Sa, 06.04.2019
SV BW Berolina Mitte 49 II gg. SFC Stern 1900 --> 1:2

 

Aufstellung:
Tor: Amelié
Abwehr: Avlin (AV), Vivi (IV), Larissa (IV), Lina (AV)
Mittelfeld: Mara (DMF), Anna (DMF), Celine (LMF), Leonie (RMF), Sophie (OMF)
Angriff: Zoe (MS)

 

Es war das erwartet schwere Spiel bei der Berolina aus Mitte. Für uns kam noch erschwerend hinzu, dass wir aufgrund von teilweise sehr kurzfristigen Absagen nur mit 11 Spielerinnen anreisen konnten. Dennoch waren die Mädels motiviert und wollten die 3 Punkte mitnehmen.

 

Wir versuchten sofort das Spiel unter Kontrolle zu bringen. Bero war jedoch, wie schon im Hinrundenspiel, defensiv äußerst wachsam und gut gestaffelt. Sie spielten aggressiv nach vorne auf ihre schnellen Spielerinnen, die immer wieder über Außen durchbrechen konnten. Wir standen im Zentrum allerdings gut und setzten auf Konter. So waren wir es, die die erste große Tor-Chance hatten. Ein starker Pass von Anna, die diesmal im defensiven Mittelfeld aufgestellt war, durch die sehr hoch stehende 4er-Kette von Bero und Zoe war ab der Mittellinie "auf und davon". Die Torhüterin rückte ein Stück aus dem Tor, konnte aber nichts gegen den Schuss in Richtung langes Eck unternehmen. Dieser aber schrammte knapp am Pfosten vorbei. Schade, eine hervorragende Chance in Führung zu gehen. Aber jetzt waren wir im Spiel. In der ersten wie auch in der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe, allerdings mit den klareren Möglichkeiten für die Sterner. So kamen wir zu einer weiteren guten Möglichkeit nach einer Ecke. Scharf getreten von Celine und die darauf folgende Konfusion im Strafraum nutzte Leonie, als sie den Ball an der Strafraumgrenze volley ins lange Eck beförderte. Nicht scharf, aber platziert geschossen, hatte die hervorragende Torhüterin, die auch immer wieder in der ersten Mannschaft (Verbandsliga) aushilft, keine Chance und konnte dem Ball nur hinterher schauen. Eine erleichternde Führung. Bero brachte uns des Öfteren in der Defensive ins Schwimmen, was aber glücklicherweise nicht genutzt werden konnte, da auch unsere Torhüterin Amelié ihre Hausaufgaben machte. Nach der Führung zeigten wir in der Offensive richtig gute Spielzüge, vor allem über Außen, da Bero das Zentrum immer wieder verdichtete. Zoe hatte eine weitere tolle Chance, als sie über links Außen kommend in die Mitte zog, ihre Gegenspielerin mit einer schnellen Finte aussteigen ließ und den Ball aus halblinker Position aufs Tor zimmerte. Das Leder flog in einer flachen Flugkurve auf Beros Tor... ich rechnete ehrlich gesagt schon mit dem zweiten Treffer, aber die Torhüterin von Bero hatte was dagegen und fischte den Ball mit einer Glanzparade aus dem Winkel. Beide Aktionen bekamen Applaus. Das war eine geniale Aktion von Zoe, aber auch eine unglaubliche Rettungstat von Beros Nummer 1. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gab es immer wieder gute Aktionen auf beiden Seiten, aber sowohl die Sterner-Defensive als auch die der Berolinas stand sehr gut. Halbzeit.

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor, einige Fehler abzustellen und konzentrierter, vor allem im Aufbau aus der Defensive heraus, zu arbeiten. Aber Bero blieb weiterhin mutig und sie hatten schnelle Spielerinnen, die sich immer wieder hinter unsere Abwehr setzten und die Lücken gut nutzten. Aber in der zweiten Halbzeit kam das nur noch selten vor. Allerdings hatte Bero eine Ecke, die sie zum Aufgleich nutzten. Wir passten nicht richtig auf und ließen zu, dass der Ball von der linken Ecke aus an unserer Strafraumgrenze bis zur Spielerin mit der Nummer 8 gelangte, die den Ball mit einer Bogenlampe über unsere überraschte Torhüterin beförderte. Der Ausgleich zum 1:1. Gerade in einer Phase, in der wir richtig gut im Spiel waren. Aber Stern war nicht schockiert und spielte weiter Richtung Bero-Kasten. Wir zeigten gute Spielzüge und gerade die ansehnlichen und technisch starken Aktionen unserer Kapitänin sorgten immer wieder für ein Raunen unter den Zuschauern. So auch nach einem Abschlag der Torhüterin von Bero, den Sophie mit der Innenseite aus der Luft annahm und danach den Ball noch zweimal hoch hielt, um dann an der Gegnerin vorbei zu ziehen. Kurz danach zog Leonie in den Strafraum und irgendwie sprang der Ball an den Arm der Verteidigerin von Bero. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter. Anna führte diesen aus und wie auch im Spiel gegen Schmöckwitz ging sie keine Experimente ein und ballerte den Ball auf das Tor. Die Torhüterin war noch mit den Fingerspitzen dran, aber nicht entscheidend. So gingen wir erneut in Führung zum 1:2. Leonie hatte im Anschluss noch eine hervorragene Torchance, die sie aber nicht im Bero-Tor unterbringen konnte. Der Ball ging, wie auch bei unserer ersten Torchance, knapp am langen Pfosten vorbei. Danach ging es Schlag auf Schlag. Bero war weiterhin gefährlich und die eingewechselten Spielerinnen waren sofort im Spiel. Es gab einige brenzlige Aktionen, die unsere Torhüterin aber immer wieder unter Kontrolle brachte. Es blieb beim knappen Auswärtssieg. Die Mädels haben ohne Auswechslerin und bei steigenden Temperaturen gut gekämpft und nehmen verdient die 3 Punkte mit nach Steglitz. Bero war zu jeder Zeit gefährlich und hat uns auf jeder Position gefordert, aber die Sterner haben Moral bewiesen und sich auch durch den Ausgleich nicht beirren lassen. Am kommenden Wochenende haben wir noch ein schweres Spiel gegen Lichtenberg47, die bisher eine sehr erfolgreiche Saison spielen, jedoch das letzte Spiel gegen Buchholz verloren haben.