Testspiele der Juniorinnen

B-Juniorinnen:
16.08.2020: VS. Berolina Mitte (B1-Juniorinnen, Verbandsliga) 5:2

Zu Gast waren unsere Freunde, die Berolinas aus Mitte. Die B1 kickt in der Verbandsliga jedes Jahr um die Berliner Meisterschaft. Ein starker Gegner also, mit dem wir uns bisher nur bei der Berliner Hallenmeisterschaft messen durften. Nun also auf heimischem Grün. Sowohl wir als auch Bero hatten einige C-Juniorinnen im Aufgebot und es war von internen Trainingsspielen mal abgesehen, der erste richtige Test nach monatelanger (coronabedingter) Pause. Perfektes Wetter. Der heimische Sterner. Besser jeht’s janich.

Man merkte beiden Teams die lange Spielpause an. Auch wenn Stern hier den Konditions- und Schnelligkeitsvorteil hatte. Letzterer war es auch, der uns das 1:0 bescherte. Debi spielte den Ball nach Vivis Einwurf in den Rücken der hoch aufgerückten Bero-Abwehr. Zoe enteilte kurz hinter der Mittellinie ihrer Gegenspielerin und und tunnelte die Torhüterin zur Führung. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Die starke Spielerin mit der 11 eroberte nach einem Ballverlust am unserem Strafraum den Ball und versenkte diesen flach im langen Eck. Nach 25 Minuten machten wir nach einem Bero-Einwurf an deren Strafraum Druck auf ballführende Spielerin, die den Ball Sophie in die Füße spielte. Sophie tanzte ihre Gegenspielerin aus und legte auf Zoe ab. Mit direktem Zug Richtung Tor ließ sie eine Verteidigerin durch einen Ausfallschritt stehen, legte sich den Ball auf rechts und ballerte aus 19 Metern flach ins kurze Eck. Das 3:1 erzielten wir kurz nach der Pause. Ein halbhoher Ball auf Zoe, die Verteidigerin schlug ein Luftloch und Zoe nahm den Ball auf, ging an der herauseilenden Torhüterin (die anschließend angeschlagen ausgewechselt werden musste) vorbei und netzte ein. Das 4:1 folgte nach einer starken Balleroberung von Sophia, die auf der rechten Seite anschließend steil auf die startende Zoe weiterleitete, die wiederum den Ball quer in den Strafraum auf Debi passte. Debis Direktabnahme ließ der (Ersatz)Torhüterin keine Chance. Bero gelang noch der Anschlusstreffer nach einer Ecke. Wir bekamen den Ball nicht entschieden aus dem Strafraum, ein verdeckter Torschuss, den unsere Torhüterin nicht festhalten konnte und eine nachrückende Bero-Spielerin nutzte die Gelegenheit, um zum 4:2 einzuschieben. Den Schlusspunkt setzte Debi. Nora (K.) bewies ein gutes Stellungsspiel und schob den eroberten Ball durch die Schnittstelle auf Nora (A.), die Tempo aufnahm. Ihren Schuss konnte die Torhüterin nicht festhalten und Debi staubte zum Endstand von 5:2 ab.

Ein gelungener Test, auch wenn hier noch ganz viel Luft nach oben ist. Die Berolinas waren sicher nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte und auch kadermäßig nicht komplett. Wir hatten sicherlich Vorteile in puncto Geschwindigkeit und Kondition, aber Nachteile beim Passspiel und im geordneten Spielaufbau. Viel zu überhastet, landeten viele Bälle bei Bero. Dennoch spielten wir in der Verteidigung fast fehlerlos. Trotz ungewohnter 3er-Kette.

B-Juniorinnen:
23.08.2020: VS. Borussia Pankow (B1-Juniorinnen, Verbandsliga) 1:3

Erneut war ein Verbandsligist zu Gast auf dem Sterner. Unsere Torhüterin Leni feierte ihren 16. Geburtstag, aber glücklicherweise half uns unsere Torhüterin Nele wie auch Nora aus der C aus. Obwohl sie am Vortag bereits mit der C gegen den SCC spielten. Perfektes Wetter. Der heimische Sterner. Besser jeht’s janich…

