10.02.2019          22. Berliner Hallenmasters: Platz 9

Als Landesliga-Hallenmeister durften wir erstmalig am Masters teilnehmen und waren somit der einzige Verein, der mit 1. und 2. Frauen am Start war. Dieses Jahr waren wir sogar die einzige Zweitvertretung im Wettbewerb.

Gespielt wurde im Sportzentrum Schöneberg in drei Gruppen a vier Teams (4+1 TW, Spielzeit 1x 10 Minuten, Seitenbande und Toraus). Platz 1 und 2 jeder Gruppe sowie die beiden besten Gruppendritten qualifizierten sich für das Viertelfinale.

Unsere Gruppe:

Titelverteidiger 1. FC Union (RL), BSC Marzahn (RL), Türkiyemspor (Bln-L, Sieger der Qualirunde und amtierender Futsal-Champion) und wir.

In den anderen beiden Gruppen trafen aufeinander:

FC Viktoria 1889 (RL), SC Staaken (Bln-Liga-Hallenmeister), Borussia Pankow (Bln-L) und Adlershofer BC (LL) sowie

BW Hohen Neuendorf (RL), SFC Stern 1900 I (RL), 1. FC Schöneberg (LL) und Wittenauer SC Concordia (BzL-Hallenmeister).

Wir mussten unseren Kader aufgrund von Urlaub und Krankheit wieder umstellen, diesmal liefen für uns auf: Alex Cuenca Bautista, Emily Eckardt, Ronja Faulhaber (TW), Suni Hartmann, Michelle Hurst, Krissi Krömer, Jacky Miethke, Julia Pogriebnaja und Ursel Schlanser.

Unsere Spiele:

BSC Marzahn – SFC Stern 1900 II  0:1

Tor: 0:1 (4.) Krissi Krömer, Neunmeter (Foul an sie selbst)

Was für ein Auftakt! Gegen den Regionalligisten traten wir couragiert auf, waren präsent, hatten in Ronja Faulhaber, für deren Unterstützung wir uns herzlich bedanken, einen großartigen Rückhalt und konnten auch offensive Akzente setzen. Einer dieser Akzente sorgte für das Tor des Spiels. Jacky Miethke schoss den Ball an die Latte, Krissi Krömer legte sich den Abpraller vor und wurde im Strafraum gefoult. Den folgerichtigen Strafstoß verwandelte sie sicher. Eine auch im kämpferischen Bereich tolle Mannschaftsleistung verschaffte uns einen verdienten Sieg.

SFC Stern 1900 II – Türkiyemspor  0:1

Tor: 0:1 (4.) Emily Eckardt (Eigentor)

Ärgerlich! Dem späteren Vizemeister boten wir einen tollen Kampf mit starker Einstellung und Einsatz sowie einer wieder einmal glänzend aufgelegten Ronja Faulhaber. Türkiyemspor war schon die bessere Mannschaft, benötigten aber auch Glück für ihren Treffer. Ein Pfostenschuss sprang an den Fuß von Ecki und ins eigene Netz. Da konnte sie nichts gegen machen. Schade, dass unsere Leistung nicht mit einem Punkt belohnt wurde, aber das Team wusste ihre gute Leistung einzuordnen.

SFC Stern 1900 II – 1. FC Union  1:7

Tore: 1:0 (1.) Krissi Krömer nach Freistoß von Alex Cuenca Bautista; 1:1 (3.); 1:2 (3.); 1:3 (6.); 1:4 (7.); 1:5 (8.); 1:6 (9.); 1:7 (10.)

Der Titelverteidiger zeigte uns, mit wie viel Tempo, Technik und Talent man Hallenfußball spielen kann. Da haben wir definitiv einiges gelernt. Trotzdem blieb es uns vorbehalten, den Torreigen zu eröffnen und Union den ersten Turnier-Gegentreffer beizubringen. Danach machten wir es ihnen phasenweise zu einfach, hätten drei Tore ganz einfach verhindern können und hatten Pech, als Alex Cuenca Bautista den Pfosten traf und es im Gegenzug wieder in unserem Gehäuse einschlug. Union stellte später dann auch mit Josephine Bonsu die beste Spielerin des Hallenmasters.

Das Masters endete somit für uns mit einem dritten Platz in der Gruppe hinter 1. FC Union (7 Punkte, 11:1 Tore), Türkiyemspor (7 Punkte, 3:0 Tore) und vor BSC Marzahn (0 Punkte, 0:7 Tore). Da alle drei Gruppendritten mit 3 Punkten punktgleich waren, aber wir leider die schlechteste Tordifferenz hatten, konnten wir uns nicht für das Viertelfinale qualifizieren. Wir wurden also Neunter und können erhobenen Hauptes auf unsere erste Masters-Teilnahme zurückblicken.

Unsere Erste, die mit Siegen gegen 1. FC Schöneberg (1:0) und Wittenauer SC Concordia (3:1) sowie einem torlosen Remis gegen BW Hohen Neuendorf ins Viertelfinale gelang, wurde Dritter und stellte mit Nic Bartholdi die beste Torfrau des Turniers. Emina Wacker war zusammen mit Julie Illmann (SC Staaken) beste Torschützin mit jeweils 5 Treffern, musste die Trophäe jedoch ziehen lassen, als sie ein Neunmeter-Shootout mit 1:2 verlor.

Die Ergebnisse der KO-Runden:

Viertelfinale:

SC Staaken – Wittenauer SC Concordia  2:1

1.FC Union – SFC Stern 1900 I  0:1

BW Hohen Neuendorf – Borussia Pankow  3:0

FC Viktoria 1889 – Türkiyemspor  1:1, 2:3 nach Neunmeterschießen

Halbfinale:

SC Staaken – BW Hohen Neuendorf  0:3

SFC Stern 1900 I – Türkiyemspor  1:2

Spiel um Platz 3:

SC Staaken – SFC Stern 1900 I  0:2

Endspiel:

Türkiyemspor – BW Hohen Neuendorf  1:3

Gratulation an BW Hohen Neuendorf zum Titelgewinn!

MastersGruppenbild

Tabelle 2.Frauen

... lade FuPa Widget ...
Steglitzer FC Stern 1900 II auf FuPa

Facebook 1.Frauen