2. Herren: Rückrundenvorschau 19/20

Vor dem anstehenden Rückrundenauftakt am Sonntag (14:45 vs. Gatow II auf dem Sterner) sprach Teammanager Paul Schramm mit Marcel Peters (FuPa Berlin).

“Die vergangene Rückrunde (28 Punkte) und die aktuelle Hinrunde (32 Punkte) haben gezeigt, dass wir unsere Aufstiegsambitionen konsolidieren konnten.
Das liegt zum Einen natürlich an der erfolgreichen Implementierung der Spielphilosophie unseres Trainerteams, zum Anderen aber auch an den voll eingeschlagenden Neuzugängen und nicht zuletzt an der einwandfreien Teamdynamik, die sich im Laufe des Kalenderjahres 2019 entwickelt hat.

Mit Julius Schmidt-Barbo (10 Tore in 10 Spielen), Franz „FRAANZ“ Wetzel, Luka Blazevic und Vincent Mochow konnten sich alle Sommerneuzugänge sofort als Stammkräfte etablieren.
In der Winterpause kamen mit Tolunay Aydin und Matthew Stehmann wichtige, punktuelle Verstärkungen, die aber sicherlich noch ein wenig Anlaufzeit brauchen werden.
Einzig und allein mit Taifour Omer verloren wir einen Individualisten unter unschönen Umständen, was durch die Breite unseres Kaders aber zu kompensieren sein wird.

Auch auf ihn und seine Geschwindigkeit wird es in der Rückrunde wieder ankommen: Joel Batista lässt scheinbar mühelos zwei Gegenspieler stehen. (Foto: Seedorff)

Die Ergebnisse unserer Testspiele spiegeln die disziplinierte Arbeit des Teams während der gesamten Vorbereitung wider.
Umso bitterer war es für uns im Pokalspiel am vergangenen Sonntag einen rabenschwarzen Tag erwischt und (mit 2:4, d. Red.) gegen Gropiusstadt II ausgeschieden zu sein, denn auch das Pokalfinale war unser Ziel. Nun gilt es den Fokus auf die Dinge zu legen, die in der Hinrunde nicht so klappten, wie wir uns das vorgestellt haben.

Dazu zählt natürlich vor allem, dass unsere Punktspielergebnisse teilweise krass disparat waren. Während wir gegen alle Teams im Aufstiegskampf teils deutliche Siege erspielen konnten (4:0 Polar Pinguin, 3:0 FSV Hansa, 3:1 BSV Heinersdorf, 3:1 SV Empor), ließen wir gegen tabellarisch schlechter situierte Teams unnötig Punkte liegen.
Spannend wird dabei vor Allem, dass wir die „Top-Spiele“ der Rückrunde allesamt auswärts bestreiten müssen.
Nichtsdestotrotz sind wir inzwischen zu einer Einheit gewachsen, die sich vor keinem Team unserer Spielklasse verstecken muss und sich hochmotiviert auf die anstehende zweite Saisonhälfte freut!”