Äh, nein. Leider waren wir heute nicht so “fit” (im Kopf und in den Beinen, aber vor allem im Kopf) . Obwohl Pankow die lange Anfahrt hatte und wir wieder zu Hause spielten. Die Borussia war in der ersten Halbzeit wacher und zielstrebiger. Unser Spiel war zäh und weit unter dem, was wir normalerweise imstande sind zu präsentieren. Das grenzte in Halbzeit 1 schon fast an Lustlosigkeit. Folgerichtig lagen wir 0:2 hinten, auch wenn Pankow das zweite Tor nach einer Ecke sehr glücklich erzielte. Die Halbzeitansprache fiel dementsprechend aus. Die zweite Halbzeit waren wir wacher und nahmen die Zweikämpfe besser an. Pankow fiel das Spiel bedeutend schwerer, da wir früher störten und unsererseits entschlossen nach vorne spielten. Der Anschlusstreffer war demnach alles andere als überraschend. Ein blitzsauberer Schnittstellenball und Zoe sprintete Richtung Pankower Bude. Die Verteidigerin war ihr zwar auf den Fersen, aber Zoe schloss überlegt nach Erreichen der Box in die lange Ecke ab. Pankow wurde nun aufgrund der temporeichen ersten Hälfte langsam müde, dennoch schafften wir es nicht, dies in ein weiteres Tor umzumünzen. Heute war schwieriger Tag. Für alle Beteiligten. Pankow kam kurios doch noch zum 1:3, nachdem der Ball wie eine Flipperkugel im 16er umhersprang und schließlich im Tor landete. Pankow war heute die bessere Mannschaft, auch wenn wir in der zweiten Halbzeit lange am Ausgleich dran waren. Dies war im Großen und Ganzen aber zu wenig. Dennoch war die zweite Halbzeit sehr viel besser als die erste und darauf sollten wir aufbauen. Die erste Hälfte muss aber mahnend im Hinterkopf bleiben, damit wir uns derartiges im Saisonverlauf nicht mehr erlauben. 

Ein großer Dank geht nochmal an unsere Spielerinnen aus der C, Nele und Nora, die wieder ausgeholfen haben. Nele hat uns hier das eine ums andere Mal durch Glanzparaden vor einem höheren Rückstand bewahrt. Wohlgemerkt mit 12 (!!!) Jahren in der U17 und, wie sich später herausstellte, mit einem Anbruch der Speiche des Unterarms. Nele, du bist eine Maschine. 

C-Juniorinnen:
22.08.2020: VS. SC Charlottenburg (Landesliga) 3:2

Heute war der zukünftige Ligakonkurrent zu Gast. Wir hatten den Vorteil, dass einige schon eine Saison auf dem Großfeld gespielt und auch immer wieder bei den älteren Mädels ausgeholfen haben. Unsere neue C, die letzte Saison tolle Spiele gezeigt hatte, wurde durch 3 Mädels des älteren D-Jahrgangs verstärkt, die allesamt trotz null Großfelderfahrung eine tolle Partie ablieferten.

Der SCC spielte allerdings ebenfalls sehr gut mit in den ersten 15 Minuten. Was mit der Führung belohnt wurde. Allerdings war dies arg grenzwertig. Nele hatte die Hand auf dem Ball, als die Torschützin ihr diesen aus der Hand kickte und eine weitere SCC-Spielerin bedrängte sie ebenfalls als sie am Boden lag. Das war aber scheinbar der Weckruf für uns. Wir schnürten den SCC am eigenen Strafraum ein. 10-12 Minuten spielten wir nur in deren Hälfte und hätten sicher 3-4 Tore machen können. Der SCC nahm dann die mittlerweile schmeichelhafte Führung mit in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit machten wir da weiter, wo wir aufgehört hatten. Einige gute Torchancen blieben unverwertet und auch der Elfmeterpfiff blieb aus, als Eva im 16er von hinten umgegrätscht wurde. Eva revanchierte sich kurz darauf mit dem Ausgleich. Ein knackiger Schuss flach in die kurze Ecke von der Strafraumgrenze aus. Das 2:1 folgte auf dem Fuße als Leonie von 18 Metern den Ball aus der Luft nahm und diesen im hohen Bogen über die Torhüterin schoss. Alles nachfassen half nichts. Der Ball landete im Netz. Nach kurzer Zeit belohnte sich auch Nora (A.), die bereits mehrere Chancen zum Torerfolg hatte und schloss einen tollen Konter mit einem wuchtigen Flachschuss ins lange Eck ab. Der SCC kam noch zum Anschlusstreffer, aber der Sieg blieb ungefährdet, auch wenn ein 3:2 eher knapp aussieht. Wir hätten hier heute locker doppelt so viele Tore erzielen können. Hätte, hätte,… Dafür, dass das Team noch nie so zusammen gespielt hat, war dies eine hervorragende Leistung gegen einen starken Gegner. Das erste Härtetest im Pokal gegen GW Neukölln ist leider abgesetzt worden. Nun warten am kommenden Wochenende die Juniorinnen des FC Viktoria 89. Derbytime.