16.09.2018  SFC Stern 1900 II – Spandauer Kickers  2:2 (0:1)

Härtel – Schlanser, Miethke, Schultz, Cuenca Bautista – Karpe (46. Eckardt, 86. Kraft), Kahlscheuer (70. Schmitz) – Ibrisevic (73. Loftus), Schmitz (25. Loftus, 37. Schäplitz, 48. Karpe), Hartmann – Hermel

Tore: 0:1 (9.); 0:2 (65.); 1:2 (69.) Aldi Ibrisevic nach Pass von Lotti Hermel; 2:2 (90. + 4) Lotti Hermel nach Zuspiel von Hannah Schmitz

Gelbe Karte: 45. + 1 Toni Härtel (Foul)

Besonderes Vorkommnis: 45. + 2 Toni Härtel hält Foulelfmeter

SR: Yekta Yilmaz

Die Kickers aus Spandau, verlustpunktfreier Tabellenführer, Meisterschaftsfavorit und Tormaschine (vor Anpfiff 20 Treffer in 3 Spielen) besuchten uns an der Kreuznacher Straße. Unsere Gäste agierten wie erwartet sehr offensiv und körperbetont, was ihnen eine schnelle Führung einbrachte, nachdem Ursel Schlanser zuvor mit grenzwertigem Körpereinsatz weggeschoben wurde. Wir hielten ansonsten gut dagegen und überzeugten über die gesamte Spielzeit mit Laufbereitschaft sowie Einstellung und in der 13. Minute fehlten Marion Kahlscheuer nur Zentimeter, als ihr Freistoß den Querbalken traf.

Der Rest der ersten Halbzeit ist schnell erzählt. Wir ließen wenig zu, wenn SpaKi durchkam, war unsere gut aufgelegte Torfrau Toni Härtel zur Stelle und wir mussten verletzungsbedingt wechseln.

Bibi Schäplitz kam zu einem Kurzeinsatz, ihr erstes Spiel in der Zweiten nach 594 Tagen Verletzungspause!!! Schön, dass du wieder mitwirken kannst.

Kurz vor der Pause unterlief uns dann ein Missgeschick, welches unglücklich, aber regelkonform mit Strafstoß geahndet wurde. Doch Sarah Tiede scheiterte an Toni Härtel und so ging es mit sehr knappem Rückstand zur Pausenansprache.

Im zweiten Abschnitt verteidigen wir weiter leidenschaftlich, arbeiteten hervorragend, spielten aber unsere Offensivaktionen nicht immer zwingend genug aus. Leider konnten wir auch das zweite, gut herausgespielte, Gegentor nicht verhindern. Wer jetzt jedoch dachte, dass wir die Köpfe hängen lassen würden, sah sich getäuscht. Nur vier Minuten später verkürzte Aldi Ibrisevic und nun wurden wir auch offensiv wieder etwas stärker. Zehn Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit wurde Hannah Schmitz aus unserer Sicht elfmeterreif gefoult, kein Pfiff.

Wir blieben weiter dran und glaubten auch nach Anzeige der fünfminütigen Nachspielzeit an unsere Chance, insbesondere als wir einen Freistoß in Strafraumnähe zugesprochen bekamen (91.). Die gegnerische Torfrau konnte den Schuss von Lotti Hermel jedoch noch an den Pfosten lenken.

In der 94. Minute war es dann allerdings so weit, als Lotti auf und davon ging und zum Unentschieden einschob. Grenzenloser Jubel bei allen, die unsere Farben unterstützten. Kurz darauf war das Match vorbei und wir waren alle sehr stolz auf unsere Mädels. Vielleicht ein etwas glücklicher Punktgewinn, aber den nehmen wir sehr gerne mit. Klasse Leistung!