2. Frauen: Erster Sieg in der Berlin-Liga!

Punktspiel: 19.09.2021 SFC Stern 1900 II – Wittenauer SC Concordia  2:1 (1:1)

Härtel – Schlanser, Faulhaber, Schultz, Cuenca Bautista (46. Fuchs) – Wöbke, Dewjatkina – Roth, Krömer, Schröder (90. Linke) – Schmitz

SR: Viola Fiedler-Babin (DJK SW Neukölln)

Tore: 1:0 (12.) Paula Wöbke nach Hereingabe von Ursel Schlanser; 1:1 (13.); 2:1 (64.) Nicole Schröder nach Flanke von Hannah Schmitz

Gelbe Karte: 8. für Wittenau (Foul an Alexandra Cuenca Bautista)

Ein historischer Tag! Es war nicht nur der erste Saisonsieg unseres Teams, nein, dies war der erste Sieg überhaupt, den eine Zweite des SFC Stern 1900 in Berlins höchster Spielklasse erringen konnte… geschlechter- und altersübergreifend!

Mit der Concordia aus Wittenau messen wir uns schon seit Jahren, zuerst in der Bezirksliga, später in der Landesliga und nun in der Berlin-Liga. Es waren immer umkämpfte Duelle auf Augenhöhe und da unsere Gäste in ihren beiden zuvor absolvierten Partien jeweils einen Punkt mitnahmen, erwarteten wir wieder ein enges Match. Zu Spielbeginn stellten wir fest, dass Wittenau nur mit 10 Spielerinnen antreten konnte, aber das muss nicht immer was heißen.

Wir waren um Spielkontrolle bemüht und man merkte uns etwas die negativen Ergebnisse der Vorwochen an. Zusätzlich musste sich Vero Dewjatkina an unser Spiel gewöhnen. Aus beruflichen Gründen konnte sie nicht mit unserer Ersten nach Leipzig fahren, bekam nun bei uns Spielpraxis und wurde dafür auf der Auswärtsfahrt von zwei unserer Spielerinnen, Emilia Hartwig und Lara Pricelius, vertreten. In der 8. Minute gab es den ersten richtigen Aufreger, als Alexandra Cuenca Bautista heftig von hinten umgetreten wurde. Mit gelb war die Übeltäterin richtig gut bedient! Während Alex behandelt wurde, fand die Partie also in Gleichzahl statt und wir gingen durchaus verdient in Führung. Diese währte aber nur eine Minute, als wir einen Ball vertändelten und uns die Angreiferin mit präzisem Abschluss einen einschenkte. Alex versuchte es noch einmal und wir hatten wieder Überzahl. Bis zum Halbzeitpfiff passierte nichts mehr auf dem Torekonto, auch wenn wir noch 4 gute Gelegenheiten ausließen und das Gefühl hatten, dass wir an diesem Tag erstmalig in 2021 punkten würden. Zur Pause ging es für Alex Cuenca Bautista nicht mehr weiter, die Schmerzen waren einfach zu stark. Mittlerweile ist eine schwere Fußprellung diagnostiziert und wir warten auf die Info, ob der Bandapparat in Mitleidenschaft gezogen wurde. Auch von hier, gute Besserung!

Alex Cuenca Bautista

In der zweiten Hälfte drückten wir auf das gegnerische Tor, auch wenn wir den ein oder anderen Konter abfangen mussten und gingen in der 64. Minute wieder sehenswert in Führung. In der Folge ließen wir erneut ein paar Chancen ungenutzt, spielten nicht immer clever genug, manchmal auch zu hektisch und hätten uns den Nachmittag einfacher und das Ergebnis höher gestalten können. So lag immer ein Hauch von Gefahr in der Luft, vielleicht doch noch einen „Lucky Punch“ hinnehmen zu müssen.

Siegtorschützin Nicki Schröder

Aber die Zeit verrann, ohne dass unser Besuch eine hochkarätige Torgelegenheit herausspielte und die drei Punkte blieben in Steglitz. Unsere Mädels feierten diesen Erfolg, denn auch wenn nicht alles optimal lief und wir schon bessere Auftritte hatten, zählte einzig und allein der Sieg. Unser nächstes Spiel bestreiten wir am Wahlsonntag (26.09.) um 15:15 Uhr beim bisher ungeschlagenen Topteam Borussia Pankow, die in dieser Saison ein gewichtiges Wörtchen bei der Vergabe der Berliner Meisterschaft mitreden wollen.