2. Frauen: Nichts zu holen in Zehlendorf

Punkt: 28.11.2021 FC Hertha 03 – SFC Stern 1900 II  4:0 (1:0)

Härtel – Schlanser, Pricelius, Schultz, Kleinfeld (77. Barth) – Faulhaber (61. Dewjatkina), Seifert – Barthelemy, Schröder (77. Hurst), Linke – Schmitz (35. Boldt)

Nicht eingesetzt wurden: Rooß, Somorowski (ETW)

SR: Christian Gaebler (Brandenburg 03 / FZ)

Tore: 1:0 (38.); 2:0 (46.); 3:0 (58.); 4:0 (80.)

Wenn der Liga-Zehnte bei einem Team antritt, das 6 Siege und 3 Unentschieden nach 9 Begegnungen hat, sind die Vorzeichen meist klar. Aber auch wenn das Ergebnis eine deutliche Sprache spricht, war das Spielgeschehen nicht immer so eindeutig. Wir kamen auf nicht ganz einfachen Bodenverhältnissen (auf der Sonnenseite war der Kunstrasen gut bespielbar, im Schatten teils noch gefroren) gut in die Partie und hätten beinahe mit einer kleinen Sensation aufwarten können.

Foto: H03

Eine leicht abgerutschte Flanke von Ella Barthelemy knallte zunächst an die Latte (12. Minute) und die gegnerische Torfrau konnte den Nachschuss von Nicola Linke eben noch so ans Außennetz lenken. Wieso hier allerdings auf Abstoß entschieden wurde, entzieht sich unserer Kenntnis. Kurz darauf musste die Keeperin Kopf und Kragen riskieren um eine Hereingabe von Nicola Linke und somit eine gute Torchance zu entschärfen. In der 25. Minute wurde das Match kurzfristig unterbrochen. Eine Herthanerin verdrehte sich ohne Fremdeinwirkung das Knie und wurde, wie mittlerweile bestätigt ist, mit Kreuz- und Außenbandriss ins Krankenhaus eingeliefert. Auch von unserer Seite aus, gute Besserung. Der Tabellenzweite schien sich die Partie aber etwas leichter vorgestellt zu haben, denn zu ihren tollen fußballerischen Fähigkeiten kamen nun noch unschönere Nuancen hinzu. Hier ein Bodycheck gegen Toni Härtel, nachdem diese den Ball schon sicher gefangen hatte, dort der ein oder andere Tritt auf unsere Füße im Rücken des Schiedsrichters und schließlich wurde Hannah Schmitz schmerzhaft umgegrätscht, so dass sie ausgewechselt werden musste.  

Foto: H03

Leider waren wir kurz vor der Pause einmal nicht griffig genug, zögerten etwas und schon klingelte es in unserem Kasten. Trotzdem eine insgesamt gute 1. Halbzeit von uns. Die 2. Hälfte begann denkbar ungünstig. Obwohl wir eine Umstellung der Zehlendorferinnen erwartet hatten, konnten wir den Sturmlauf nicht bremsen und gefühlte 20 Sekunden nach Wiederanpfiff lagen wir mit 0:2 zurück. Dies war ein Wirkungstreffer und die nächste Viertelstunde fanden wir eigentlich gar nicht statt. Nach dem 3. Gegentor wurde wir wieder etwas aktiver, auch wenn uns keine Ergebniskosmetik gelang, dafür schlug es aber auch nur noch einmal bei uns ein. Wir müssen nun das Positive aus diesem Match ziehen und an der Fehlerbeseitigung arbeiten, dann werden auch weitere Punkte auf unser Habenkonto fließen. Die nächste Gelegenheit hierzu ergibt sich am 05.12.2021, wenn wir um 16 Uhr im Heimspiel auf den Aufsteiger RW Viktoria Mitte treffen.