So, 16.09.2018
SFC Stern 1900 gg. SV Chemie Adlershof --> 4:0

 

Heute wollten wir zu Hause beweisen, dass der letzte Sieg kein Zufall war. Mussten aber leider (wieder) einige Absagen verkraften, davon eine direkt am Gameday. Somit waren wir (erneut) nur zu zwölft. Als Auswechslerin hatten wir Amélie auf der Bank, unsere Nummer 2 im Tor. Also planten wir in Halbzeit 2 Amélie ins Tor zu wechseln und Leni (Torhüterin Nummer 1) kommt zur Abwechslung mal als Feldspielerin zum Einsatz. Als Gegner hatten wir den SV Chemie Adlershof zu Gast, den wir schon von einem Freundschaftsturnier und der Hallenrunde kannten. Eine physisch starke Mannschaft. Dem wollten wir mit unserer neu gewonnen Ballsicherheit und schnellem Passspiel begegnen. 

Und das klappte auf Anhieb hervorragend. Wir waren von Anfang an spielbestimmend. Ließen den Ball gut laufen und verloren wenige Bälle durch Unsicherheiten. Manchmal stimmt die Feinabstimmung noch nicht ganz oder die Übersicht wurde etwas vernachlässigt und der Ball "kopflos" irgendwohin gespielt, wo man halt in dem Moment einen Mitspieler vermutete. Das kam allerdings sehr selten vor. Die Kinder haben die taktischen Vorgaben über das ganze Spiel hinweg größtenteils hervorragend umgesetzt. Was allerdings anzumerken ist: Die Bereitschaft den Ball abschließend aufs Tor zu bringen, war das größte Manko der ersten Halbzeit. Wir versuchten den Ball regelrecht ins Tor "zu tragen". Die Möglichkeiten an der Strafraumgrenze oder auch innerhalb von diesem mal den Ball aufs Tor zu bringen, wurde dann durch einen weiteren Haken und noch einen und noch einen oder ein weiteres Abspiel und noch eins und noch eins weitestgehend viel zu leichtfertig vertändelt. Und wenn man doch mal frei den Torschuss wagte, dann kam dieser direkt auf die Arme der Torhüterin. Glücklicherweise brachte dies und auch der eine oder andere emotionale Ausbruch an der Seitenlinie die Mannschaft nicht aus der Ruhe und sie arbeitete weiter an der Führung. Adlershof war einige Male durch die rechte Flügelspielerin gefährlich nah am Strafraum zugegen, aber nicht gefährlich genug für eine gute Torchance. Körperbetont spielten sie... keine Frage, aber das wussten wir bereits und die Mädels waren darauf vorbereitet. Technisch beschlagener waren wir und das nutzten wir auch. Wir dominierten das Mittelfeld und die Abwehr hatte so gut wie keine Probleme. Zumindest keine die uns der Gegner aufzwang. Es war an der Offensivabteilung ihren Job zu erledigen. So fasste sich unsere Kapitänin Sophie endlich ein Herz und dribbelte nach einer guten Kombination zwei, drei Gegenspielerinnen am Strafraum aus und schloss unter Zuhilfenahme des Innenpfostens ins lange Eck ab. 1:0. Diese Aktion kam kurz vor dem Halbzeitpfiff, was uns sicherlich sehr gut tat. In der Pause sprachen wir einiges an, was nicht so gut lief... Hoben aber hervor, dass die Kinder einen hervorragenden Fussball spielen.

 

Die zweite Halbzeit startete wie die erste. Über die Mitte gab es kein Durchkommen für die Adlershofer. Zu zweikampfstark war das defensive Mittelfeld inklusive Innenverteidigung um Antonia, Larissa und Anna Und ebenso ballsicher lief es über die Mitte nach vorne. Dort stand Sophie in Minute 40 goldrichtig, als sie von halblinker Position aus den tippenden Ball mit dem Vollspann aus 18 Metern über die Torhüterin oben ins rechte Eck bugsierte. 2:0. Ein starkes Tor. Es geht also doch außerhalb des Strafraums. Stern spielte mutig weiter auf das gegnerische Tor. So war es schließlich Leonie, die 10 Minuten nach dem 2:0 mit dem Ball von rechts in den Strafraum lief und diesen an der Adlershofer Torhüterin vorbeischob. Ein sehr gerechtfertigtes 3:0. Danach hatten sowohl Debi als auch Toni und Zoe, die mit einer Oberschenkelverletzung bis zum Schluss durchhielt, noch einige sehr gute Chancen, die entweder knapp vorbei gingen oder durch die Torhüterin vereitelt wurden. Direkt ins Spiel integriert hatte sich auch Leni, die auf der linken Seite eine sehr gute Partie abgeliefert hatte. Auch unsere Ecken sorgten immer wieder für Gefahr wie auch die Angriffe, die zu diesen Ecken geführt haben. Letztendlich war es wieder Sophie, die sich über die Mitte in den Strafraum dribbelte und nur noch die Torhüterin vor sich hatte. Ein locker in die rechte untere Ecke geschobener Ball brachte das 4:0 und uns den Sieg. Ein tolles Spiel von allen Anwesenden, die trotz der mageren Wechselmöglichkeit mit (Fußball)Herz und (Fußball)Verstand die 3 Punkte geholt haben. Am nächsten Samstag spielen wir auswärts gegen den TSV Rudow. Wir werden an die starke Leistung anknüpfen wollen und diesmal hoffentlich mit einem größeren Kader anreisen können.