleich eine Menge lernen, insbesondere zum Thema Körpereinsatz und Spielgeschwindigkeit. Ein Klassenunterschied war jedenfalls nicht zu sehen.

Gratulation an Viktoria II und die anderen 3 Halbfinalisten.