2. Frauen: Erneute Leistungssteigerung bringt (noch) keine Punkte

Berlin-Liga: 05.09.2021 SFC Stern 1900 II – SV Blau-Weiß Berolina Mitte  0:2 (0:0)

Härtel – Schlanser, Pricelius, Schultz, Cuenca Bautista – Wöbke – Roth, Krömer, Schröder, Linke – Schmitz
Nicht eingesetzt wurden: Barth, Barthelemy, Faulhaber, Hartmann, Somorowski (ETW)

SR: Tolgahan Kova (FC Internationale)

Tore: 0:1 (90.) nach nicht geahndeter Abseitsstellung; 0:2 (90. + 1) im Nachschuss, nachdem Toni Härtel den Ball noch an den Pfosten lenkte

Bes. Vorkommnis: 85. Toni Härtel pariert einen von Paula Wöbke verursachten Handelfmeter

Der verlustpunktfreie Tabellenführer zu Gast in Steglitz. Gut, nach 2 Spieltagen heißt das noch nicht besonders viel, zumal die Tabelle aufgrund der ungeraden Teamanzahl und der Corona-Quarantäne von Hertha 03 etwas Schieflage aufweist. Trotzdem erwarteten wir eine selbstbewusste und gut aufgelegte Berolina-Elf und unsere Mannschaft setzte die Vorgaben richtig gut um. Wir bewegten uns gut, waren präsent, leidenschaftlich und ließen nichts zu. Allerdings verteidigten auch die Blau-Weißen sehr gut, daher stammt der erste nennenswerte Eintrag auf dem Notizzettel des Autors aus der 66. Minute, als Toni Härtel einen guten Freistoß der Gäste noch an die Latte lenken konnte. In der Folge trafen wir ein paar falsche Entscheidungen, hier wurde zu früh geschossen, dort stimmte der Passweg nicht, da fehlte ein Tick Präzision. Dazu brachte sich noch der Schiedsrichter ein, als er Hannah Schmitz wegen Abseitsstellung zurückpfiff. Unglücklich nur, wenn besagte Spielerin nach dem Zuspiel erst noch an der Abwehrkette vorbeiläuft und dann mit Ball in Richtung Torfrau unterwegs ist.

Die Partie wirkte kurz vor dem Ende wie ein gerechtes Remis, als ein vom Boden abprallender Ball den Arm von Paula Wöbke traf. Der Elfmeterpfiff erfolgte sofort, doch Toni Härtel hielt den Strafstoß sicher und uns im Spiel! Dies gab uns weiteren Schwung, der jedoch 5 Minuten später einen herben Dämpfer erlitt. Eine deutlich im Abseits stehende Bero-Akteurin wurde angespielt, doch statt des korrekten Pfiffes ließ der Unparteiische weiterlaufen und so konnte sie das 0:1 in der Schlussminute vorbereiten. Wir warfen alles nach vor und liefen kurz darauf in einen Konter, den Toni Härtel zwar zunächst noch an den Pfosten abwehren konnte, jedoch beim Nachschuss machtlos war.

Wieder eine bittere Niederlage, aber es war auch wieder eine Leistungssteigerung zu erkennen. Wir müssen uns noch an die Berlin-Liga gewöhnen, doch wenn wir weiter an uns arbeiten, fleißig sind und den Spaß beibehalten, werden auch bald die Ergebnisse zu unserer Leistung passen. Unser nächstes Punktspiel ist am 12.09. um 14 Uhr bei den Spandauer Kickers angesetzt.