2. Frauen: Lehrreiche Punktspielniederlage

2. Spieltag Berlin-Liga

04.10.2020 Sp.Vg. Blau Weiß 1890 – SFC Stern 1900 II  2:0 (0:0)

Härtel – Schlanser, Miethke, Pricelius, Cuenca Bautista (83. Faulhaber) – Krömer, Roth (80. L. Barthelemy) – E. Barthelemy (46. Hartwig), Schröder (46. Schultz), Hartmann – Schmitz

SR: Donald Spaine (FC Viktoria 1889)

Tore: 1:0 (66.); 2:0 (83.) nicht geahndete Abseitsstellung

Gelbe Karten:  Für BW90: 29. & 72. (Foul); 41. (Meckern) – 16. Jacky Miethke (Foul)

Bes. Vorkommnis: 17. Toni Härtel pariert einen Elfmeter (Foul von Jacky Miethke)

Nach knapp 4 Wochen ging es für uns im Ligabetrieb weiter, der 2. Spieltag stand an. Der Weg zum Anpfiff war allerdings nicht ganz so einfach. Zunächst bekam Blau Weiß 90 am angedachten Spieltermin keine vollzählige Mannschaft zusammen, so dass das Match um eine Woche nach hinten verschoben wurde, dann standen beide Teams inklusive Schiedsrichter vor verschlossenen Sportplatztoren. Kein Platzwart an der Rathausstraße! Doch die Gastgeberinnen telefonierten fleißig und so wurde der Spielort kurzerhand in die nahgelegene Markgrafenstraße verlegt und eine halbe Stunde später angepfiffen.

Zwar hatten wir die beiden ersten Offensivaktionen (einmal störte eine gegnerische Fußspitze und einmal verfehlten wir den Kasten) dafür zeigte der Berliner Meister von 2018, dass sie mehr Passsicherheit und weit mehr Erfahrung hatten. Im Schnitt 5 Jahre älter und mit wesentlich mehr Partien in der Berlin-Liga sowie höheren Ligen, während bei uns wieder 2 Spielerinnen zu ihrem Berlin-Liga-Debüt kamen.

Unsere Defensive stand aber sicher und so benötigte die Heimelf einen berechtigten Foulelfmeter für ihre erste Torchance. Doch Toni Härtel lenkte den Ball mit einer bärenstarken Parade über die Latte! Den BlauWeißen fiel offensiv nicht so viel ein, ein Fernschuss sorgte noch für die größte Gefahr, doch wieder flog Toni durch die Luft und hielt großartig.

Unsere eigenen Angriffsaktionen versandeten aber auch schon vor dem gegnerischen Strafraum, da wir über die gesamte Spieldauer zu kompliziert, zu unruhig und zu unpräzise spielten. Ärgerlich aus gelb-blauer Sicht war das Führungstor der Neunziger. Einen Querpass hätten wir konsequent aus der Gefahrenzone befördern können, stattdessen fälschten wir halbherzig vor die Füße der Torschützin ab, die sich nicht zweimal bitten ließ (66. Minute). Noch war genug Zeit um zu punkten, aber es gelang uns an diesem Tag einfach nicht, brauchbare Möglichkeiten zu kreieren, zumal auch unsere Standards zu harmlos waren. 7 Minuten vor Spielende übersah der Unparteiische dann noch eine Abseitsstellung zum 0:2 und danach war die Partie endgültig entschieden.

Vor Saisonbeginn war uns klar, dass wir in der Berlin-Liga Lehrgeld zahlen werden und dies war ein Vergleich, aus dem wir viel lernen können. Wir haben aber positive Ansätze gesehen, auf denen wir aufbauen können. Das war es jetzt allerdings auch schon wieder mit Fußball im Oktober, unser erstes Heimspiel (gegen Berolina Mitte) ist auf den 08. November, Anpfiff 15 Uhr, terminiert.