So, 25.11.2018
SV Lichtenberg 47 gg. SFC Stern 1900 --> 1:0
 
 
Spitzenspiel in Lichtenberg gegen L47. Heute könnten wir uns entweder den Platz an der Tabellenspitze sichern oder abstürzen auf Rang 3. Leider standen die Vorzeichen im Vorfeld der Begegnung denkbar ungünstig. Aus der ersten 11 waren alleine 3 Spielerinnen terminlich verhindert und eine Spielerin hatte sich am Donnerstag im Training verletzt. Zusätzlich waren 3 Spielerinnen gesundheitlich angeschlagen und wir hofften, dass diese am Wochenende wenigstens so fit sind, um sich halbwegs über den Platz „schleppen“ zu können, um nicht in Unterzahl spielen zu müssen. Wir hatten jedoch Glück, dass die 3 Mädels nicht abgesagt haben. Allerdings waren sie nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte und wir hatten definitiv keine Wechselmöglichkeit für das Spiel. Das ist natürlich keine gute Voraussetzung, um das vermutlich stärkste Team der Hinrunde zu schlagen.

 

Wir begannen sehr zerfahren, was sich im gesamten Verlauf des Spiels nicht abstellen ließ. Fehler im Spielaufbau und in der Zuteilung, die wir in den vorangegangenen Partien nicht in der Häufigkeit zeigten. Wir verloren ein nicht unerhebliches Maß an Spielanteilen aufgrund von Unkonzentriertheiten. Die Platzbedingungen waren allerdings auch nicht die Besten.  Ein durch die Feuchtigkeit seifiger und grauenhaft zu spielender Kunstrasenteppich auf einem kleinen Spielfeld machte es uns nicht leicht, ins Spiel zu finden. Ja, wir sind auch etwas vom heimischen Grün verwöhnt. Stopfehler und Fehlpässe reihten sich munter aneinander. In der Abwehr machten wir den Job das gesamte Spiel über relativ gut, allerdings nicht so ruhig und besonnen, wie wir es gewohnt waren. Dennoch hatten wir die erste Torchance. Zoe war mit einem Pass in die Schnittstelle freigespielt und nahm den Ball geschickt mit der Außenseite mit. Frei auf die Torhüterin zulaufend, die den Winkel verkürzte, wurde sich gegen die bessere Wahl, den Ball direkt auf das Tor zu bringen, entschieden und versucht den Ball an der Torhüterin vorbei zu legen, was der hinterher eilenden  Verteidigerin die Zeit gab, sich gut zu positionieren. So konnte die gute Tormöglichkeit letztendlich geklärt werden. Schade. Hier wäre mehr drin gewesen. Aber kurz danach hatten wir eine zweite Möglichkeit in Führung zu gehen. Wieder war Zoe gedanklich schneller und erreichte einen verirrten Ball schneller als die Verteidigerin und die Torhüterin von L47. Versuchte den Ball mit dem langen Bein an der Torhüterin vorbei zu spitzeln, die jedoch warf sich in den Schuss und erwischte den Ball irgendwie noch und klärte so zur Ecke. Auf der anderen Seite, hatte ein Fehler in der Zuordnung für freien Raum für die Spielerin mit der 20 gesorgt, die versuchte den tippenden Ball aus der Luft zu nehmen. Doch rutschte ihr der Ball über den Spann und ging meterweit daneben. Das war brenzlig. Es ging mit dem 0:0 in die Pause. Kämpferisch eine gute Leistung, aber spielerisch blieben wir weit unter unseren Möglichkeiten. Daran merkt man deutlich das Fehlen einiger Stammkräfte.

 

Alle mahnenden Worte in der Kabine waren völlig vergessen, denn trotz der Anweisung die Spielerin mit der 20 nicht aus den Augen zu lassen, machten wir diesen Fehler gleich mehrmals. Einen davon nutzte sie eiskalt zur Führung. Eine Verkettung von Fehlern. Denn sie konnte den Ball nach einem Zuspiel seelenruhig am Strafraum unter Kontrolle bringen, wurde nicht gestört und unsere Torhüterin sah bei dem Schuss auch nicht besonders gut aus, da dieser weder platziert noch besonders scharf geschossen war. Er segelte halt einfach drüber. Nun machte auch L47 mehr Druck, aber weitere Torchancen hatten sie nicht wirklich. Dennoch waren sie körperlich viel präsenter, während wir eher „zurück zogen“. Aber gegen körperlich starke Gegner haben wir immer eine Lösung gefunden. Doch heute fehlte uns einfach das Glück. Wir hatten einige hervorragende Chancen, gerade nach einer im Verlaufe der 2. Halbzeit getätigten Umstellung, die so dermaßen leichtfertig vergeben wurden, dass mir das eine ums andere Mal der Geduldsfaden gerissen ist. Es blieb letztendlich bei der knappen und auch etwas schmeichelhaften Führung für L47, weil wir Anweisungen nicht konsequent umgesetzt haben und vor dem Tor nicht zielstrebig genug waren. Dennoch muss ich hier auch erwähnen, dass wir alles andere als im Vollbesitz unserer Kräfte waren, dazu ohne Auswechslerin. Mit vollem Kader, gesunden Akteurinnen und mehr Konzentration wäre das ein anderes Spiel gewesen. Kämpferisch stimmt es… da kann man den Mädels keinen Vorwurf machen. Einsatzwille und das Engagement, immer noch weiter zu versuchen ein Tor zu erzielen, war bisher eine unserer großen Stärken im Verlauf dieser Saison. So auch in diesem Spiel. L47 war heute einfach eine Spur konsequenter und haben aus anderthalb Torchancen ein Tor erzielt und damit den Sieg eingefahren. Das ist Fußball. Glückwunsch an L47. Spielen eine starke Saison und wir freuen uns bereits auf das Rückspiel und die gesamte Rückrunde.

 

Nun können wir nur noch zuschauen, was in den letzten Spielen der Hinrunde passiert. Abrutschen könnten wir auf den 4. Tabellenplatz. Aber das ist in der Rückrunde aufzuholen, denn es ist sehr eng an der Tabellenspitze. Wir haben uns mit 19 Punkten gut platziert. Sollte L47, derzeit 21 Punkte, am kommenden Wochenende gewinnen, bleiben sie an der Tabellenspitze. Ein weiteres Spitzenspiel findet zwischen Bero (18 Punkte) und dem SCC (19 Punkte) statt. Es wird also eine megaspannende Rückrunde. Zu Beginn der Saison wurde eine Platzierung unter den ersten 5 als Ziel anvisiert. Wir haben in den Spielen der Hinrunde mit teilweise überragendem Fußball gezeigt, dass wir sogar ein Aufstiegskandidat sein können. Damit haben wir nicht wirklich gerechnet. Von daher geht ein großes Lob an unsere Mannschaft für diese Leistungssteigerung im Gegensatz zur letzten Saison.

 

Jetzt konzentrieren wir uns auf die Berliner Hallenmeisterschaft, die am 15.12. gespielt wird. Wir sind gespannt, ob uns der Einzug in die Endrunde erneut gelingen wird…